Food Truck Heißer Hobel Berlin im Test

Veröffentlicht am von mit Bildergalerie
Berliner Food Truck Heißer Hobel im Deutschland Test

Käse-Spätzle im Test beim Berliner Food Truck Heißer Hobel.
Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Für die Region Nürnberg als Hauptstadt der Food Trucks ist es von großer Bedeutung, zu erfahren wie es um Food Trucks in anderen Regionen bestellt ist. Aus diesem Grund haben wir uns aufgemacht und in Berlin nach Food Trucks umgeschaut. Jeden Donnerstag gibt es in der Markthalle Neun den „Street Food Thursday“. Dort besuchten wir neben weiteren Food Trucks auch den „Heißer Hobel“ von Florian und Myriam. Der Heiße Hobel ist wie auch andere Food Trucks in Berlin vorwiegend am Abend unterwegs.

Spätzle-Hobel

Die Zubereitung der Spätzle erfolgt direkt im Truck. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Für mich, der einige Jahre im Allgäu gelebt hat, sind gute Käse-Spätzle außerhalb der eigenen Küche nur schwer zu bekommen. Eine große Herausforderung für einen Food Truck, der 700 Kilometer entfernt in Berlin Allgäuer Kässpatzen anbietet. Der Heiße Hobel wird von zwei echten Allgäuern betrieben. Vor vielen Jahren – damals noch in der Heimat – haben sie damit begonnen, ihr Studium mit einem Imbisswagen zu finanzieren, der auf regionalen Festen Käse-Spätzle verkaufte. Bei Käse-Spätzle gibt es viele Variationen. Die Allgäuer Kässpatzen sind kleine knopfartige Spätzle. Darum werden so auch Knöpfle genannt. Sie werden aus dem Teig mit einem Spätzlehobel in kochendes Salzwasser gehobelt. Kurz aufgekocht sind sie schon fertig und können geschichtet mit Käse gegessen werden.

Alternativ oder gegen den schnelle Hunger lassen sie sich gleich mit einer Käsemischung verrühren und können unmittelbar serviert werden. Der Heiße Hobel aus Berlin hat sich für letztere Zubereitungsart entschieden. Ein guter aromatischer Bergkäse und ein Emmentaler sorgen neben den Röstzwiebeln für exzellentes Aroma. Die Käsewahl war eine große Herausforderung für das Heißer Hobel Team. Bergkäse von der Hochalm – extrem würzig, ja fast schon scharf – wie man ihn typischer Weise im Allgäu zu den Kässpatzen genießt, wäre für Berliner Gaumen vielleicht etwas überfordernd. Daher entschieden sich Florian und Myriam erst mal für einen weniger würzigen Bergkäse, welcher mit Emmentaler vermischt wird. Andere Mischungen können später noch hinzukommen. Übrigens, der Emmentaler ist in der Mischung für das typische Fädenziehen des Käses verantwortlich, da Bergkäse diese Eigenschaft nur bedingt hat.

Zubereitung direkt im Truck

Spätzle Käse Mischung

Die Spätzle bekomme es mit dem Käse zu tun. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Die Zubereitung erfolgt direkt im Food Truck. Für gute Kässpatzen ist dort nämlich alles vorhanden: Teigrührmaschine, Kocher und Spätzlehobel. In dieser Reihe erfolgt auch die Zubereitung. Der frische Teig wird mit dem Spätzle-Hobel in das heiße Salz-Wasser als Tropfen gehobelt. Nach nur wenigen Sekunden werden die frischen Spätzle in eine Metallschüssel abgeseiht und sofort mit der Käsemischung verrührt. Zum Schluss kommen noch die Zwiebeln und etwas Pfeffer on top. Für die Zwiebeln haben sich Florian und Myriam etwas besonderes einfallen lassen. Geschmolzene Zwiebeln, die im Allgäu eigentlich auf die Kässpatzen kommen, sind in einem Food Truck zwar möglich, jedoch nicht in der benötigten Menge herstellbar. Daher wählten sie eine andere Zubereitungsart für die Zwiebeln. Diese werden vorher im Ofen geröstet und dann bei Bedarf noch kurz erhitzt. Dabei sind diese Zwiebeln nicht wie bei Röstzwiebeln üblich eine Menge Fett mit Zwiebelgeschmack, sondern echte Zwiebeln fettreduziert zubereitet.

Kässpatzen, für Berliner ein Muss

Spätzle Käse Mischung

Die Spätzle bekomme es mit dem Käse zu tun. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Das Ergebnis kann sich sehen lassen und schmeckte vorzüglich, wenn auch für meinen Geschmack etwas zu mild. Auf meine Frage „Schon mal einen Weißlacker Käse zur Mischung ausprobiert?“ überlegten wir gemeinsam, nach wie vielen Minuten die ganze Markthalle Neun evakuiert werden müsste, weil der Käse so „aromatisch“ ist. Die Allgäuer Kässpatzen schmeckten vorzüglich und waren von außerordentlich guter Qualität. Für Berliner sollte das ein regelmäßiger Anlaufpunkt sein, um sich den Geschmack der besten Käseregion Deutschlands - dem Allgäu – nach Berlin holen zu können.

Da Daniel auf unserer Test-Tour durch die Markthalle Neun dabei war, fachsimpelten wir sogleich über das Produkt vom Heißer Hobel. Von Kässpatzen hat auch Daniel viel Ahnung. Nicht nur, dass seine Frau – Zitat: "die besten der Welt" – Kässpatzen zubereitet, er ist selbst mehrmals pro Jahr zum Wandern im Ostallgäu und kennt die besten Empfehlungen sowie Käsereien in der Kässpatzen-Heimat. Ihm gefiel die nicht zu weiche Konsistenz der Käsespätzle aus dem Berliner Food Truck. Vermisst hat er die in der Pfanne angedünsteten Zwiebeln und hält die wenn auch sehr guten Röstzwiebeln für keinen adäquaten Ersatz. Und auch die fehlende kräftige Würze eines wirklich alten Bergkäses vermisste er.

Kunden vor dem Heißen Hobel

Lange Schlange vor dem Food Truck Heißer Hobel. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Das Berlin-Resümee für Nürnberg

Die Food Trucks Tests in Berlin haben mich fragen lassen, warum wir z.B. noch keinen „Food Truck Friday“ in Nürnberg haben. Vielleicht sollten wir in der Region Nürnberg auch versuchen, einen regelmäßigen Wochentag an einem gut erreichbaren und zentralen Ort zu finden. Dort könnten sich einige Food Trucks präsentieren und eine vielfältige Palette von Gerichten anbieten. Wie wäre es mit einem „Food Truck Friday“ auf AEG oder am Kornmarkt.

Heißer Hobel findet ihr auch in der Foodtrucks Deutschland App für dein Smartphone. Die Foodtruck Deutschland App: Welche Foodtrucks sind dabei? Wo finde ich die Trucks? Wer steckt hinter der App-Entwicklung.

Impressionen aus dem Guerilla Gröstl Food Truck

food-truck-heisser-hobel-impressionen-01
food-truck-heisser-hobel-impressionen-02
food-truck-heisser-hobel-impressionen-03
food-truck-heisser-hobel-impressionen-04
food-truck-heisser-hobel-impressionen-05
food-truck-heisser-hobel-impressionen-06
food-truck-heisser-hobel-impressionen-07
food-truck-heisser-hobel-impressionen-08
food-truck-heisser-hobel-impressionen-09
Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Reinstes Nürnberger Stadtwasser.
Stefan Stretz in Sendung No. 25
Zwei Monate nach meiner Geburt habe ich runter gemacht, nach Nürnberg.
Klaus P. Wünsch in Sendung No. 30
Meine Kostüme müssen in einen Koffer passen.
Svetlana Quindt in Sendung No. 21
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Olle Schule, dolle Schule: Die beiden Schulhäuser an der Sielstraße

Veröffentlicht am 13.11.2017

In der Baukunst geht der Wandel oft rasch vonstatten, etwa im Schulhausbau um 1900. An die Stelle monotoner Kästen traten damals malerische Baugruppen. In der Sielstraße an der Nürnberger…

weiterlesen

Steinerner Zeuge des alten Erlenstegen: Der „Goldene Stern“

Veröffentlicht am 30.10.2017

Für die meisten ist Erlenstegen das Nürnberger Nobelviertel schlechthin. Doch die Geschichte des Stadtteils reicht viel weiter zurück. Der „Goldene Stern“ im alten Ortskern ist ein kostbares…

weiterlesen

Verputzt und zugenäht: Ein Mietshaus in der Adamstraße

Veröffentlicht am 15.10.2017

Bis in die 1920er Jahre waren Putzfassaden in Nürnberg selten. Sandstein und Sichtziegel prägten das Stadtbild. An vielen Häusern verdeckte man die offenliegenden Baumaterialien später mit…

weiterlesen

Glanz und Gloria: Großbürgerliches Wohnen am Luitpoldhain

Veröffentlicht am 02.10.2017

Die Zeit um 1900 war die Epoche der Villen. Automobil und Nahverkehr ermöglichten das Wohnen draußen im Grünen, ohne auf die Vorzüge der Großstadt verzichten zu müssen. Beispiele der…

weiterlesen