2. Accessibility Club – Barrierefreiheit selbst erleben und verstehen

Veröffentlicht am von
Webseite 2. Accessibility Club

Barrierefreiheit Event mit hochkarätigen Experten. Selbst Hand anlegen und mit Screenreadern auf Tuchfühlung gehen. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so

2002 war Dank der Einführung der Richtlinien der WAI, Barrierefreiheit das Schlagwort in allen Internet-Agenturen. Selbst 2003 wurde es gerne als Argument für die Überarbeitung von Internetseiten herangezogen. Seitdem hat sich zwar viel verändert, aber die Bemühungen von Unternehmen, ihre Internetseiten allen Nutzern unabhängig von körperlichen oder technischen Möglichkeiten uneingeschränkt zur Verfügung zu stellen, halten sich doch sehr in Grenzen. Genau das will Joschi Kuphal zusammen mit Verfechtern von Webstandards ändern. Barrierefreiheit soll teuer und schwer umzusetzen sein. „Quatsch“ meint Joschi, denn heutzutage ist Barrierefreiheit längst kein großer Aufwand mehr. Im Gegenteil, heute sind barrierefreie Internetseiten sogar erfolgreicher im Internet. „Das Problem ist, dass Entwickler und Entscheider fast keine Ahnung von dem Thema Barrierefreiheit haben“, erklärte Joschi. „Und wer schon einmal einen Screenreader genutzt hat, der denkt plötzlich ganz anderes über das Thema“.

Bericht vom 2. Accessibility Club Nürnberg
Braillezeile

Braillezeile zur Verwendung am Computer. Foto: © Wikipedia

Angefangen hat alles mit einem kleinen Event im Juli, zu dem überraschend viele kamen und sich für das Thema Barrierefreiheit interessierten. Für den 2. Accessibility Club am 13.10. 2014 von 9 bis 13 Uhr während der Nürnberg Web Week #nueww ist den Organisatoren ein echter Coup gelungen. Sie konnten die bekanntesten Vertreter der doch recht exklusiven Szene für sich gewinnen. Mit Kerstin Probiesch und Marco Zehe werden zwei Koryphäen der Szene anwesend sein und ihre Erfahrungen mit den Entwicklern und Entscheidern teilen. Barrierefreiheit ist jedoch kein Thema, das man trocken in Vorträge verpackt konsumiert und dann wieder nach Hause geht. Nach dem Informationsaustausch ist Hand anlegen angesagt. Jeder kann selbst erfahren, wie es ist, Webseiten mit einem Screenreader oder einem reinen Textbrowser zu besuchen. Wilhelm Lutzenberger, Geschäftsführer von ProTak, einer Firma, die in der Region Nürnberg Assistive Technologien anbietet, sorgt für einige Testmöglichkeiten an, so dass jeder in der Lage ist, seine eigenen Projekte zu testen.

2. Accessibility Club am 13.10. 2014
von 9 bis 13 Uhr im „Schönen Saal“

Woche des Sehens

Dass der 2. Accessibility Club in die „13. Woche des Sehens“ vom 8. bis 15. Oktober fällt, ist Absicht. Mit dieser Woche, möchten die Blindenverbände auf die Bedeutung des Sehens, die Ursachen vermeidbarer Blindheit und die Lage blinder und sehbehinderter Menschen aufmerksam machen. Jetzt meint ihr bestimmt „Naja was geht mich das jetzt an?“. Aber Barrierefrei bedeutet nicht automatisch, dass alle Nutzer Schwerstbehindert sein müssen. Auch Altersweitsicht ist ein wichtiges Thema, denn was nur wenige Wissen, schon mit 40 liegt der Nahpunkt eines Normalsichtigen bei etwa 22 cm vom Auge entfernt. Das macht es bedeutend schwieriger, kleine Schrift zu lesen. Mit der wachsenden Bedeutung der Zielgruppe über 40 im Onlinebusiness hat sich aber in den letzten Jahren einiges getan und die durchschnittliche Schriftgröße ist von 11px auf 16px gestiegen.

2. Accessibility Club im "Schönen Saal"

Kerstin Probiesch

Kerstin Probiesch ist selbständige Beraterin für Barrierefreiheit und Social Media. Foto: © Accessibility Club

Das ist noch nicht alles. Die erste Veranstaltung der Nürnberg Web Week #nueww findet im „Schönen Saal“ im alten Rathaus der Stadt Nürnberg statt. Ein Raum, der bei jeder Rathausführung ein fester Bestandteil ist und durch die Wirtschaftsförderung der Stadt Nürnberg möglich gemacht wurde. Am Montag vormittags steht dieser wunderbare Raum allen Interessierten offen, die sich umfangreich zum Thema „Barrierefreiheit“ informieren möchten. Herzlich willkommen, sind aber vor allen Dingen Entscheider aus allen Unternehmen in oder über der Region hinaus. Aus diesem Grund ist das Event auch bewusst von 9 bis 13 Uhr angesetzt. Die Chance diese Anzahl von Experten zu dem Thema an einem Ort zu treffen ist einmalig. Kerstin Probiesch – Autorin zahlreicher Fachartikel und Co-Autorin des Fachbuchs „Barrierefreiheit verstehen und umsetzen“ sowie „Invited Expert in der WCAG Working Group des World Wide Web Consortium (W3C)“ – und Marco Zehe, selbst blind und im Accessibility Team von Mozilla begleiten den 2. Accessibility Club am 13.10.2014 von 9 bis 13 Uhr.

Wenn ihr euch mit dem Thema beschäftigen wollt, dann ist diese Veranstaltung garantiert eine einmalige und super Möglichkeit.

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Schule ist Eltern, Lehrer und Schüler. Und die müssen zusammen arbeiten.
Markus Bölling in Sendung No. 19
Crowdfunding musst du beim Finanzamt buchstabieren.
Jan Hagemann in Sendung No. 23
Ich bin wirklich ein schüchterner Mensch.
Michael Jakob in Sendung No. 27
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Viermal Gibitzenhof: Der Dianaplatz und seine Umgebung

Veröffentlicht am 18.09.2017

Der Dianaplatz in der Nürnberger Südstadt ist nicht nur Verkehrsknotenpunkt. Der Platz und sein Umfeld markieren auch den Kern des alten Dorfes Gibitzenhof, das sich ab dem 19. Jahrhundert zu einem…

weiterlesen

Frau Höflers neue Kleider: Ein Eckhaus im Rennweg

Veröffentlicht am 04.09.2017

Um 1900, als noch niemand an Internethandel und Shopping Malls dachte, war der kleine Laden um die Ecke ein vertrauter Anblick. Ein besonders hübsches Exemplar dieser aussterbenden Spezies stand im…

weiterlesen

Klassizismus in Serie: Die Lindenaststraße 58 und ihre Nachbarn

Veröffentlicht am 21.08.2017

Architektur in Serie gab es schon vor über 100 Jahren. Sie sparte Geld und sah – einen verständigen Planer vorausgesetzt – dabei auch noch hübsch aus. Ein sehenswertes Beispiel gehobener…

weiterlesen

Prunkfassaden für das neue Nürnberg: Mietspaläste in Schoppershof

Veröffentlicht am 07.08.2017

Als Nürnberg um 1900 seine alten Grenzen sprengte, entstanden auf der grünen Wiese neue Stadtteile mit mehrgeschossigen Wohnhäusern und prunkvollen Fassaden. Viele von ihnen erhielten reichen…

weiterlesen