Dort dürfen Jungs auch mal kreischen - Computerspiele Museum Berlin

Veröffentlicht am von mit Bildergalerie
Computerspielemuseum Berlin

Club Mate im Kühlschrank, übergroße Spielehelden und jede Menge Spiele. Fantastische Erinnerungen im Computerspielemuseum Berlin. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Als ich das Computerspiele Museum im Berliner Stadtteil Friedrichshain betrat, fühlte ich mich sofort heimisch. Dafür sorgten nicht nur die Unmengen Club Mate im Kühlschrank, sondern auch die übergroßen Spielehelden direkt vor dem Eingang. Wer bei Museum an einen trockenen dokumentarischen Ort denkt, der wird sich im Computerspiele Museum in Berlin nicht wieder finden. Zahlreiche Spiele-Klassiker können ausprobiert werden. Und wenn das nicht möglich ist, dann versuchen kurze Videoclips die Atmosphäre die ganze Epochen prägende Klassiker einzufangen. Ein ganz besonderes Schmankerl ist die Möglichkeit zur Steuerung dieser Videos: mit einem Competition PRO. Für die Generation der ab 1985 geborenen Computerspieler erscheint der Joystick mit eigenem Wikipedia-Artikel – sogar auch in der deutschen Wikipedia ;-) – steinzeitlich. Für alle davor ist es der Inbegriff des Computerspielens. Der Name des Joysticks geht auf den englischen Begriff für „Wettkampf“ zurück. Die Verarbeitung des Joysticks ist so gut, dass dieser tatsächlich wettkampftauglich war.

Die drei Museumsbereiche

Lebensgroße Spielfigur

Ich glaube, dass der Hinweis auf den Workshop in den Herbsferien links unten etwas untergeht :-). Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Das Museum ist in drei Bereiche aufgeteilt. Der erste Teil beschäftigt sich mit dem „spielenden Menschen“. Warum spielte der Mensch schon vor Urzeiten und welche kulturellen Wurzeln hat unser heutiges Computerspielen. Sehr informativ fand ich auch die Erklärungen, wie schon ab der Renaissance versucht wurde, halbautomatische Spiele zu erstellen. Der zweite Teil ist der mit Abstand interaktivste. „Die Erfindung und Entwicklung des digitalen Spiels“. Dort könnt ihr beginnend mit Eliza 1966 und parallelen Entwicklungen über Pac-Man hin zu aktuellen 3D-Spielen an einem 3D-Fernseher selbst entdecken. Die meisten Klassiker werden mit Kurzportrait vorgestellt. Selbst Monkey Island könnt ihr an einem PC komplett durchspielen. Etwas ganz besonderes im Computerspiele Museum ist der Arcade-Bereich. Eine kleine nachgebaute „Spielhölle“ bietet an Spielautomaten Pacman in einer Duell-Version, Donkey Kong, Hang On, Gauntlet, Asteroids, Centipede und Phoenix. Der Begriff „Spielhölle“ ist keine Erfindung der Moderne. Schon im Jahre 1735 entstand ein Kupferstich von William Hogarth aus dem Zyklus „Der Lebensweg eines Wüstlings“ mit dem Titel „Die Spielhölle“.

The Return of Chris Hülsbeck

Im dritten Teil der Ausstellung könnt ihr „Die Welt des Homo Ludens digitalis“ erkunden. Dieser Teil geht der Frage nach was mit dem Menschen geschieht, wenn er auf ein Computerspiel trifft und welche Bedeutung das für unsere Gesellschaft und Kultur hat. In diesem Teil des Museums stößt man immer wieder auf Chris Hülsbeck, der wie kein anderer die Musik von Computerspielen geprägt hat.

Nachdem Intel 1972 die ersten Mirocomputer verkaufte, begann der Preis schnell zu sinken. So konnten sich private Anwendern bereits ab 1975 diese Geräte leisten. Der endgültige Siegeszug der Homecomputer begann aber erst, als die Spielapparaturen an Fernseher angeschlossen werden konnten und ein farbenfrohes Bild hervorzauberten. 1996 wurde das Computerspiele Museum durch den Förderverein Jugend und Sozialarbeit e.V. gegründet. Vorausgegangen war eine einjährige Dauerausstellung mit dem Titel „30 Jahre digitales spielen“. In der Zeit von 2001 bis 2010 wurden über 30 nationale und internationale Ausstellungen geschaffen und die Sammlung kontinuierlich erweitert. Die zweite und aktuelle Dauerausstellung startete am 20.1.2011 im ehemaligen Cafe Warschau in Berlin Friedrichshain.

Viele der Funktionen, durch die der Apple II damals besonders hervorstach entstanden durch ein Spiel. (Steve Wozniak)

Das Beste ist ALLES

Apple IIplus signiert von Woz

Auch ein von Woz (Steve Wozniak) signierter Apple IIplus schmückt die Ausstellung. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Was das Beste an der Ausstellung ist, kann ich euch nicht wirklich sagen. Das muss jeder für sich selbst herausfinden. Ich kann nur festhalten, dass mir selbst kleine Ausstellungsstücke wie die Originalverpackung des Spiels „Elite“ für den C64 fantastische Erinnerungen ins Gedächtnis zurückbrachten. Von meiner ersten eigenen Spielekonsole – dem Atari VC 2600 – über den C64, Amiga, Atari ST und zahlreiche andere Klassiker ist alles zu bestaunen. Selbst ein von Woz (Steve Wozniak) handsignierter Apple IIplus hat es in die Ausstellung geschafft. Ein absolutes Highlight ist aber der Arcade Bereich (Spielehölle). Der Eintritt von 8 Euro pro Person lohnt schon allein für diese Spieleautomaten, da die Spiele freigeschaltet und somit kostenlos sind. Nach 30 Minuten hatte ich dann auch den Highscore am Donkey Kong Automaten geknackt. Könnten aber auch 60 Minuten gewesen sein ;-), da man je bekanntlich sein Zeitgefühl bei solch spielerischen Herausforderungen verliert.

Sogar Doom hat einen Platz
im Museum erhalten
Anleitung zur Painstation

Wer die Hand wegzieht verliert! Es kann echt schmerzhaft werden! Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Wer es etwas härter möchte, der kann gerne die Painstation ausprobieren. Der Hinweis "Nutzung erst ab 18 Jahren erlaubt" versteht sich von selbst. Mit Hilfe eines lebensgroßen Joysticks vom Atari VC 2600 kann man Pac-Man nachspielen. Interessant ist auch WipeOut HD am 3D-Fernseher. Man könnte sicherlich noch vieles aufzählen, aber besser ist es das Computerspiele Museum in Berlin selbst zu besuchen. Nehmt euch ca. zwei bis drei Stunden Zeit und besucht das Museum. Oder verbringt einfach einen ganzen Tag dort, so wie früher ;-)

Viele Arcade-Klassiker gibt es auch als Smartphone-App. Eine kleine Auswahl habe ich hier zusammengestellt:

Phoenix HD - A Modern Arcade Shmup [iOS]

Atari's Greatest Hits [Android]

Atari's Greatest Hits [iOS]

Es gibt auch noch viele weitere Emulatoren, mit denen man alte Spiele auf Android und iOS wieder beleben kann. Die Auswahl ist hier sehr groß. Welche Erfahrungen habt ihr mit Emulatoren gemacht?

Impressionen aus dem Computerspiele Museum Berlin

Wenn Ihr auf die Bilder klickt, werden diese größer - in einer Detailansucht - angezeigt. Ihr könnt alle auch Bilder in der Detailansicht als Galerie durch klicken.

computerspielemuseum-berlin-impressionen-01
computerspielemuseum-berlin-impressionen-02
computerspielemuseum-berlin-impressionen-03
computerspielemuseum-berlin-impressionen-04
computerspielemuseum-berlin-impressionen-05
computerspielemuseum-berlin-impressionen-06
computerspielemuseum-berlin-impressionen-07
computerspielemuseum-berlin-impressionen-08
computerspielemuseum-berlin-impressionen-09
computerspielemuseum-berlin-impressionen-10
Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Als ich das Farnblatt im Kaffee sah, wusste ich was ich werden will.
Christian Ullrich in Sendung No. 26
Wir tun was für die Völkerverständigung von Fürthern und Nürnbergern.
Michael Jakob in Sendung No. 27
Weltmeisterschaft im Messerschärfen ist ein Zusammentreffen von Freaks.
Thomas Holz in Sendung No. 14
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Industriebau mit Pfiff: Die alte Schuhfabrik in der Eschenstraße

Veröffentlicht am 15.05.2017

Auch Fabrikgebäude können schön sein. Als vor rund 100 Jahren die Schuhfabrik an der Kreuzung Eschen- und Ulmenstraße in Gibitzenhof entstand, war sie Arbeitsplatz und baulicher…

weiterlesen

Interview zum Film Weit, Ein Weg um die Welt

Veröffentlicht am 06.05.2017

Gwen und Patrick aus Freiburg beschließen vor drei Jahren eine Weltreise zu machen und sich damit einen Traum zu erfüllen. Balkan, Iran, Indien, China, Japan, Mittelamerika und noch viele andere…

weiterlesen

Einheitlich und doch malerisch: Die Baaderstraße

Veröffentlicht am 01.05.2017

Um 1910 ging der Trend zur Putzfassade. Der gute, alte Sandstein kam immerhin noch für Erdgeschosse und Zierteile zur Anwendung. In dieser Zeit entstand an der Baaderstraße in Bleiweiß ein ganzer…

weiterlesen

Nobles Wohnen an der Wöhrder Wiese: Eine Villa in der Reindelstraße

Veröffentlicht am 17.04.2017

Die Marienvorstadt war Nürnbergs erste geplante Stadterweiterung seit dem Mittelalter. Ab 1860 trat sie an die Stelle der Gärten vor der Königstormauer. Um 1900 war das „In-Viertel“ bereits…

weiterlesen