Harald und Anastasia geben Einblick in ihr Startup PaperShape

Veröffentlicht am von
Titelbild Paper Shape

PaperShape: Tierische Trophäen aus Papier. Foto: © SAHCO / Development & Styling Pascal Walter

Zu jedem Startup gehören ambitionierte Ziele. Ziel von PaperShape ist es, dass in zehn Jahren jeder zweite Haushalt mindestens eine Dekoration aus Papier an der Wand hängen hat. Diese 3D-Tiertrophäen aus Papier herzustellen und als Bastelset zu verkaufen ist die Idee hinter PaperShape.

Egal ob Hirsch, Löwe, Pferd, Kuh, oder Giraffe, alles kann man als Wanddeko nutzen, ohne dass dafür ein Tier herhalten musste. Anastasia verkauft das Zusammenbauen des Origami Bastelsets auch als „ganz persönliches Crafting-Erlebnis mit einer 100%-igen Geling-Garantie“. Speziell für den Muttertag gibt es auch ein Origami-Herz.

Kannst du bitte kurz erzählen was euer Startup ausmacht?

Logo PaperShape

Logo: © PaperShape

Wir sind ein junges Designlabel, das sich aus Harald (Nerd, 30) und Anastasia (Handmade-Addict, 29) zusammensetzt. Unter dem Label PaperShape designen wir individuelle 3D-Tiertrophäen aus Papier für die Wanddekoration und vertreiben sie als Design im Kit. So kann sich Jeder sein ganz persönliches Crafting-Erlebnis nach Hause holen.

Was ist der Kern eures Produktes, euer Alleinstellungsmerkmal (USP) - formuliert in einem Satz?

Individuelles Design im Kit mit einer 100% Geling-Garantie.

Bei welcher Gelegenheit kam dir/euch die Idee zu deinem/eurem Start-up?

Der Auslöser für unser Startup war ein von mir veröffentlichtes DIY-Projekt auf meinem Blog. Ich habe im März 2014 einen Panther als Tiertrophäe designt und die Druckvorlage dafür kostenlos gegen eine Anmeldung für meinen Newsletter herausgegeben. Es folgte eine Kuhtrophäe und schließlich auch eine Pferdetrophäe, die ich auf Anfrage für das Magazin ‘Handmade Kultur’ designt habe.

Nur wenige Wochen später waren meine Newsletterabonnenten so stark angestiegen, dass wir das Produkt und die Marke “PaperShape” kreierten.

Anastasia gibt eine persönliche Bastelanleitung.

Wo seht ihr euch in zehn Jahren?

Jeder zweite Haushalt in Europa hat eine Dekoration aus Papier von PaperShape in seiner Wohnung. Sei es an der Wand im Wohnzimmer, auf dem Küchentisch oder im Kinderzimmer. Die PaperShapes können individualisiert nach dem Farbwunsch des Kunden vollständig zusammengebaut online bestellt werden. Alternativ können Kunden die PaperShapes in Showrooms anfassen und sich diese anschließend nach Hause schicken lassen.

Habt Ihr eine Exit-Strategie?

Das hat für uns aktuell keine Priorität.

Habt Ihr an irgendwelchen Pitches, Businessplan- Wettbewerben teilgenommen? War das eher hilfreich oder eher zu aufwändig?

Wir haben mit unserem ersten Projekt der Kreativbühne an zwei Businessplanwettbewerben teilgenommen. Der Zeitaufwand für eine meist fiktive (Finanz-)Planung stand für uns in keinem Verhältnis zum Nutzen. Aus dieser Erfahrung heraus haben wir uns bei PaperShape ausschließlich auf das Feedback unserer Kunden, die Produktentwicklung und das Marketing konzentriert.

Welche Person hat dich/euch bei der Gründung besonders unterstützt?

Glücklicherweise sind wir zu zweit und es kommt wirklich selten vor, dass wir beide zur gleichen Zeit ein Tief durchleben. Da pusht dann jeweils der Gutgelaunte. Das hilft extrem.

Was den Standort Nürnberg ausmacht

Warum habt Ihr nicht einen üblichen Hype Standorte wie Berlin und Hamburg gewählt?

Hamburg ist uns zu teuer und Berlin zu laut.

PaperShape-Hirsch

Der Paper-Shape-Hirsch im Josephs Nürnberg. Foto: © Nürnberg und so

Was waren bei euer Gründung die größten Stolpersteine?

Gerade zu Beginn war es für uns schwierig direkt in den Dialog mit unseren Kunden zu treten – sei es per E-Mail, Social Media oder unseren Chat. Deswegen sind wir dazu übergegangen Designmärkte und Messen zu besuchen, um ein Gefühl dafür zu bekommen, womit die Kunden unser Produkt assoziieren und wie sie es mit ihren Worten beschreiben.

Was würdet Ihre beruflich machen, wenn Ihre kein Startup gegründet hättet?

Ich würde internationale Konzerne beim Markteintritt in Russland beraten. Durch die aktuelle politische Situation in Verbindung mit meinen persönlichen Präferenzen wäre der hauptberufliche Betrieb meines DIY-Blogs doch wahrscheinlicher. Harald würde versuchen halbwegs moderne und brauchbare Web-Anwendungen für Kunden zu entwickeln, die eigentlich agil vorgehen sollten, aber die Projekte lieber in gewohnter (Un)sicherheit den Wasserfall (r)unter gehen lassen.

Kontaktdaten PaperShape

Anastasia Baron

Rudolphstraße 15

90489 Nürnberg

Neulichtenhofstraße 12

Telefon: 0911 / 36069244

E-Mail: anastasia@paper-shape.com

Internet: www.paper-shape.com

Facebook: /papershape

Alle Termine, News und Berichte aus der Startup-Szene findet ihr auch in unserem Themenschwerpunkt Nürnberg Startups.

Speziell für Startups haben wir eine Übersicht der IT/Internetszene in der Metropolregion Nürnberg, Fürth und Erlangen erstellt. Sie beinhaltet jede Menge Veranstaltungen, die euch persönlich und euer Startup weiterbringen werden. Verschiedenste Anlaufstellen, engagierte Unternehmen und Privat-Personen helfen bei der Gründung. Die komplette Liste findet ihr unter: Gründer und Startups – Anlaufstellen in der Region.

Aktuelle Artikel von anderen Startups

Zehn Fragen an Startup bat bioacoustictechnology aus Winkelhaid
Das Winkelhaider Startup hat ein Fledermaus-Monitoringsystem für Windenergieanlagen entwickelt. Ein interessantes Projekt, dem wir uns in unseren “Zehn Fragen an…” widmen.

Dress and Friends auf einer US-Gründermesse
Als Deutsches Startup ins Silicon Valley. Wie Markus Römer und Dress and Friends erfolgreich einen Investor angelten.

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Crowdfunding musst du beim Finanzamt buchstabieren.
Jan Hagemann in Sendung No. 23
Luft schmeckt meiner Meinung nach nicht so.
Christian Ullrich in Sendung No. 26
Das Schiff im Hafen von Sydney zu drehen hat 600.000 Euro gekostet
Wolfgang Kießling in Sendung No. 11
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Nobles Wohnen an der Wöhrder Wiese: Eine Villa in der Reindelstraße

Veröffentlicht am 17.04.2017

Die Marienvorstadt war Nürnbergs erste geplante Stadterweiterung seit dem Mittelalter. Ab 1860 trat sie an die Stelle der Gärten vor der Königstormauer. Um 1900 war das „In-Viertel“ bereits…

weiterlesen

Fränkisches Theater an einem ungewöhnlichen Ort

Veröffentlicht am 05.04.2017

Das Brauherrentheater entführt mit seinem spritzigen, kurzweiligen Stück „Hopfen. Hexen? Halleluja!“ ins mittelalterliche Nürnberg im Jahre 1515. Ja, der Franke und sein Bier – zwei…

weiterlesen

„Hier ruhe, Künstlerfürst“: Dürers Grab auf dem Johannisfriedhof

Veröffentlicht am 03.04.2017

Am kommenden Donnerstag vor 489 Jahren starb Nürnbergs berühmtester Sohn, der Maler Albrecht Dürer. Sein Grab auf dem Johannisfriedhof ist bis heute erhalten und zieht Einheimische, Kunstliebhaber…

weiterlesen

Unten alt, oben neu: Wiederaufbau in der Wodanstraße

Veröffentlicht am 20.03.2017

Die Wodanstraße gehört mit ihren prachtvollen Mietshäusern der Jahrhundertwende zu den schönsten Straßen im Süden Nürnbergs. Ein paar Kriegswunden gab es aber auch hier, und manchmal wurden…

weiterlesen