Food Truck Test Bunsmobile Berlin

Veröffentlicht am von mit Bildergalerie
Pablo und Mathilde von Bunsmobile Berlin

Angeblich gehört der Burger von Bunsmobile zu den Besten der Welt. Wir haben den Food Truck in Berlin für euch probiert. Hier unser Fazit. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Nachdem ich bei meinem letzten Berlin-Besuch zur re:publica14 leider vor einem leeren Stand in der Markthalle 9 stand, hatte ich dieses mal mehr Glück. Im Rahmen des Bite-Club-Berlin – einem Street Food Festival in Berlin Mitte – konnte ich Bunsmobile endlich testen. Und wie es ist, wenn der gute Ruf einem voraus eilt, wollte ich kritisch hinsehen. Wie bei jedem Test begann ich mir erst mal die Einrichtung des Food Trucks anzusehen. Wie wird das Essen zubereitet? Welche Zutaten sind erkennbar. Da die Inhaber Mathilde und Pablo in unregelmäßigen Abständen ihr Sortiment ändern, war ich ganz gespannt, was mich heute erwartete. Neben dem obligatorischen Cheese-Burger gab es an dem Tag auch einen Guacamole-Burger, einen in Whisky geschmorten Bacon-Burger und „THE BIG BUN“ mit allem. Ein Cheese-Burger mit Gucamole sowie Whisky-Bacon. Da es leider keinen „Grandmaster-Fleisch“ gab, entschied ich mich für „THE BIG BUN“. Bevor ich mich aber genüsslich über den Burger hermachen konnte, wollte ich einiges über die beiden Food Truck Betreiber Mathilde und Pablo wissen.

Woher der Name Bunsmobile kommt

Bunsmobile Grandmaster Fleisch

Bunsmobile ist sicherlich sehr bekannt für ihren Grandmaster Fleisch, aber auch Riesling gibt es im Ausschank. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Warum der Food Truck Bunsmobile heißt, ist schnell erklärt. Aufgrund des Konzepts verschiedene Gerichte anzubieten, die alle zwischen zwei Brötchenhälften passen führte zu "Buns". "Mobile" kam hinzu, weil Mathilde und Pablo sehr von der Street Food Szene Berlins fasziniert waren und immer noch sind. „Mit Buns kann man sehr kreativ arbeiten und verschiedene Zutaten verwenden“ beschrieb mir Pablo ihre Motivation. Fisch, Fleisch, Gemüse und saisonales Gemüse füllten die Buns. „Wir wollten uns auch vom Gefühl leiten lassen etwas zu kochen“ meinte Pablo. Aber wie es so ist, wenn man mit Vielfalt und Ideenreichtum einen Food Truck startet, es entwickelt sich häufig ganz anders als man gedacht hat. So auch bei Bunsmobile. Die Burger kamen so gut an, dass sie fast ausschließlich ihre Burger-Kreationen verkauften. Mittlerweile hat Bunsmobile deshalb den Schwerpunkt auf Burger gelegt. Hin und wieder werden aber auch andere Kreationen dabei sein. Pablo nannte mir z.B. Shrimps-Burger oder Grilled-Cheese Varianten ihrer Buns.

Ein französisch kanadischer Burger
in Berlin – das ist Europa

Wie Bunsmobile zum Food Truck kam

Bunsmobile Food Truck

Der GMC Truck von der US-Army war schon in dem leuchtenden gelb. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Versucht man Bunsmobile zu finden, dann fällt einem das wirklich sehr einfach. Der schöne Food Truck in knalligem Gelb fällt immer auf. Doch interessanter als die Farbe ist die Geschichte wie der Food Truck zu den beiden Buns-Liebhabern gekommen ist. Der Food Truck hat nämlich schon sehr viele Jahre auf dem Buckel. Der GMC Truck ist eines der beliebtesten Modelle in den USA und wurde von der US-Army nach Deutschland transportiert. Angekommen in Berlin Tempelhof, bekam der Truck seinen markanten Anstrich und diente von da an zur Verpflegung der Soldaten auf dem Flughafengelände. Der Truck ist ein geborener Food Truck, denn nach dem Fall der Mauer 1989 und dem Ende von Tempelhof wartete der leuchtende Verköstiger auf seinen Einsatz. Als 2009 der Flughafen geschlossen wurde, musste alles verkauft werden und auch der Food Truck fand einen neuen Besitzer. Drei Jahre später fanden Pablo und Mathilde diesen Truck und erkannten dessen Potential. Ihre Suche war zu Ende, denn sie wussten, mit diesem Truck wollten sie sich ihren Traum erfüllen. Da der Truck schon immer als rollende Kochstelle genutzt wurde, musste außer einigen Reparaturarbeiten, neuen Reifen und einer Grundreinigung nicht viel gemacht werden. Einzig das Logo fand seinen Weg auf die Außenseiten des Trucks. So startete Bunsmobile und seitdem sind sie in Berlin unterwegs.

Bunsmobile Mathilde und Pablo

Mathilde (l.) und Pablo (r.) in Ihrem Food Truck. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Bunsmobile sind Süd-Französin Mathilde und Franco-Kanadier Pablo

Pablo kommt eigentlich aus Quebec in Kanada und Mathilde aus Südfrankreich. Wie kommen beide dazu in Berlin einen Food Truck zu starten? Das Paar reiste durch Europa und in Berlin angekommen, waren sie von Beginn an von der multikulturellen Atmosphäre fasziniert. Sie entschieden sich zu bleiben. Die sich 2012 langsam entwickelnde Street-Food-Szene in Berlin war die Grundlage für ihre Idee und das es mit einem Food Truck endete, ahnten beide vorher auch nicht.

Bunsmobile Angebot am Test Tag

Das Angebot von Bunsmobile an diesem Tag. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Wie schmeckte „THE BIG BUN“?

Ich habe ja schon viele Burger testen können. Es gab viele gute Burger, aber auch manch schlechte waren unter ihnen. Was ich aber an dem Tag in Berlin probieren durfte war der Beste Burger, den ich bis jetzt in Deutschland probieren konnte.

Bunsmobile Buger - The Big Bun

Das ist das Testobjekt: THE BIG BUN. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Sicherlich war es auch der Kombination geschuldet, denn Guacamole mit Bacon kombiniert schmeckt schon allein sehr sehr gut. Dazu dann noch ein medium gebratenes saftiges und schmackhaftes Fleisch zwischen zwei handmade Bun-Hälften: ein Genuss. Der Bacon war nicht wie üblich hauchdünn geschnitten, sondern ca. 4 mm dick und kross angebraten. Kanadisch eben. Als Käse wird irischer Cheddar verwendet, der – wie für diesen Käse üblich – sehr orangefarben ist. Pablo meinte, dass es für Bunsmobile zu Beginn sehr schwer war gute Zutaten für die Gerichte zu finden. Erst mit der Zeit fanden sie regionale Hersteller wie z.B. den Fleischlieferanten aus Brandenburg. „Everything is fresh and homemade“ kann man direkt über dem Tresen lesen. Das es auch leckere Weiß- und Rotweine zu den Burgern gib, geht dabei etwas unter.

Ihr solltet auf jeden Fall die Chance ergreifen, wenn ihr diesen leuchtenden Food Truck Bunsmobile (Facebook) seht. Haltet ihn an und fragt nach einem der leckeren Burger! Fünf Minuten später haltet ihr dann einen hervorragenden Burger in den Händen. Ihr werdet es nicht bereuen.

Besten Burger in Nürnberg

Damit ihr aber auch in der Region Nürnberg keine schlechten Burger essen müsst, haben wir euch unsere lokalen Favoriten zusammengestellt. Diese Liste der besten Burger in der Region Nürnberg wird laufen aktualisiert. Wir sind grundsätzlich immer am Testen von neuen Burger Locations.

Bunsmobile findet ihr auch in der Foodtrucks Deutschland App für dein Smartphone. Die Foodtruck Deutschland App: Welche Foodtrucks sind dabei? Wo finde ich die Trucks? Wer steckt hinter der App-Entwicklung.

Impressionen vom Food Truck Test Bunsmobile

Wenn Ihr auf die Bilder klickt, werden diese größer - in einer Detailansucht - angezeigt. Ihr könnt alle auch Bilder in der Detailansicht als Galerie durch klicken.

food-truck-bunsmobile-impressionen-01
food-truck-bunsmobile-impressionen-02
food-truck-bunsmobile-impressionen-03
food-truck-bunsmobile-impressionen-04
food-truck-bunsmobile-impressionen-05
food-truck-bunsmobile-impressionen-06
food-truck-bunsmobile-impressionen-07
food-truck-bunsmobile-impressionen-08
food-truck-bunsmobile-impressionen-09
food-truck-bunsmobile-impressionen-10
food-truck-bunsmobile-impressionen-11
food-truck-bunsmobile-impressionen-12
food-truck-bunsmobile-impressionen-13
food-truck-bunsmobile-impressionen-14
food-truck-bunsmobile-impressionen-15
Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Wir haben im Himmel einen Friseur.
Teresa Treuheit in Sendung No. 17
Baustelle, aber wir fangen trotzdem mal an.
Michael Stingl in Sendung No. 16
Chicken Legs – die Gummibärchen der Chinesen
Markus Wolf in Sendung No. 11
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Industriebau mit Pfiff: Die alte Schuhfabrik in der Eschenstraße

Veröffentlicht am 15.05.2017

Auch Fabrikgebäude können schön sein. Als vor rund 100 Jahren die Schuhfabrik an der Kreuzung Eschen- und Ulmenstraße in Gibitzenhof entstand, war sie Arbeitsplatz und baulicher…

weiterlesen

Interview zum Film Weit, Ein Weg um die Welt

Veröffentlicht am 06.05.2017

Gwen und Patrick aus Freiburg beschließen vor drei Jahren eine Weltreise zu machen und sich damit einen Traum zu erfüllen. Balkan, Iran, Indien, China, Japan, Mittelamerika und noch viele andere…

weiterlesen

Einheitlich und doch malerisch: Die Baaderstraße

Veröffentlicht am 01.05.2017

Um 1910 ging der Trend zur Putzfassade. Der gute, alte Sandstein kam immerhin noch für Erdgeschosse und Zierteile zur Anwendung. In dieser Zeit entstand an der Baaderstraße in Bleiweiß ein ganzer…

weiterlesen

Nobles Wohnen an der Wöhrder Wiese: Eine Villa in der Reindelstraße

Veröffentlicht am 17.04.2017

Die Marienvorstadt war Nürnbergs erste geplante Stadterweiterung seit dem Mittelalter. Ab 1860 trat sie an die Stelle der Gärten vor der Königstormauer. Um 1900 war das „In-Viertel“ bereits…

weiterlesen