Vier Monate Spanien - Ein Comeback der etwas anderen Art

Veröffentlicht am von
Mehrfachbelichtung eines Blicks über die Dächer von Madrid

Ein Auslandssemester in Spanien ist etwas Besonderes. Kultur, Arbeitsmoral, Sprache, studieren und gleichzeitig genießen. Foto: © Roberto Taddeo / flickr.com (cc)

Kurz vor Weihnachten: die Koffer packen, den Flug in die Heimat nehmen, total müde die Treppen zur Wohnung hochsteigen, die Wohnzimmertüre öffnen und in lauter strahlende Gesichter blicken; erkennen, dass es sich um die liebsten Freunde handelt und dann ein lautes „welcome back“ hören. Was für ein schöner Abschluss für vier Monate im Ausland: in Spaniens Hauptstadt Madrid.

Lesen und sich wie im Urlaub fühlen
Churros und Kakao

Churros sind eine Art sternförmiger und langer Krapfen, aber aus Brandteig hergestellt, dann fritiert und zum Schluß mit Zucker verfeinert. Foto: © Cécile Meier / Nürnberg und so

Anfang September letzten Jahres habe ich den Schritt gewagt, in Spanien an der Privat-Universität „Universidad Europea Madrid“ im Süden Madrids, ein Auslandssemester zu absolvieren. Die Tatsache, dass es sich um eine private Uni handelte, habe ich auf den ersten Blick erkannt, denn hochmoderne Universitätsgebäude, ein eigener See, eine weitläufige Anlage, beeindruckten mich doch sehr. Das Angebot der Studiengänge ist sehr umfangreich. Von Architektur über Sport, Zahnmedizin, Wirtschaft und Business kann dort so einiges studiert werden. Die Studienzeit hier hat mir viel gebracht und ich fand meine Kurse in Strategic Management oder Marketing hochinteressant. Anders als in vielen deutschen Unis musste man jede Woche mindestens eine Präsentation halten und steckte ständig in irgendwelchen Projekten, die man mit spanischen aber auch internationalen Studenten stemmen musste. Gerade hier konnte man die verschiedenen Kulturen und Arbeitsweisen besonders gut kennenlernen. Es kam nicht selten vor, dass ich die Einzige war, die zu einem Gruppentermin erschien und dann auch bis zum Ende blieb. Mit der Zeit gewöhnte ich mich aber daran.

Reiterstatur auf dem Plaza Mayor

Vielleicht Madrids schönster Platz, der Plaza Mayor mitten im Zentrum der Altstadt gelegen. Foto: © Cécile Meier / Nürnberg und so

Gewohnt habe ich während meines Spanienaufenthalts in einer 7er WG eines Altbaus im Zentrum von Madrid. Bis auf den langen Weg (die Uni lag 25 km entfernt) und die Krabbeltierchen, die unsere Küche regelmäßig des nachts erkundeten, habe ich diese Wahl nicht bereut. Die Zimmer waren auch für Erasmus-Studenten total überteuert , trotzdem musste man die deutschen Ansprüche herunterschrauben und sich auf das spanische Flair einlassen. Auf das WLAN war kein Verlass und der Strom fiel häufig mal aus, aber irgendwie gehörte das einfach dazu.

Mein Alltag spielte sich überwiegend auf spanisch ab, denn meine mexikanische Mitbewohnerin konnte kaum ein Wort Englisch. Das kam mir doch sehr zu Gute, denn so war ich gezwungen auch hier nur Spanisch zu sprechen. Doch das machte mir nichts aus, denn ich liebe diese Sprache einfach. Durch den Aufenthalt in Madrid bin ich das erste mal echt dankbar für meinen vor vier Jahren belegten Leistungskurs Spanisch. Es hat sich gezeigt, dass wirklich einiges hängen geblieben ist und sich die Quälerei durch den spanischen Grund- und Aufbauwortschatz gelohnt hat. An dieser Stelle: Danke Herr Reichel.

Mein Alltag hat sich auf spanisch abgespielt.

Ich liebe die schönen alten Gebäude und die Architektur Madrids. Es gab so viel zu entdecken. Sei es der Plaza Mayor, der dem Film „8 Blickwinkel“ als zentrales Motiv diente, oder das imposante Königshaus Palacio Real mit den vielen Grünanlagen drum herum. Wenn ihr möchtet bekommt ihr eine kleine Stadtführung durch Madrid unter „#onajourney | First time in Madrid?” lesen und begutachten.

Madrid ermöglicht seinen Bürgern einen echt coolen Lifestyle: Abhängen in modernen Bars, Essen bis spät in die Nacht, Tapas ohne Ende aber auch viel internationale und vor allem gesunde Küche, eine Kunstausstellung hier, ein Konzert da, Blogger auf der Straße treffen (was mich natürlich besonders gefreut hat!) und vieles mehr.

Ein perfekter Tag in Madrid sieht für mich so aus:

Bild vom Mercado de San Miguel

Ein kleines Detail vom Schlemmerparadies Mercado de San Miguel. Foto: © Cécile Meier / Nürnberg und so

Um kurz nach 9 Uhr aus meinem bequemen Boxspringbett aufstehen, die Fenstertüren leicht öffnen, so dass die Sonne in das Zimmer scheinen kann, und genau zu wissen, dass an diesem Tag kein Unibesuch und auch sonst keinerlei Verpflichtungen anstehen. Check. Man stellt fest, dass man trotz der Cocktails der gestrigen Nacht fit ist und freut sich schon auf ein leckeres Frühstück im, nur ein paar Gehminuten entfernten Lieblings Café. Auf Whatsapp fragt man bei seinen Mitbewohner im Gruppenchat nach wer Lust auf einen leckeren Toast mit Marmelade und „Cafe con leche“ hätte. Während man auf die Antworten wartet, wechselt man vom Schlaflook ins Casual Outfit, zieht eine leichte Jacke und Sandalen an (wir sind im Süden, da ist immer Sommer), wartet im Eingangsbereich auf die anderen und los geht´s. Im Cafe angekommen kann ordentlich geschlemmt und genossen werden!

Portal der Cathedral de la Almudena

Cathedral de la Almudena – es wird kein Eintritt verlangt lediglich um eine kleine Spende wird gebeten. Foto: © Cécile Meier / Nürnberg und so

Anschließend weiterziehen zum Plaza Cibeles, ein kleiner Spaziergang über die schön angelegte Promenade hin zum „Reina Sofía“ – einem Kunstmuseum – dort tolle Gemälde bestaunen und sich anschließend in den Gassen Madrids treiben lassen. In einer kleinen ruhigen Tapasbar Bocadillos (kleine Brötchen belegt mit vielen Leckereien) genießen, weiter bummeln und im Retiro Park die vielen vorbei schlendernden Menschen beobachten. Eine Runde Tretboot fahren oder ein Eis essen und sich bei Sonnenuntergang zum „Templo de Debod“ aufmachen. Der Tempel ist ein Geschenk Ägyptens an Spanien als Dank für die Hilfe bei der Umsetzung der Tempelanlage von Abu Simbel. Hier kommt eine so intensive romantische und idyllische Stimmung auf, dass man seine Sorgen vergisst. Nachdem man sich auf einer der Bänke dort ausgeruht und den tollen Blick über einen Teil von Madrid genossen hat, kann man weiterziehen in ein Kulturviertel der Stadt: Malasaña. Es warten viele schöne, moderne Bars mit Cocktails und verschiedenen Weinsorten auf die Besucher. Der Tag endet mit einem letzten Spaziergang und zwar nach Hause.

Auf zum nächsten Tag!

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Gibt es so was auch für Senioren?
Daniel Bendl in Sendung No. 6
Auf die Zombie-Apokalypse bin ich vorbereitet.
Svetlana Quindt in Sendung No. 21
Array
Jörg Korinek in Sendung No. 32
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

30. September 1946: Ein Stück Weltgeschichte an der Fürther Straße

Veröffentlicht am 26.09.2016

Am kommenden Freitag wird dieses Bild 70 Jahre alt. Dann jährt sich der Tag, an dem im Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher des Zweiten Weltkrieges die ersten Urteile gesprochen…

weiterlesen

Katharina Maschmeyer und Nils Pollheide vom KaMa Quartet im Interview

Veröffentlicht am 23.09.2016

Das KaMa Quartet der Saxophonistin Katharina Maschmeyer interpretiert mit einer gitarrengetriebenen Version von John Coltranes “A Love Supreme” einen Meilenstein der Jazzgeschichte neu. Ich…

weiterlesen

Buchenbühl: Nürnberger Idyll im Reichswald

Veröffentlicht am 19.09.2016

Mit dem Mut der Verzweiflung errichteten Angehörige eines Soldatenrates 1919 ihre Häuser in einem gerodeten Stück des Sebalder Reichswaldes nördlich von Ziegelstein. Buchenbühl war geboren. Die…

weiterlesen

Auf der Spur des Adlers: Die Fürther Straße

Veröffentlicht am 12.09.2016

Mit 356 Hausnummern und über vier Kilometern Länge ist die Fürther Straße einer der längsten Verkehrswege Nürnbergs. Und sie ist ein Ort, an dem europäische Verkehrsgeschichte geschrieben…

weiterlesen