10 Fragen an Alexander und Susanne von lokalherz

Veröffentlicht am von
Startup Lokalherz

Heute haben wir uns unsere zehn Fragen an Startups aus der Region von „lokalherz“ beantworten lassen. Foto: © lokalherz

Aus unserer Serie 10 Fragen an Startups aus der Region stellen wir euch heute „lokalherz“ vor. Das Sozial-Engagement-Portal aus Nürnberg bietet Vereinen, Projekten und sozialen Organisationen eine zeitgemäße Möglichkeit sich zu refinanzieren, also Geld zu erhalten. Mit dem Portal können die Vereine, Projekte und Organisationen sich und ihre Themen kostenlos präsentieren um so weitere Förderer zu gewinnen. Egal ob Unternehmen oder Privatperson: Jeder kann bei „lokalherz“ mitmachen und sozial aktiv spenden.

Kannst du bitte kurz erzählen was euer Startup ausmacht?

Alexander Roth und Susanne Salampasidis

Alexander Roth und Susanne Salampasidis – Das „lokalherz“ Team. Foto: © lokalherz

Unternehmen und Bürger wollen sich meist dort sozial engagieren, wo sie zu Hause sind. Doch es fehlt oft der Überblick über die aktiven Gruppen/ Vereine und Projekte der Region. Den Projekten fehlt im Gegenzug die öffentliche Präsenz und Aufmerksamkeit, also ein zeitgemäßes, digitales Forum, das „Angebot und Nachfrage“ für soziales Engagement zusammenbringt. Mit lokalherz.de können sich aktive Gruppen/ Vereine mit ihren Vorhaben öffentlichkeitswirksam und kostenlos im Web präsentieren. „lokalherz“ hilft Unternehmen und Privatpersonen passende Projekte zu finden und direkt online mit einem individuellen Beitrag zu unterstützen. Um möglichst viele Förderer zu gewinnen, ist neben der Sichtbarkeit auch eine Gegenleistung für die Unterstützung wichtig. Das Engagement der Unternehmen (Sponsoren) wird deshalb automatisch und kostenfrei auf der Plattform dokumentiert und veröffentlicht. Die privaten Unterstützer können durch “Dankeschöns” der Unternehmen belohnt und motiviert werden, um auch weiterhin zu helfen. Ein schönes Beispiel war im März die Aktion der Rösttrommel, die den ersten 20 privaten Unterstützern, die dem HEIMAT-Projekt 20 Euro zukommen ließen, 250g Kaffee bzw. Espresso schenkte.

Was ist der Kern eures Produktes, eurer Alleinstellungsmerkmal (USP) - formuliert in einem Satz?

Unsere Idee ist die effektive Verbindung von lokalem Crowdfunding und lokalem Sponsoring, um einfacher, wirkungsvoller und zielgerichtet helfen zu können.

„lokalherz“ Startup mit einer JEIN
Exit-Strategie und großen Zielen

Bei welcher Gelegenheit kam dir/euch die Idee zu deinem/eurem Startup?

Logo lokalherz

Logo: © lokalherz

Ein konkretes Ereignis gab es nicht. Ich (Alexander Roth) hatte 2013 die Ur-Idee: über die Vermittlung von Produktverkäufen einzelnen Vereinen durch Provisionen zusätzliche Einnahmen zu ermöglichen. Das wurde aber schnell verworfen, da der zu erwartende Nutzen – nennenswerte Einnahmen – für die Vereine als zu gering eingeschätzt wurde. Für kurze Zeit waren Affiliate und Vereins-Merchandising-Shops im Gespräch und irgendwann kam man auf das Thema Online-Spenden. Aber nur ein weiteres Onlinespenden-Tool für Vereine? Das war mir zu wenig. Schließlich fiel der Groschen: Ortsansässige Firmen unterstützen traditionell gerne lokale Vereine und Projekte. Warum ihnen also nicht ein neue Möglichkeit anbieten um gemeinsam soziale Projekte zu unterstützen? Das war die Geburtsstunde des aktuellen Ansatzes. Im April 2014 lernte ich dann glücklicherweise Susanne Salampasidis kennen. Sie war sofort von der Idee überzeugt und so konnten wir lokalherz in die Tat umsetzen und Anfang November 2014 das Pilotprojekt in Nürnberg starten.

Wo seht ihr euch in 10 Jahren?

Wir wollen lokalherz bundesweit als Unterstützungsplattform für Projekte vor Ort etablieren. Das aktuelle Geschäftsmodell (Provision) wird um weitere Standbeine erweitert (Mehrwertdienste für Unternehmen). Insbesondere möchten wir klein- und mittelständischen Unternehmen nachvollziehbare Kampagnen im Umfeld von “Cause-Related Marketing” bieten.

Habt ihr eine Exit-Strategie?

JEIN. Wir haben von Anfang an eine schrittweise Entwicklung von lokalherz verfolgt. Für jede Phase legten wir im Vorfeld fest, welche Punkte wir erreichen wollen, damit das Projekt weiterentwickelt werden kann. Über einen Exit im Sinne des Verkaufs nachzudenken ist aktuell kein Thema. Jetzt wollen wir erst mal mit dem Piloten eine realistische Zahlenbasis für die Finanzplanung schaffen.

Habt ihr an irgendwelchen Pitches, Businessplan-Wettbewerben teilgenommen? War das eher hilfreich oder aufwändig?

Ja, wir haben 2014 am Businessplan Wettbewerb von netzwerk nordbayern teilgenommen, sind aber als Vor-Gründungsteam nur mit einem Konzept und einem Mockup angetreten. In der 3. Phase (Finanzplanung) sind wir dann ausgestiegen, da wir nur Variablen hatten. Irgendwelche Phantasiezahlen in Excel zu kloppen erschien uns wenig sinnvoll. Generell war der Wettbewerb mit den vielen Seminaren zwar hilfreich, aber der erarbeitete Businessplan ist längst überholt. Das “Produkt” und das Geschäftsmodell haben wir seitdem mehrfach den Erfordernissen angepasst.

Wer es in Nürnberg schafft,
schafft es überall!

Welche Person hat dich/euch bei der Gründung besonders unterstützt?

Unterstützt haben uns viele Gesprächspartner und Freunde mit kritischem Feedback, Tipps und Empfehlungen. Einen herausragenden Förderer gibt es aber (noch) nicht.

Warum habt ihr nicht einen der üblichen Hype- Standorte wie Berlin oder Hamburg gewählt?

Wir sind hier schlicht und ergreifend glücklich und zufrieden. Der Großraum Nürnberg bietet super Lebensqualität und ist durch den Mix von Stadt und Land für lokalherz eine gute Test-Region. Und wer es in Nürnberg schafft, schafft es überall!

Was waren bei euer Gründung die größten Stolpersteine?

Unser größtes Problem ist aktuell noch die fehlende Bekanntheit und die teilweise unzureichende Eigeninitiative der Vereine. Wir hatten mit viel mehr Kommunikation durch die Projekte selbst gerechnet.

Was würdet ihr beruflich machen, wenn ihr kein Startup gegründet hättet?

Ich würde vermutlich, wie die letzten 25 Jahre auch, in der Medienbranche herumspringen und Susanne würde weiter als SAP-Beraterin arbeiten – was sie aktuell auch noch tut.

lokalherz. Gemeinsam, gut und gerne.

Alexander Roth, Initiator und Gründer (Konzept, Vertrieb)
Susanne Salampasidis, Gründerin (technische Umsetzung)
Büsumerweg 14
90425 Nürnberg
E-Mail: info@lokalherz.de
Internet: www.lokalherz.de
Facebook: /lokalherz.de

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Du musst lernen nicht kreischend rumzurennen, sondern cool zu bleiben.
Markus Teschner in Sendung No. 13
Bei von-und-zu-Einladungen müssen die Knie bedeckt sein.
Susanne Spitz in Sendung No. 24
Einige Käse sind durchaus geeignet den Nachbarn zu ärgern.
Volker Waltmann in Sendung No. 22
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Viermal Gibitzenhof: Der Dianaplatz und seine Umgebung

Veröffentlicht am 18.09.2017

Der Dianaplatz in der Nürnberger Südstadt ist nicht nur Verkehrsknotenpunkt. Der Platz und sein Umfeld markieren auch den Kern des alten Dorfes Gibitzenhof, das sich ab dem 19. Jahrhundert zu einem…

weiterlesen

Frau Höflers neue Kleider: Ein Eckhaus im Rennweg

Veröffentlicht am 04.09.2017

Um 1900, als noch niemand an Internethandel und Shopping Malls dachte, war der kleine Laden um die Ecke ein vertrauter Anblick. Ein besonders hübsches Exemplar dieser aussterbenden Spezies stand im…

weiterlesen

Klassizismus in Serie: Die Lindenaststraße 58 und ihre Nachbarn

Veröffentlicht am 21.08.2017

Architektur in Serie gab es schon vor über 100 Jahren. Sie sparte Geld und sah – einen verständigen Planer vorausgesetzt – dabei auch noch hübsch aus. Ein sehenswertes Beispiel gehobener…

weiterlesen

Prunkfassaden für das neue Nürnberg: Mietspaläste in Schoppershof

Veröffentlicht am 07.08.2017

Als Nürnberg um 1900 seine alten Grenzen sprengte, entstanden auf der grünen Wiese neue Stadtteile mit mehrgeschossigen Wohnhäusern und prunkvollen Fassaden. Viele von ihnen erhielten reichen…

weiterlesen