Food Truck Guerilla Gröstl im Test

Aktualisiert am von
Food Truck Guerilla Gröstl in Oberasbach

Der schwarze Food Truck von Guerilla Gröstl bietet eine kleiner aber leckere Auswahl und damit gute Alternative zur klassischen Imbiss-Bude Foto: © Daniel Bendl / Nürnberg und so

Essen aus dem Laster: Bei dieser Vorstellung fühlt sich wohl kaum ein Genießer angesprochen. Food Truck klingt da schon spannender. Seit wenigen Jahren sind sie in der Metropolregion Nürnberg unterwegs: die Food Trucks. Mobile Genuss-Transporter, die mal hier und mal da ihre ganz individuellen Speisen anbieten. Dabei von Imbiss-Bude zu sprechen, würde dem Anspruch der Food Trucks nicht gerecht werden. Denn hier gibt es alles andere als einfach nur Pommes, Curry-Wurst, Schnitzel & Co.

Aktuelle Tourdaten von Guerilla Gröstl - beta

Heute 11:00 bis 14:00 Uhr Kinderhaus Engelthal
Sonntag 28.05.2017 - Hersbrucker Weg 5, 91238 Engelthal
Heute 12:00 bis 19:00 Uhr Foodtruck Roundup Mühldorf
Sonntag 28.05.2017 - Elbestrasse 1, 84453 Mühldorf am Inn
Morgen 11:00 bis 13:30 Uhr Spirit Link GmbH (Spirit Link GmbH)
Montag 29.05.2017 - Paul-Gordan-Straße 13, 91052 Erlangen
Morgen 11:00 bis 13:30 Uhr Suxxeed
Montag 29.05.2017 - Nordostpark 82, 90411 Nürnberg

Da in Franken gern und gut gegessen wird, verwundert es nicht, dass hier die Food Truck Dichte am wahrscheinlich höchsten in ganz Deutschland ist. Einen Food Truck habe ich mir zum Testen herausgepickt: Guerilla Gröstl. Obwohl der Name schon interessant genug ist und es allein für den Slogan "nice to feed you" Bonuspunkte geben müsste, traf ich für meinen ersten Food Truck Test die Entscheidung rein ökologisch. Auf den Internetseiten der regionalen Food Trucks suchte ich mir den Guerilla Gröstl heraus, da er auf meiner Heimfahrt von Nürnberg am sinnvollsten zu erreichen war. Direkt an der Rothenburger Straße in Oberasbach (beim Computer-Geschäft PC-Icebox) fand ich glücklicherweise auch einen mehr oder weniger offiziellen Parkplatz. So viel kann ich vorweg nehmen: Die Fahrt lohnt sich und auf Standard-Fast Food à la McDonald's und Burger King kann man im direkten Vergleich getrost verzichten.

Warum Guerilla Gröstl jetzt Burger anbietet: Die Verwandlung der Bratkartoffel zum Burger
Food Truck Gericht Schweinefleisch und Dessert

Das Schweinefleischgericht in umweltbewusster Verpackung. Foto: © Daniel Bendl / Nürnberg und so

Der saubere schwarze Food Truck von Guerilla Gröstl würde in schneller Vorbeifahrt mit seiner großen weißen Beschriftung wahrscheinlich nicht auffallen, aber wenn man ein leckeres Food Truck Essen eingeplant und sich über den Standort (gleich bei PC-IceBOX) informiert hat, kann man Guerilla Gröstl eigentlich nicht verfehlen. Vorm Food Truck kann man direkt an zwei Stehtischen essen oder man lässt sich die Bestellung einfach in eine wärmeisolierte Box einpacken. Auf einem kreidebeschriebenen Aufsteller bzw. auf einer Tafel am Truck findet sich die kleine aber feine Speisekarte des Tages. Ob Steh-Imbiss oder Sterne-Restaurant: die kurze und knappe Tagesauswahl steht meist für qualitativ hochwertige Gerichte. Diese Erwartung bzw. Erfahrung erfüllte sich auch beim Besuch des Guerilla Gröstl.

Food Truck Team Guerilla Gröstl

Das freundliche Team vom Food Truck Guerilla Gröstl
Foto: © Daniel Bendl / Nürnberg und so

Kleine aber feine Auswahl

Bei Guerilla Gröstl ist der Name Programm: Gröstl. Wem die Tiroler Namensgebung nicht bekannt sein sollte: Beim Food Truck Guerilla Gröstl sind Bratkartoffeln der Star. Bei meinem Besuch standen Pork Carnitas (mit Pfirsich-BBQ-Sauce, Käse und Guacamole), Fajita Chicken (mit Tomaten-Paprika-Sauce, Käse und Guacamole) und Chili con Soja (herzhaftes Chili mit Soja, Käse und Guacamole) zur Wahl. Zugunsten des Schweinefleisch-Gerichtes mit Bratkartoffeln entschied ich mich gegen Hühnchenfleisch und vegetarisches Chili. Wem Bratkartoffeln nicht zusagen, dem bietet Guerilla Gröstl zu jedem Food Truck Gericht die Alternative im Burrito mit Bohnen und Reis.

Die Bratkartoffeln waren sehr gut gewürzt und auf Salat gebettet. Darauf befand sich das extrem zarte Schweinefleisch. Nicht etwa in gulaschähnlichen Stücken, sondern eher feinfaserrig so dass sich der Geschmack im Mund voll entfalten kann. Ein wirklich angenehmes Geschmackserlebnis. Als Krönung rundete der Käse sowie der Guacamole (Avocado-Dip) dieses Gericht für glatte sechs Euro ab. Ein Preis, den ich für absolut gerechtfertigt halte. Wer es nicht glaubt, der soll es selbst probieren und das Food Truck Gericht am besten mit einem industriellen Burger in ähnlicher Preisklasse vergleichen.

Detailaufnahme Schweinefleisch mit Bratkartoffeln

Ein wirklicher Genuss der seinen Preis wert ist: Pork Carnitas / mit Pfirsich-BBQ-Sauce, Käse und Guacamole und Bratkartoffeln
Foto: © Daniel Bendl / Nürnberg und so

Umweltbewusstsein

Hervorragend finde ich die Einstellung gegenüber der müllproduzierenden Fast Food Industrie: "Fastfood macht schon genug Müll – darum nutzen wir biobasiertes Verpackungsmaterial, das recycelt oder kompostiert werden kann!". So ist es auf der Website von Guerilla Gröstl zu lesen und davon kann sich jeder Food Truck Besucher selbst überzeugen. Neben der kompostierbaren wärmeisolierenden Verpackung gab es kein Plastik-Besteck sondern Einweg-Gabel und -Löffel aus Holz.

Süße Sünde zum Abschluss

In einem kleinen transparenten Becher (hier bzgl. Umweltbewusstsein bitte noch nachbessern) (aus Pflanzenstärke, nicht aus Plastik) erstand ich für zwei Euro ein Erdnussbutter-Panna Cotta mit Johanissbeergelee. Eine überraschende Geschmackskombination und auch in der Konsistenz war die feste Panna Cotta mit dem eher flüssigen Gelee sehr lecker. Wie auch die warmen Speisen wurde sogar das Dessert selbst hergestellt.

Einen weiteren aktuellen Bericht über die Burger von Guerilla Gröstl könnt ihr hier lesen: "Die Verwandlung der Bratkartoffel zum Burger".

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Brot in Zeitungspapier, es gibt doch noch einen Verwendungszweck für die Nürnberger Nachrichten.
Arnd Erbel in Sendung No. 29
Ich hatte eine Verletzung, die vorher noch niemand in Ansbach hatte.
Michael Jakob in Sendung No. 27
Ich bin der Klassiker, so richtig oldschool mit Schreibblock!
Marco Kircher in Sendung No. 12
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Industriebau mit Pfiff: Die alte Schuhfabrik in der Eschenstraße

Veröffentlicht am 15.05.2017

Auch Fabrikgebäude können schön sein. Als vor rund 100 Jahren die Schuhfabrik an der Kreuzung Eschen- und Ulmenstraße in Gibitzenhof entstand, war sie Arbeitsplatz und baulicher…

weiterlesen

Interview zum Film Weit, Ein Weg um die Welt

Veröffentlicht am 06.05.2017

Gwen und Patrick aus Freiburg beschließen vor drei Jahren eine Weltreise zu machen und sich damit einen Traum zu erfüllen. Balkan, Iran, Indien, China, Japan, Mittelamerika und noch viele andere…

weiterlesen

Einheitlich und doch malerisch: Die Baaderstraße

Veröffentlicht am 01.05.2017

Um 1910 ging der Trend zur Putzfassade. Der gute, alte Sandstein kam immerhin noch für Erdgeschosse und Zierteile zur Anwendung. In dieser Zeit entstand an der Baaderstraße in Bleiweiß ein ganzer…

weiterlesen

Nobles Wohnen an der Wöhrder Wiese: Eine Villa in der Reindelstraße

Veröffentlicht am 17.04.2017

Die Marienvorstadt war Nürnbergs erste geplante Stadterweiterung seit dem Mittelalter. Ab 1860 trat sie an die Stelle der Gärten vor der Königstormauer. Um 1900 war das „In-Viertel“ bereits…

weiterlesen