Markthalle 9 - Gastroparadies ermöglicht durch unzufriedene Anwohner

Veröffentlicht am von und Markus Wolf mit Bildergalerie
Viele Fahrräder in einer Reihe

Fahrradkauf leicht gemacht - Unser Leitfaden für den Fahrradkauf für Einsteiger mit einigen Tipps.
Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so

In der "Markthalle Neun" im Berliner Stadtteil Kreuzberg kann man immer Samstag und Sonntag frische Lebensmittel aus der Umgebung der Hauptstadt kaufen. Dabei kann man ein Ambiente genießen, das ein wenig an das eines der Märkte in der "Rambla" in Barcelona erinnert. Das ist keines Falls selbstverständlich denn noch bis vor wenigen Jahren wurde das Gebäude fast ausschließlich von Discounter-Ketten genutzt. Der Zustand der Halle verschlechterte sich deutlich. Entgegen der gewöhnlichen Vergabepraxis, gab die Stadt Berlin dem Projekt einer "Wiederbelebung der historischen Halle als Kiezmittelpunkt“ den Vorzug.

Die Geschichte

Markthalle 9 im Überblick

2009 haben sich unzufriedene Anwohner in der Projektgruppe Markthalle IX zusammengeschlossen, um eine Sanierung und spätere Nutzung als Markthalle 9 zu ermöglichen. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so

Die im Jahr 1891 errichtete Markthalle war konzipiert, um einer Vielzahl an kleinen Händlern Flächen zur Verfügung zu stellen. Dadurch wurden vor allem die hygienischen Zustände verbessert, die zuvor auf den offenen Märkten sehr schlecht waren. 14 dieser Markthallen wurden um 1900 in ganz Berlin gebaut. Als Vorgänger der heutigen Einkaufszentren wurde das Baudenkmal im Stil der Jahrhundertwende bis Ende der 70er genutzt. Aber es war mehr als nur ein Markt. Es war auch soziale Begegnungsstätte. Dort konnte man Bekannte treffen und Neuigkeiten austauschen. Als die Stadt dann immer mehr Fläche an Einzelhandelsketten vermietete, gingen die Umsätze der kleinen Händler weiter zurück, bis sie schließlich ganz verschwanden. Laut der Internetseite der neuen Betreibergemeinschaft war die Nutzung durch "ALDI" ab 1977 der Anfang vom Ende. Erst nachdem sich unzufriedene Anwohner 2009 in der "Projektgruppe Markthalle IX" zusammenschlossen, um den Abriss mit anschließendem Neubau eines Einkaufszentrums zu verhindern, gab es Hoffnung auf einen Neubeginn. Am 1. Oktober 2011 konnte die sanierte Markthalle Neun eingeweiht werden.

Ein Höhepunkt ist der "Street Food Thursday" von 17- 22 Uhr

Das Konzept

Auf einer Verkaufsfläche von 2.850 m² werden von 43 Anbietern vor allem regionale Erzeugnisse und Bio-Produkte vertrieben. Nun legt man besonderen Augenmerk auf Nachhaltigkeit und kurze Distributionswege. Auch Fleisch und Fisch sollen laut Konzept, aus artgerechter Haltung stammen. Ein komplettes Kontrastprogramm zu der ehemaligen Nutzung durch Konzerne, die auf billige Massenprodukte setzen.

Food Truck Bunsmobile

Food Trucks einmal ganz anders, mit eigenem Stand, hier Bunsmobile. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so

Auf den Wochenmärkten kann man unter anderem in einer "gläsernen Bäckerei" zusehen, wie die Backwaren produziert werden. Es gibt dort sogar eine hauseigene Brauerei. Auf diese Weise, so die Betreiber, soll die "Herstellung von Lebensmitteln aus der Anonymität heraus und zurück ins städtische Umfeld" geholt werden. Zur Markhalle gehört auch die "Kantine Neun", die nicht nur an den Markttagen geöffnet hat, sondern auch an den Werktagen. Neben dem Wochenmarkt gibt es auch noch Themenmärkte, auf denen z.B. Naschwerk oder handgemachte Designer-Möbel angeboten werden. Die verbliebenen Discounter sind flächenmäßig stark dezimiert und ihre Mietverträge werden nicht mehr verlängert. Ein Höhepunkt ist immer der "Street Food Thursday" auf dem man jeden Donnerstag von 17- 22 Uhr Leckereien aus aller Welt bekommen kann. In der Markhalle kann aus dem Angebot vieler Food-Trucks wählen, die sonst auf dem Stadtgebiet verteilt stehen und muss so nicht euch die ganze Stadt fahren, um alle auszuprobieren. Hier kann man sich für einen Fairen Preis richtig den Bauch voll schlagen.

Markthalle 9 im Überblick

Moderne Großstadt mit Freiräume für alte Straßenbahnen. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so

Die "Markthalle Neun" ist ein schönes Beispiel dafür, dass es auch in einer modernen Großstadt Freiräume für Konzepte geben kann, die nachhaltig ausgerichtet sind und den Verbraucher wieder unmittelbar mit dem Produzenten in Kontakt bringt. Dabei ist es dem Projekt gelungen den historischen Charme des Gebäudes zu erhalten. Wenn ihr also wieder mal in Berlin seid, dann schaut ruhig einmal vorbei. Ein wenig Kleingeld sollte man aber schon dabei haben, denn die nachhaltigen Produkte kosten natürlich etwas mehr als die aus dem Supermarkt. Dafür weiß man aber woher sie kommen und sogar wer sie hergestellt hat.

Food Trucks in der Markthalle 9

Wir testeten die Food Trucks Big stuff smoked BBQ und Heißer Hobel in Rahmen unseres Besuchs in der Markthalle 9.

berlin-markthalle9-impressionen-01
berlin-markthalle9-impressionen-02
berlin-markthalle9-impressionen-03
berlin-markthalle9-impressionen-04
berlin-markthalle9-impressionen-05
berlin-markthalle9-impressionen-06
berlin-markthalle9-impressionen-07
berlin-markthalle9-impressionen-08
berlin-markthalle9-impressionen-09
Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Bei 'Belgischer Brocken' musst ich zuerst an ein großes Stück Schokolade denken.
Markus Wolf in Sendung No. 14
Bevor ich das Kostüm anziehe schraube ich es erst zusammen.
Svetlana Quindt in Sendung No. 21
Es ist legitim Früchte ins Bier reinzuwerfen und zu schauen was dabei raus kommt.
Stefan Stretz in Sendung No. 25
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Wandertipps für die Region zwischen Gunzenhausen und Kehlheim

Veröffentlicht am 28.07.2016

Nur eine Zugstunde von Nürnberg entfernt wartet mit der Region Altmühltal ein El Dorado der Entschleunigung auf alle mehr oder weniger gestressten Metropolregion-Bewohner. Die recht guten Zug- und…

weiterlesen

Eine Straße für Mathilda: Wohnkultur der Jahrhundertwende im Rennweg

Veröffentlicht am 25.07.2016

Um 1875 war „Mathilda“ so beliebt, dass man im heutigen Nürnberger Stadtteil Rennweg eine Straße auf diesen Namen taufte. Derzeit erfreut sich der Name neuerlicher Beliebtheit, und auch die…

weiterlesen

Über 80 Aussteller beim Sommerkiosk in der Rosenau

Veröffentlicht am 19.07.2016

Am letzten Juni-Wochenende fand der Markt für nachhaltige Ideen, auch Sommerkiosk genannt, statt. Und das schon zum achten Mal. Es geht dabei darum, individuelle Produkte in einer fröhlichen und…

weiterlesen

Zwischen Ruinen: 1949 entsteht der erste Nachkriegsneubau der Altstadt

Veröffentlicht am 18.07.2016

Als noble Einkaufsmeile ist Nürnbergs Kaiserstraße beliebt und gut besucht. Für die Architektur der Bauten, die sie säumen, interessieren sich die wenigsten. Das hat gewiss auch damit zu tun,…

weiterlesen