Audioguideme – Die Stadt als Hörspiel

Veröffentlicht am von
AudioGuideME App

Das Ohr zur Welt: audioguideMe, die App vereint hörbare Geschichten – von Hamburg bis Fukushima.
Foto: © audioguideMe

Mobile Hörspiele kennen wir längst, auch einen Audioguide hat fast jeder schon in einem Museum am Ohr gehabt. Dass gute Geschichten fesseln können, ist für die Gründer von Audioguideme aus Hamburg Grundvoraussetzung für ihr Start-Up. Und hier ist der interessante Ansatz: Die App möchte – möglichst weltweit – die besten Audio-Stories bündeln und darüber hinaus dem User Platz für eigene Erzählungen lassen. Mitgründer Hannes Wirtz sprach mit mir über die Geschichte hinter der Geschichten-App (Android / iPhone).

App AudioGuideMe

Sehr gelungenes und gesprochendes Intro der App. Foto: Screeenshot / AudioGuideME App

Hannes, berichte doch bitte von der Idee hinter Audioguideme und der Anfangsphase eures Start-Ups

Die allererste Version der App ist im März 2013 online gegangen. Wir drei Gründer (neben Hannes sind das Paul Bekedorf und Christoph Tank, Anm. d. Verf.) sind allerdings keine Entwickler und mussten dementsprechend erst mal Mitarbeiter gewinnen. Wir fanden die Grundidee spannend: Man steht vor einem Objekt – einer Statue z.B. oder einem Denkmal –, betrachtet es und erhält dazu Informationen über die Ohren. Man ist etwa vor dem Brandenburger Tor und hört sich die Geschichte, die dahinter steckt, an. In Museen oder in verschiedenen Städten gibt es diesen Service bereits. Wir haben ziemlich früh mit Hörbuchverlagen gesprochen, die auf ihren Webseiten Ausschnitte ihrer Hörbücher anbieten, die im Rahmen einer fiktiven Handlung an realen Orten spielen. Das fanden wir auch passend für unser Vorhaben. Unsere Vision ist es, zu jedem Ort die dazu gehörende Geschichte anzubieten. Dieses Ziel ist auf jeden Fall ambitioniert und der Weg dort hin noch weit.

App AudioGuideMe Karte

Nürnbergs Stories. Foto: Screeenshot / AudioGuideME App

Zu Beginn haben wir leider die Stories erst dann freigegeben, wenn man sich auch tatsächlich in der Nähe des Ortes befand. Darunter litt aber der Spaßfaktor, denn von zu Hause konnte niemand etwas hören. Das haben wir aber schnell geändert und so konnten wir dann auch mit Reisebloggern zusammen arbeiten. Wir kooperieren u.a. auch mit Greenpeace, die eine Audio-Reportage über Fukushima erstellt haben. Auf diese Weise können sich die User über diesen Ort informieren ohne selbst am Reaktor zu stehen.

Mit der Android-Version unserer App kam auch eine Art 2.0 unseres Angebots raus. Wir haben eine neue Oberfläche entworfen, mit der wir den German Design Award gewonnen haben. Zusätzlich kann man über ein Webseiten-Widget Inhalte, die man über die App bereits hören kann, auf Pages einbinden. Momentan gibt es nur eine deutschsprachige Version, wir haben aber schon Anfragen von englischsprachigen Entwicklern. Auch wollen wir bereits vorhandenen Content in weiteren Sprache anbieten.

Jeder kann Geschichten beisteuern

Welche Rolle kann der User bei Audioguideme einnehmen?

Der Nutzer kann selber – via GeoFencing - zur Erweiterung der Plattform beitragen. Er kann Audio-Informationen zu Orten einsprechen, wenn er etwas Besonderes dazu beizutragen hat.

App AudioGuideMe Android Apple

Nürnberg und so ist seit dem 10.2.2014 mit dabei. Foto: © AudioGuideME

Wie ist das Verhältnis von User- und Fremd-Content?

Etwa ein Drittel stammt von den Nutzern, der Rest von anderen Anbietern.

Wie sichert ihr die Qualität der User-Beiträge?

Noch haben wir die Möglichkeit, alle Beiträge selbst zu prüfen. Das Ziel ist ja, weitaus mehr User-Inhalt zu haben als jetzt. Irgendwann kommt dann sicher der Punkt, an dem wir das nicht mehr selber prüfen können. Wir möchten dann gerne die Community dazu einsetzen, um diese Beiträge zu bewerten.

Wie lang hören die Leute eigentlich zu?

Es gibt zwei Szenarien, wie Leute unsere App nutzen: Zum einen spontan und mobil vor Ort und zum anderen zu Hause vom Sofa aus. So kann man Audioguideme als Hörspiel nutzen und sich vielleicht eine längere Reisebeschreibung anhören, die auch schon mal eine Stunde dauern kann. Ganz aktuell haben wir ein positives Feedback von sehbehinderten Menschen bekommen, denen wir damit ein gutes akustisches Produkt anbieten, auch wenn wir uns darüber noch viel mehr Gedanken machen müssen.

Die Klospülung als Erinnerungs-Sound

Deine Lieblingsstory eines Users?

Wir haben in Hamburg eine sympathische Dame kennengelernt, die sich zum Ziel gesetzt hat, alle Brücken der Stadt auf ihrem Blog vorzustellen. Das fanden wir sehr interessant - sie hat dann begonnen, ihre Geschichten einzusprechen. Eine andere Geschichte stammt von einem Nutzer, der die Klospülung im Festsaal Kreuzberg in Berlin aufgenommen hat. Kurz darauf ist der Saal abgebrannt und nun ist die Spülung eine schöne Audio-Reminiszenz auf unserer App.

AudioGuideMe Team

Das Team von AudioGuideMe (v.l.n.r) Christoph Tank, Paul Bekedorf und Hannes Wirtz und. Foto: © AudioGuideME

Wie finanziert ihr Euch?

Wir möchten unsere Plattform auf jeden Fall werbefrei halten. Wir fühlen uns selbst von Bannerwerbung belästigt. Es soll ein Ort für kreativen Austausch, für interessante Reiseberichte und Anekdoten aus der Nachbarschaft entstehen. Diese Vielfalt gibt auch Unternehmen und Institutionen verschiedenster Art die Möglichkeit, an ausgewählten Orten auf ihre Arbeit hinzuweisen und ihre Geschichten zu erzählen. Das sind seit einiger Zeit zum Beispiel Hörbuchverlage, die Auszüge aktueller Titel an den Handlungsorten veröffentlichen oder auch Tourismus-Organisationen, denen wir auf diese Weise eine einfache mobile Distribution ihrer Inhalte anbieten. Für das Einstellen und Hosting dieser Inhalte berechnen wir dann eine geringe Gebühr. Natürlich stehen wir damit noch relativ am Anfang, aber in Kombination mit unserer neuen Webanwendung konnten wir bereits jetzt einige größere Kunden gewinnen.

Wie wollt ihr in Zukunft mehr Geschichten sammeln?

Wir wollen mit vielen Radiosendern Programmaktionen durchführen: So kann der Sender zum Beispiel dazu aufrufen, seinen Lieblingsort in der Stadt vorzustellen und über einen Hashtag hochzuladen.

Am Ende bleibt mir eigentlich nur zu wünschen, dass die Macher ihr sehr hoch gestecktes Ziel, nämlich die Welt mit guten Geschichten zu bepinnen, auch weiterhin als Ansporn sehen. Wer sich die App in Nürnberg lädt, findet hier übrigens gleich viele Podcasts von Nürnberg und so und Heikes Stadtgeflüster.

Christoph Tank über Audioguide.me auf der localWebConference 2014 in Nürnberg

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Wie klassische Softwareentwicklung, Bedürfnisse abklopfen, Requirements erstellen
Thomas Edelmann in Sendung No. 10
Konfektionsgrößen finde ich komisch.
Susanne Spitz in Sendung No. 24
Wir wollen was wuppen.
Jan Hagemann in Sendung No. 23
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Viermal Gibitzenhof: Der Dianaplatz und seine Umgebung

Veröffentlicht am 18.09.2017

Der Dianaplatz in der Nürnberger Südstadt ist nicht nur Verkehrsknotenpunkt. Der Platz und sein Umfeld markieren auch den Kern des alten Dorfes Gibitzenhof, das sich ab dem 19. Jahrhundert zu einem…

weiterlesen

Frau Höflers neue Kleider: Ein Eckhaus im Rennweg

Veröffentlicht am 04.09.2017

Um 1900, als noch niemand an Internethandel und Shopping Malls dachte, war der kleine Laden um die Ecke ein vertrauter Anblick. Ein besonders hübsches Exemplar dieser aussterbenden Spezies stand im…

weiterlesen

Klassizismus in Serie: Die Lindenaststraße 58 und ihre Nachbarn

Veröffentlicht am 21.08.2017

Architektur in Serie gab es schon vor über 100 Jahren. Sie sparte Geld und sah – einen verständigen Planer vorausgesetzt – dabei auch noch hübsch aus. Ein sehenswertes Beispiel gehobener…

weiterlesen

Prunkfassaden für das neue Nürnberg: Mietspaläste in Schoppershof

Veröffentlicht am 07.08.2017

Als Nürnberg um 1900 seine alten Grenzen sprengte, entstanden auf der grünen Wiese neue Stadtteile mit mehrgeschossigen Wohnhäusern und prunkvollen Fassaden. Viele von ihnen erhielten reichen…

weiterlesen