Mit dem Plug-in-Hybrid-Fahrzeug unterwegs - ein Test des i8 von BMW

Veröffentlicht am von
BMW I8 von der Beifahrerseite aus

Eine absolut interessante Erfahrung mit dem i8 von BMW mehrere Kurven zu drehen. In Summe verstecken sich 362-PS in dem Plug-in-Hybrid-Fahrzeug mit futuristischer Anmutung. Foto: © Tobias Merkl / Nürnberg und so (cc)

Die Gelegenheit einen BMW i8 zu fahren, ist eine absolut interessante Erfahrung und so habe ich diese genutzt, um das Plug-in-Hybrid-Fahrzeug auf seine Qualitäten zu testen. Vereint in einer stark futuristisch anmutenden Karosserie findet man hier die Verbindung von zwei Motoren. Zum einen den 231-PS-starken Turbo-Benziner und zum anderen den E-Motor mit weiteren 131 PS. All das verpackt in einer aerodynamisch abgestimmten Form, welche zudem durch den Einsatz von Carbon und recycelbaren Materialien dem intelligenten Leichtbau frönt.

231-PS-starker Turbo-Benziner plus 131-PS E-Motor ergeben einen 362-PS-Boliden
BMW i8 Frontalansicht

BMW i8 in der Frontansicht - schnittig. Foto: © Tobias Merkl / Nürnberg und so (cc)

Optisch gefällt mir der 362-PS-Bolide durch kompromisslose Linienführung und eine erfrischende Andersartigkeit. Im fließenden Verkehr geht man mit dieser Aufmachung zu keinem Zeitpunkt unter. Egal von welcher Seite man das Hybridauto betrachtet, es bestürmt einen mit aufregenden Eindrücken und anziehenden Designelementen. Einerseits gibt er den aggressiven Sportwagen, andererseits kann er auch durchweg leise durch die Straßen gleiten. Die markante Front sowie das zerklüftete Heck harmonieren perfekt mit der aufsehenerregenden Seitenlinie, welche durch die seitlich nach oben aufschwingenden Türen noch getoppt werden. Auch der Innenraum zeigt sich modern, jedoch nicht zu verspielt - er versprüht vielmehr aufgeräumte Ordentlichkeit. Hat man das Kunststück des – mehr oder weniger eleganten – Einsteigens geschafft, sitz man vor einem leicht verständlichen Cockpit, welches mit Übersichtlichkeit und edlen Designelementen glänzt.

BMW i8 Fahrerseite

Innenansicht des BMW i8. Foto: © Tobias Merkl / Nürnberg und so (cc)

Eine amüsante Angelegenheit: der Sound-Generator des BMW i8

Nachdem ich eine bequeme Sitzposition gefunden und mich mit der Bedienung vertraut gemacht habe, ging es auch schon los. Nutzt man die Leistung beider Motoren voll aus, weiß der i8 durch hohe Anzugskraft und tolle Straßenlage zu begeistern. Die Lenkung vollführt die Befehle des Fahrers sehr präzise aus und punktet auch mit ihrer Leichtigkeit. Das rein elektrische Fahren ist eine amüsante Angelegenheit, wie ich finde – zumal der Sound-Generator im Innenraum trotz alledem eine brummige Geräuschkulisse produzieren kann. Je nach Einstellung, variiert der Ton von dezent zurückhaltend bis zu sportlich röhrend. Auffällig für mich war, wie einwandfrei die beiden Aggregate des Fahrzeugs miteinander harmonieren.

BMW i8 Flügeltüren

Flügeltüren des BMW i8. Foto: © Tobias Merkl / Nürnberg und so (cc)

Das Turboloch-Gefühl ist zu keinem Zeitpunkt vorhanden und es mangelt nicht an Schubkraft. In 4,4 Sekunden erreicht man Tempo 100 und bei 250 km/h wird automatisch abgeregelt. Fährt man lediglich im e-Drive-Modus, so muss man sich mit einer Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h zufrieden geben und sollte die maximale Reichweite von 30 km beachten. Kombiniert geht man von einem Verbrauch von 2,1 L auf 100 km aus – je nach Fahrweise kann dies natürlich auch nach oben variieren. Im Sport-Modus befindet sich der 1,5-Liter-Dreizylinder im Dauereinsatz – zeitgleich werden dabei die Akkus über einen Generator mit Energie gespeist. Dies schlägt sich jedoch dementsprechend im Verbrauch nieder. Die recht schweren Batterien des i8, müssen an anderer Stelle gewichtstechnisch kompensiert werden. So besteht die Fahrgastzelle aus Karbon, die Karosserie selbst aus speziellem Kunststoff und das Fahrgestell aus Aluminium. Damit kommt man beim Zwei-plus-zwei-Sitzer auf 1.485 kg und beweist eine geschickte Umsetzung dieses umweltfreundlichen Gesamtkonzeptes.

In 4,4 Sekunden von 0 auf Tempo 100 und bei 250 km/h wird automatisch abgeregelt
BMW i8 Heckansicht

Der i8 von BMW, ein Fun-Mobil mit Blickfang-Charakter. Foto: © Tobias Merkl / Nürnberg und so (cc)

Der i8 von BMW, ein Fun-Mobil mit Blickfang-Charakter

Wer sich also an einer etwas hart abgestimmten Federung, einem unkonventionellen Zustieg sowie einer eher schlechten Übersichtlichkeit des Fahrzeugs nicht stört und ein Fun-Mobil mit Blickfang-Charakter sucht, der wird sich im i8 wohl fühlen. Auf Langstrecken könnte man sich etwas durchgeschüttelt vorkommen – auf den hinteren Notsitzen finden höchstens Kinder gefallen an der ziemlich steilen und beengten Sitzposition. Berücksichtigen sollte man außerdem, dass eine konventionelle Garage einen Ausstieg aus dem Auto unmöglich macht, da das Ausschwingen der Türen einkalkuliert werden sollte. Durch die ungewohnte Formgebung verliert man außerdem die Übersicht über die Karosserie und den genauen Stand der Räder.

BMW i8 Heckansicht

Auf mich übte das Testfahrzeug definitiv ebenfalls einen geheimnisvollen Reiz aus. Foto: © Tobias Merkl / Nürnberg und so (cc)

So war ich über die Option des Surround-View, welches einem mit Hilfe mehrerer Kameras, die genaue Fahrzeugposition verbildlicht, überaus froh. Intuitive Parkmanöver werden jedoch so ggf. eingeschränkt. Kann man die eben genannten Negativ-Punkte für sich persönlich ausblenden und stört sich auch nicht an einem Basispreis von 126.000 Euro, so bekommt man einen revolutionären Sportwagen einer ganz neuen Art. Umweltbewusstes Fahren und modernste Technologien in einem Automobil vereint, das seinesgleichen sucht. Kein Wunder, dass der BMW i8 enorme Aufmerksamkeit auf sich zieht und stets im Gespräch bleibt. Auf mich übte das Testfahrzeug definitiv ebenfalls einen geheimnisvollen Reiz aus – auch wenn ich nach aktuellem Stand ohne Wehmut in mein konventionelles Automobil umsteige.

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Ich geh mit dem Sauerteig ins Kino.
Arnd Erbel in Sendung No. 29
Seit 1680 wird hier lückenlos gebacken.
Arnd Erbel in Sendung No. 29
Schule ist wie ein kleines mittelständisches Unternehmen.
Markus Bölling in Sendung No. 19
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Viermal Gibitzenhof: Der Dianaplatz und seine Umgebung

Veröffentlicht am 18.09.2017

Der Dianaplatz in der Nürnberger Südstadt ist nicht nur Verkehrsknotenpunkt. Der Platz und sein Umfeld markieren auch den Kern des alten Dorfes Gibitzenhof, das sich ab dem 19. Jahrhundert zu einem…

weiterlesen

Frau Höflers neue Kleider: Ein Eckhaus im Rennweg

Veröffentlicht am 04.09.2017

Um 1900, als noch niemand an Internethandel und Shopping Malls dachte, war der kleine Laden um die Ecke ein vertrauter Anblick. Ein besonders hübsches Exemplar dieser aussterbenden Spezies stand im…

weiterlesen

Klassizismus in Serie: Die Lindenaststraße 58 und ihre Nachbarn

Veröffentlicht am 21.08.2017

Architektur in Serie gab es schon vor über 100 Jahren. Sie sparte Geld und sah – einen verständigen Planer vorausgesetzt – dabei auch noch hübsch aus. Ein sehenswertes Beispiel gehobener…

weiterlesen

Prunkfassaden für das neue Nürnberg: Mietspaläste in Schoppershof

Veröffentlicht am 07.08.2017

Als Nürnberg um 1900 seine alten Grenzen sprengte, entstanden auf der grünen Wiese neue Stadtteile mit mehrgeschossigen Wohnhäusern und prunkvollen Fassaden. Viele von ihnen erhielten reichen…

weiterlesen