Winterblue(s). Silvesternacht von Perugia. Ein neuer Freund. Verfolgt von Beduinen.

Veröffentlicht am von und Ina Niederlich
Feuerwerk Perugia

Silvesterfeuerwerk in Perugia, gesehen von den Terrassengärten Carducci. Foto: © Casale dei Dotti

Perugia, die Hauptstadt von Umbrien, hat etwa 166.000 Einwohner. Die Kollegin aus der Toskana, Florenz, ist viel mehr als doppelt so groß. Kann man sich deshalb keinen Campingplatz leisten? Der Parkplatz mit einer Toilette und einer Dusche (ohne Heizung) bietet Platz für etwa 50 Mobile Cars. Er liegt am Rande der Altstadt, im Tal. Das ist gut so. So lernen wir die süße, rote Minimetro kennen. Sie startet am Hauptbahnhof, jeweils ein einziger roter Wagon, der fahrerlos die Schiene den Berg hoch zur Altstadt fährt, dabei ruckelt und schwindelnde Höhen erklimmt.

Feiern mit James

Unten im Tal, rund um Campingplatz und Bahnhofsviertel, wohnen viele Migranten, vornehmlich aus Afrika. Sie betreiben, so scheint es, winzige, höhlenartige Läden, wo es alles und nichts zu kaufen gibt. In der Silvesternacht ist Partytime, Freunde und Familien sitzen im Laden beisammen, rauchen, essen Mitgebrachtes aus Blechtöpfen und lachen viel.

Oben, am Berg, in der edlen Altstadt von Perugia, gibt es echte Höhlenläden: Winzige, in den Stein gehauene Edelboutiquen, mit hübschen Schuhen, Taschen, Dessous zu Fantasiepreisen.

Standort Perugia Temperatur

Grafik: © Daniel Bendl / Nürnberg und so

Wir steuern zielbewusst "Mr. Chips" an, eine Fritter, die ausschließlich Pommes anbietet. Die Variante mit der scharfen Sauce bietet eine gute Grundlage für unseren neuen Freund James. James begegnen wir in einer Bar an der Piazza IV Novembre (dem Jahrestag des Ende des 1. Weltkriegs und Sieg Italiens über Österreich), wo in der Nacht sozusagen die Musik spielt, in Form einer Liveband mit einer grandiosen Geigerin. Leider findet man diesen Event NICHT auf den Perugia-Seiten, sonst gerne, aber die Silvesternacht ist ausgespart.

Peter Budig macht Notizen

Der Notizblock ist ständiger Begleiter. Foto: © Ina Niederlich / Nürnberg und so

James besteht aus Whiskey, Campari und Orangenlikör, aufgegossen mit Tonic-Water. Gut abgemischt mit der scharfen Pommes-Sauce wärmt er hübsch von unten her und verleiht tatsächlich Flügel - eine Eigenschaft, die sonst die teure Österreicher-Brause für sich reklamiert, die aber bei mir jede Wirkung verfehlt. Gegen 23 Uhr hat sich die riesige Altstadt von Perugia gefüllt. Vorher waren die Italiener essen, aber jetzt schwärmen sie aus, über die Bergkuppe; jetzt sind sie gut drauf, lachen, tanzen, singen, hüpfen und sehen gut dabei aus! Etwas abseits steht ein ernster junger Mann, der uns schon länger folgt und immer wieder hersieht. Auch in der tanzenden Menschenmenge lässt er uns nicht aus dem Blick.

Ein hartnäckiger Beduine

Ihr ahnt es vielleicht schon: Der Kerl war nicht wegen mir hinter uns her. Er hatte ein Auge auf Inas blondes Haar, die schönen blauen Augen geworfen. Und als ich mich einmal um neue James kümmere, traut er sich auch, sie anzusprechen. Wie ich später erfahre, ist er Libyer, studiert in Perugia "International Relations" und in der Silvesternacht auch "La bella Bionda". Ich vermute, dass er aus einer uralten Beduinenfamilie stammt und feste, feierliche Absichten hegt. Wüstensöhne sind so! (Ina findet das albern).

Überall sind mobile Musikanlagen aufgebaut

Barkeeper und Bardame

Getränk des Tages: James. Gemixt von der Bardame und ihrem Kollegen. Foto: © Ina Niederlich / Nürnberg und so

Die Stimmung in der Stadt wird immer ausgelassener. Vor den Bars heizen DJs dem Partyvolk mit Beats und Bässen, die in den engen Gassen der Altstadt widerhallen, ein. Dieci, nove, otto, sette... Das neue Jahr wird in Perugia mit einem prächtigen Feuerwerk begrüßt, das sich allerdings von unserer Tanzfläche auf der Piazza IV Novembre nicht beobachten lässt. Bis wir das andere Ende der Altstadt - von hier aus hat man einen wunderbaren Blick über die ganze Stadt - erreicht haben, funkeln gerade die letzten bunten Raketen im italienischen Nachthimmel.

Nach weiteren Dates mit James und einem kleinen Spaziergang mit dem Libyer, bringt uns die letzte Minimetro um 2 Uhr wieder nach unten zum Hauptbahnhof. Den Fußweg zurück zum Stellplatz meistern wir, zwar ein wenig wankend, aber wacker. Die Nacht ist kalt und klar. Das neue Jahr kann kommen.

Der erste Tag des Jahres: Klar, kalt, sonnenhell. Kraft für das Neue? Willkommen 2015. Nächste Etappe: Assisi.

Der Reise weiter folgen

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Wir sind gesegnet mit einer Qualität von Rohstoffen.
Arnd Erbel in Sendung No. 29
Ich habe Sendungen gemacht, aber die Nürnberger haben davon nichts gehört.
Roland Rosenbauer in Sendung No. 31
Reinstes Nürnberger Stadtwasser.
Stefan Stretz in Sendung No. 25
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Wie ein Turm: Ein Eckhaus an der Äußeren Sulzbacher Straße

Veröffentlicht am 29.05.2017

Für viele ist die Äußere Sulzbacher Straße vor allem Verkehrsweg und Staufalle. Dass ihre Ränder mit architektonischen Schätzen aufwarten, bemerken die wenigsten. Zu diesen Schätzen gehört…

weiterlesen

Industriebau mit Pfiff: Die alte Schuhfabrik in der Eschenstraße

Veröffentlicht am 15.05.2017

Auch Fabrikgebäude können schön sein. Als vor rund 100 Jahren die Schuhfabrik an der Kreuzung Eschen- und Ulmenstraße in Gibitzenhof entstand, war sie Arbeitsplatz und baulicher…

weiterlesen

Interview zum Film Weit, Ein Weg um die Welt

Veröffentlicht am 06.05.2017

Gwen und Patrick aus Freiburg beschließen vor drei Jahren eine Weltreise zu machen und sich damit einen Traum zu erfüllen. Balkan, Iran, Indien, China, Japan, Mittelamerika und noch viele andere…

weiterlesen

Einheitlich und doch malerisch: Die Baaderstraße

Veröffentlicht am 01.05.2017

Um 1910 ging der Trend zur Putzfassade. Der gute, alte Sandstein kam immerhin noch für Erdgeschosse und Zierteile zur Anwendung. In dieser Zeit entstand an der Baaderstraße in Bleiweiß ein ganzer…

weiterlesen