border:none – Das Internet zu Gast in Nürnberg

Veröffentlicht am von
Das Internet war zu Gast in der Metropolregion Nürnberg

Die pulsierende Metropolregion Nürnberg war Gastgeber der "border:none", einer Konferenz nationaler und internationaler Internetexperten.

Ende Oktober 2013 trafen sich im Rahmen der 'border:none' Konferenz nationale und internationale Internetexperten in Nürnberg. Joschi Kuphal und Marc Thiele veranstalteten diese Konferenz im Orpheum-Lichtspielhaus in Nürnberg Johannis und boten im Rahmen der Nürnberg Web Week einen ganzen Tag hochkarätige Themen. Gerade diese inspirierende und einzigartige Räumlichkeit des Orpheum-Lichtspielhauses verstärkte nochmals die Wirkung der Präsentationen. Die ganze Veranstaltung 'border:none' wurde auch auf Video aufgezeichnet und steht bei Vimeo zur Verfügung: http://vimeo.com/channels/beyondtellerrand.

Die Audiofassung dieses Artikels enthält zusätzlich noch das Feedback von Besuchern und Interviews mit den Veranstaltern und Sprechern.

Statistische Auswertung der Besucher der border:none

Woher kamen die Besucher der border:none? Diese Grafik liefert die Antwort. Hier können Sie sich das Original herunterladen: Woher kamen die Besucher der border:none?.

Wie es sich für eine internationale Konferenz gehört, wurde auch die 'border:none' komplett in englisch abgehalten. Die erste Präsentation am Morgen hielt Andre Jay Meissner mit dem Thema "The Future Of Digital Layout". In seiner Präsentation zeigte er, wie schon heute die Internetseiten von morgen umgesetzt werden könnten. Er überzeugte mit vielen Beispielen und begeisterte das Publikum mit seinen Lösungsansätzen für den sofortigen Einsatz der vorgestellten Techniken.

Die Vorträge am Vormittag

In den nächsten Vorträgen der 'border:none' widmete sich zuerst Tobias Baldauf der Möglichkeiten zur Messung und Optimierung von mobilen Webseiten und Anwendungen. Anschließend motivierte Rodney Rehm die Teilnehmer, sich nicht mit bestehenden Darstellungsfehlern von Internetseiten abzufinden, sondern diese zu dokumentieren und darüber zu reden bzw. zu schreiben. Denn nur wenn es für diese Browserfehler genügend Aufmerksamkeit gibt, werden die Hersteller diese Fehler korrigieren.

Blick auf die Besucher der border:none von der Theke aus

Während dee Vorträge war die Theke geschlossen, die Helfer lauschten selbst gespannt.

Jetzt wird sich sicherlich der eine oder andere von euch fragen "Welche Fehler? Meinst du Datensicherheit o.ä.?" Nein, nichts dergleichen. Vielmehr geht es um fehlerhafte Umsetzung von Webstandards. Nehmen wir einmal an, ein Entwicklungsteam einer Internetseite hat definiert, dass eine rote Fläche, wenn man mit der Maus darüber geht, grün wird. Das Team hat die Funktion genau so umgesetzt, wie diese spezifiziert wurde. In einigen Browsern wird dieser Farbwechsel von rot nach grün auch exakt dargestellt, aber in einigen Browsern gar nicht oder nur fehlerhaft. Die Beseitigung dieser "Browser-Fehler" kostet bei der Entwicklung von Internetseiten sehr viel Zeit und Geld. Aus diesem Grund versucht man als Entwickler bei den Browsern, bei denen es nicht funktioniert, alternative und meist kompliziertere Lösungen zu finden.

Blick auf die Besucher während der Pause auf der border:none

Selbst in den Pausen war der Andrang an der Theke nicht groß, der größte Teil der Besucher nutzte die Zeit zur Kommunikation.

Die Mittagspause war im Vergleich zu klassischen Konferenzen mehr für gute Gespräche gedacht. Marc Thiele meinte im Interview, dass gerade die lange Mittagspause von 1,5 Stunden dazu motiviert, zusammen in die umliegenden Restaurants und Kaffees zu gehen. Dort können dann Kontakte geknüpft und Gespräche vertieft werden. Ich finde diese lange Mittagspause zu diesem Zweck ideal und nutzte die Zeit, um mit einigen Teilnehmer das JO Johannis auszuprobieren. Ein veganes Restaurant, das mir schon von vielen Seiten und auch von unserem Gastautor Benjamin empfohlen wurde. Kurzes Feedback: es hat allen sehr gut geschmeckt.

Die Vorträge am Nachmittag

Blick am Vorhang vorbei auf den Veranstaltungsraum der border:none

Vorhang auf für den Nachmittag.

Den Nachmittag eröffnete Vasilis van Gemert mit seinem Vortrag "Do we have to reinvent the wheel?". In seiner Präsentation ging er auf einige Gedanken ein, die ihm bei der Umsetzung von internationalen Webseiten aufgefallen sind. So gibt es allgemein gültige Regeln, die besagen, dass maximal 60 Zeichen in einer Textzeile stehen dürfen, damit sie noch gut lesbar sind. Eine andere Regel versucht sich an der Anzahl der Worte und definiert 10 Worte als Maximum in einer Zeile. Was passiert aber, wenn die Texte in anderen Sprachen länger sind oder für diese Sprachen andere Idealwerte für Buchstaben und Wörter bestehen? Eine Lösung dafür gibt es noch nicht. Weiter machte er darauf aufmerksam, dass Buttons und Links nicht nur für mobile Geräte wie Smartphones oder Tablets größer sein sollten, sondern auch in normalen Browsern an Net- oder Notebooks. Die Nutzer würden es danken.

Vitaly Friedman – Mitbegründer des "Smashing Magazins" – gab zahlreiche sehr gute Tipps und Ideen wie Internetseiten für alle Endgeräte optimiert werden können. Gerade die doch sehr unterschiedlichen Denkansätze kamen beim Publikum sehr gut an.

Zwischen den Präsentationen gab es Pausen, die neben Gesprächen auch dazu genutzt wurden, die ein oder andere Verlosung von Büchern, Lizenzen und Zeitschriften durchzuführen. Das Highlight war die Verlosung einer einjährigen Softwarelizenz für die Adobe Cloud im Wert von ca. 750 Euro.

Mit Vitaly Friedman war auch der eher technischere Teil des Tages beendet. Die beiden folgenden Präsentationen widmeten sich mehr den Gedanken, die im Alltag der Internetexperten entstehen, aber vielleicht nicht genügend beachtet werden.

Bastian Allgeier während seines Vortrages auf der border:none

Bastian Allgeier motivierte die Gäste zu einer neuen Denkweise.

Bastian Allgeier vertrat die Meinung, dass auf Basis der aktuellen Entwicklungen und der NSA-Affäre eine neue Denkweise in Bezug auf "unser" Verhalten im Internet gefordert ist. Gerade die anwesenden Internetexperten haben alle Möglichkeiten, diese Veränderung maßgeblich zu beeinflussen. Es geht darum, das freie Internet frei zu halten. Bastian Allgeier ist auch Entwickler des Content-Management-System kirby, das wir für unsere Internetseiten nutzen. Ein kurz Interview mit Bastian zu seinem Vortrag und zu dem CMS kirby könnt ihr in der Audioausgabe dieses Artikels hören.

Den letzten Vortrag der Veranstaltung 'border:none' machte Jeremy Keith mit "The power of simplicity". Zuerst ging er auf das Engagement ein, eigene lokale 'Open Device Labs' zu eröffnen. Ein 'Open Device Lab' ist ein Ort, an dem engagierte Personen mobile Endgeräte, wie Tablets, Smartphones, eBook Reader oder Mobiltelefone für Tests kostenlos zur Verfügung stellen. Diese Geräte erhalten Sie als Spende von Firmen oder Privatpersonen. Da diese Geräte jedem Internetexperten, Entwickler, Designer oder anderen Interessierten zur Verfügung stehen, lohnt es sich diese Möglichkeit zu nutzten und Internetseiten auf diesen Geräten zu testen. Stand 27. Oktober 2013 gibt es in 22 Ländern 76 'Open Device Labs' mit insgesamt 1668 Geräten zu testen, davon allein 16 'Open Device Labs' in Deutschland und eines auch in Nürnberg.

Anschließend machte Jeremy darauf aufmerksam, dass die Technologie, die hinter allen Internetseiten steckt - HTML - von Beginn an überall und auf jedem Endgerät funktioniert. Es sind durchaus die Entwickler, die mit ihrer Verspieltheit Funktionalitäten torpedieren, so dass viele Internetseiten nicht auf jedem Gerät funktionieren.

Mit diesen philosophischen Gedanken am Ende der 'border:none' und auch meines Artikels, bedanke ich mich ganz herzlich bei Joschi Kuphal und Marc Thiele, die es geschafft haben, diese hochkarätigen und internationalen Internetexperten nach Nürnberg zu locken und dieses Event zu organisieren. Vielen DANK!

Interviews und Feedback von der border:none

Dieser Artikel steht auch in einer gekürzten Audiovision zur Verfügung, mit Feedback von Besuchern und Interviews mit den Veranstaltern und Sprechern.

Audio-Version des Artikels: border:none – Das Internet zu Gast in Nürnberg

Für diesen Blog-Artikel gibt es eine Audio-Version, die auf SoundCloud zur Verfügung gestellt wurde. Ihr könnt diesen Audio-Beitrag direkt hier anhören, aber auch auf SoundCloud abonnieren.

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Ingwer hilft wunderbar, sagt Alfons auch immer
Wolfgang Kießling in Sendung No. 11
Unser Würzlaib heißt nicht Gewürzlaib weil zu Würzburg sagst du ja auch nicht Gewürzburg.
Arnd Erbel in Sendung No. 29
Wir sind nicht Deutschland-sucht-den-Superdichter.
Michael Jakob in Sendung No. 27
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Wohnstadt auf dem Sandberg: „Du Blume aus dem Gemeindebau…“

Veröffentlicht am 27.06.2016

„… ohne dich wär’ dieser Bau so grau.“ Wäre Wolfgang Ambros Nürnberger, vielleicht wäre dann die Wohnanlage St. Johannis die Szenerie für sein bekanntes Liebeslied von 1977 geworden.…

weiterlesen

Frischekur mit 103: Der Deutsche Hof erstrahlt in neuem Glanz

Veröffentlicht am 20.06.2016

Nach dreijähriger Sanierung öffnet der Deutsche Hof am Nürnberger Frauentorgraben 2016 als Bürogebäude wieder seine Pforten. Eine der architektonischen „Perlen am Ring“ erstrahlt in neuem…

weiterlesen

Stijl Design Markt 2016 auf AEG in Nürnberg

Veröffentlicht am 15.06.2016

Auf seiner Tour quer durch die Republik machte der Stijl DesignMarkt bereits zum zweiten Mal in Nürnberg Halt. DIY-Fans, Design-Begeisterte und Kreative zog es am schönen Mai-Wochenende auf AEG, um…

weiterlesen

Von der Wasser- zur Autostraße: Vom Ludwigskanal zum Frankenschnellweg

Veröffentlicht am 13.06.2016

Viele Nürnbergerinnen und Nürnberger nutzen ihn jeden Tag – den Frankenschnellweg. Was die meisten nicht wissen: Dort, wo heute Blechlawinen rollen, verlief einst der Ludwigskanal, gesäumt von…

weiterlesen