Gourmet-Tempel Restaurant Essigbrätlein

Veröffentlicht am von mit Bildergalerie
Besuch im Essigbrätlein, sich Neuem und Ungewohntem stellen

Der erste Gang im Essigbrätlein, Broccoli mit Stachelbeeren - sehr lecker, aber was will man von einem 2 Sterne Restaurant anderes erwarten :-)

Motiviert durch die kulinarische Empfehlung von Andrea Dahlhaus in Sendung No. 4, suchte ich schon länger nach einem geeigneten Anlass für meinen Besuch im Essigbrätlein. Am 20. Juli war es dann so weit, einige private Jubiläen fielen geschickt auf einen sehr engen Zeitraum und was kann es da schöneres geben, als diese Ereignisse mit einem Besuch im Essigbrätlein zu krönen.

Bevor ich einiges zu der Einrichtung, dem Service und natürlich dem Essen sage, möchte ich aus der Restaurantbewertung aus dem GAULT MILLAU Deutschland 2013 zitieren: "Das Essigbrätlein […] richtet sich vielmehr an Gäste, die Genuss mit Geist und Gaumen suchen, die für einige Stunden ihre geballte sinnliche und intellektuelle Aufmerksamkeit Essen und Trinken widmen wollen und die vor allem bereit sind, sich Neuem und Ungewohntem zu stellen" - und genau das wollte ich ausprobieren.

Erst das Ziehen an der Klingelschnur öffnet die Tür zu den alten und holzvertäfelten Räumen, die aber gut beleuchtet und gut hergerichtet wurden. Was mir sehr gut gefiel: Die Einrichtung ist sehr minimalistisch. Für die nur 20 Gäste, die in diesem Raum Platz finden, konzentriert sich alles auf das eigentliche Thema dieses Abends: den Genuss.

Information über die Menüfolge am Abend

Die zu erwartende Menüfolge am Abend

Wie erwartet startete der Abend mit mehreren verschiedenen Grüßen aus der Küche, die neugierig auf die späteren Gänge machten. Jeder Gruß aus der Küche war für sich eine attraktive Kombination von Sinneseindrücken. Auf Grund des doch recht warmen Tages gab es neben einigen hervorragenden Aperitifs nur Wasser zu den Speisen. Die einzige Ausnahme war die Nachspeise, zu der ich dann noch den passenden Wein probieren wollte, aber alles erstmal der Reihe nach.

Zu Beginn gab es "Broccoli mit Stachelbeeren", sehr lecker. Vor allen Dingen die Kombination mit Erdnuss hat mir sehr gut geschmeckt. Als nächstes erschien ein Sailbing mit Roter Bete und dezentem Ingwer. Das ständig verfügbare Brot hat auch gut geholfen, die verschiedenen Aromen immer wieder neu zu entdecken. Die "Bohnen mit Pistaziencreme" waren mein absoluter Favorit. Nicht nur der einzelne Geschmack war himmlisch, sondern die gesamte Kombination spitze. Davon hätte ich auch gerne einen zweiten Teller gehabt :-).

Was mich an der Seeforelle mit Pfifferlingen wie auch an dem Saibling faszinierte: die Konsistenz des Fisches. Mit der exakten Temperatur denaturiert, so dass weder die Konsistenz noch die Aromen darunter leiden mussten. Ich muss dann doch mal meine Erfahrungen als CTA aus den tiefen meines Gehirns kramen und Niedrigtemperatur-Garen testen.

Als nächstes gab es "Taube mit Petersilienwurzel" und an diesem Gericht fand ich, neben dem super Fleisch, das naturfrische Aroma des Gerichts überraschend. Als süßer Ausklang folgten schließlich "Aprikosen mit Lindenblüten". Wie konnte es auch anders sein - es schmeckte sehr gut. Zu den Aprikosen wählten ich dann auch den passenden Dessert-Wein. Meine Hoffnung auf eine gute Kombination ging wie erwartet auf. Für jeden, der noch keine Erfahrungen mit Dessert-Weinen gemacht hat: Unbedingt probieren!

Zu meiner Überraschung krönte daraufhin Schokolade aus eigener Herstellung in solch rauen Mengen diesen Genuss-Abend, dass sogar ich nicht alles aufgegessen habe. Mein Favorit war die Weiße Schokolade mit Pfeffer.

Fazit

Der Service engagierte sich trotz der engen Gaststube so professionell und diskret, dass man ihn kaum bemerkte. Einzelne Fragen wurden kompetent und mit viel Herzblut beantwortet und vor jedem neuen Gang gab es für das kommende Gericht eine ausführliche Einleitung.

Ich habe in einigen Bewertungen und Kommentaren auf verschiedenen Portalen sehr viele negative Bewertungen in Bezug auf den Preis gelesen. Ja, sicherlich ist das Essigbrätlein für die Region außergewöhnlich, aber genau das finde ich daran so gut, weil es in einer so schönen Region, wie der Metropolregion Nürnberg, auch möglich sein muss, solchen kreativen Gastronomen wie Andree Köthe und Yves Ollech einen Erfolg zu ermöglichen. Der Gesamtpreis für den Abend für zwei Personen und inklusive Getränken und Wein lag im niederen dreistelligen Bereich.

Was ich gelernt habe

Die schwarze Brigade ist nicht nur eine paramilitärische Vereinigung aus der italienischen Sozialrepublik, sondern es bezeichnet auch den Teil der Küchenbrigade, der im Servicebereich arbeitet. Im Gegensatz dazu gibt es noch die weiße Brigade, die ihren Fanatismus mit ihren eigenen Waffen ausleben. Also, auf in den Kampf für guten und verständlichen Service und natürlich hervorragendem Essen.

Eindrücke von meinen Essen im Essigbrätlein

Erster Gruß aus der Küche des Essigbrätlein
Zweiter Gruß aus der Küche des Essigbrätlein
Dritter Gruß aus der Küche des Essigbrätlein, aber jetzt geht es gleich los ...
Erster Gang, Broccoli mit Stachelbeeren - sehr lecker. Vor allen Dingen die Kombination mit Erdnuss hat mir sehr gut geschmeckt.
Zweiter Gang: Sailbing mit Roter Bete und dezentem Ingwer
Dritter Gang: Bohnen mit Pistaziencreme ware mein absoluter Favorit. Nicht nur der einzelne Geschmack war himmlisch, sondern die gesamte Kombination spitze.
Vierter Gang: Was mich an der Seeforelle mit Pfifferlingen wie auch an dem Saibling faszinierte: die Konsistenz des Fisches.
Fünfter Gang: Taube mit Petersilienwurzel und an diesem Gericht fand ich, neben dem super Fleisch, das naturfrische Aroma des Gerichts überraschend.
Sechster Gang: Aprikosen mit Lindenblüten - wie konnte es auch anders sein - es schmeckte sehr gut. Zu den Aprikosen wählten ich dann auch den passenden Dessert-Wein.
Schokolade aus eigener Herstellung in rauen Mengen
Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Ich durfte mich beim BR sogar Produzent nennen.
Roland Rosenbauer in Sendung No. 31
Ich bin der Klassiker, so richtig oldschool mit Schreibblock!
Marco Kircher in Sendung No. 12
Mit Blick auf mein Konto kann ich nicht behaupten, dass ich weiß wo das Geld wächst.
Jan Hagemann in Sendung No. 23
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Olle Schule, dolle Schule: Die beiden Schulhäuser an der Sielstraße

Veröffentlicht am 13.11.2017

In der Baukunst geht der Wandel oft rasch vonstatten, etwa im Schulhausbau um 1900. An die Stelle monotoner Kästen traten damals malerische Baugruppen. In der Sielstraße an der Nürnberger…

weiterlesen

Steinerner Zeuge des alten Erlenstegen: Der „Goldene Stern“

Veröffentlicht am 30.10.2017

Für die meisten ist Erlenstegen das Nürnberger Nobelviertel schlechthin. Doch die Geschichte des Stadtteils reicht viel weiter zurück. Der „Goldene Stern“ im alten Ortskern ist ein kostbares…

weiterlesen

Verputzt und zugenäht: Ein Mietshaus in der Adamstraße

Veröffentlicht am 15.10.2017

Bis in die 1920er Jahre waren Putzfassaden in Nürnberg selten. Sandstein und Sichtziegel prägten das Stadtbild. An vielen Häusern verdeckte man die offenliegenden Baumaterialien später mit…

weiterlesen

Glanz und Gloria: Großbürgerliches Wohnen am Luitpoldhain

Veröffentlicht am 02.10.2017

Die Zeit um 1900 war die Epoche der Villen. Automobil und Nahverkehr ermöglichten das Wohnen draußen im Grünen, ohne auf die Vorzüge der Großstadt verzichten zu müssen. Beispiele der…

weiterlesen