Winterkiosk – Markt für nachhaltige Geschenke

Veröffentlicht am von
Winterkiosk Nürnberg

Beliebter Markt: Der Winterkiosk im Nürnberger Künstlerhaus. Foto: © Saskia Klenk / Nürnberg und so

Wer kennt das nicht? Seinen Lieben möchte man zu Weihnachten gerne was Besonderes schenken. Noch dazu sollte es im Idealfall aber auch nützlich sein und den Beschenkten lange Freude bereiten. Geschenke für die kleine Schwester, den großen Bruder und die beste Freundin müssen her. Kleinigkeiten für liebe Nachbarn und Bekannte wären auch noch nett.

Am dritten Adventswochenende begebe ich mich im Künstlerhaus/K4 auf die Suche nach genau solchen schönen, nachhaltigen Dingen. Über 100 Aussteller waren im gesamten Künstlerhaus verteilt, vom Glasanbau und Festsaal bis nach draußen im Innenhof mit Galerie und offenen Werkstätten. Jeweils von 12-20 Uhr boten die Aussteller allen Interessierten Ihre Kostbarkeiten an. Das Besondere: Alle hier angebotenen Produkte müssen bestimmte Kriterien erfüllen, z.B. regional, handmade, bio, upcycling, fair oder made in germany sein. Interessierte konnten sich darüber am Orga-Stand des Winterkiosks informieren.

Schilder Richtungsanzeiger Winterkiosk

Viele Wege führen zu den Geschenken beim Winterkiosk. Foto: © Saskia Klenk / Nürnberg und so

Viele „alte Bekannte“ aus der Region waren mit einem Stand am Winterkiosk vertreten, zum Beispiel Goldschmiedin Tina Wendrich von Goldkind oder BluePingu. Bei den Schaffensschwestern gab es wieder allerlei (auch vegane) Köstlichkeiten, von Cookies und Marmeladen bis Chutneys und Backmischungen. Wer hier nicht genug bekommen konnte, kann sich übrigens immer auch bei Hildes Backwut damit eindecken. Dort in der Backstube werden die Köstlichkeiten von Hand hergestellt. Einen kürzeren Weg als vom Ofen direkt in die Verkaufstheke und deinen Mund gibt es kaum. Geschenk für die kleine Schwester gesichert!

Mit dem „Pilzpaket“ von Ralph Hadyl steht der heimischen Pilzproduktion nichts mehr im Weg. In dem Paket befindet sich Kaffeesatz mit Pilzbrut angereichtet. Nach ca. 10 Tagen können bereits die ersten feinen Edelpilze geerntet werden. Fünf verschiedene Sorten an Pilzen stehen zur Auswahl: Rosenseitlinge, Zitronenseitlinge, Austernseitlinge, Sommer Austernpilze und Florida Austernpilze. Wenn der Kaffeesatz mit der Zeit an Nährstoffen verliert, kann das ganze sogar in einen eigenen Kaffeesatz umgetopft werden. Das Pilzpaket ist auch perfekt für platz-begrenzte WG- und Wohnheimzimmer – also ideal für den Bruder in seiner Studentenbude. Zweites Geschenk eingetütet!

Lieblingsorte aus einem ganz neuen Blickwinkel entdecken

Fehlt noch ein Geschenke für die beste Freundin. Wie wäre es mit Schmuck? Fräulein Tapir aus Nürnberg produziert Schmuckstücke mit dem langnasigen Rüssel und anderen wunderbaren Motiven auf Bambus, Teak oder anderen Holzarten. Wer bisher noch nicht in das Rüsseltier verliebt war, wird es sicher beim Anblick der tollen Ketten, Ohrringe und Anstecker. Ab damit unter den Weihnachtsbaum!

Schaufensterpuppe Stofftasche

Zu viel Geschenke beim Winterkiosk gefunden? Dann einfach die passende Tasche zum Tragen mitnehmen. Foto: © Saskia Klenk / Nürnberg und so

Ein Blick auf meinen Zettel verrät: für die liebe Nachbarin wollte ich ja auch noch was. Am Stand von „Buchstabenorte“ aus Dresden werde ich fündig. Hier gibt es Stadtpläne – aber keine gewöhnlichen. Alle Stadtteile werden in ihrer tatsächlichen Größe durch Buchstaben abgebildet, die den Namen des Stadtteils ergeben. Dabei erscheinen nicht nur die „normalen“ Stadtteile, sondern auch inoffizielle Viertel und Kieze. So kann man die eigene Stadt oder auch andere Lieblingsorte aus einem ganz neuen Blickwinkel entdecken. Das ganze gibt es als Siebdruck, auf T-Shirts oder als Postkarte.

Weiter geht’s. Sabrina von „Bina loves the ocean“ begrüßte Ihre Kunden an ihrem Stand draußen im Wehrgang mit „Willkommen am Meer“ und verbreitete direkt ein wenig Sommerstimmung an diesem milden Dezemberwochenende. Die Künstlerin aus Nürnberg verbindet in ihrem Label die Leidenschaft für das Meer und ihre Design-Künste. Heraus kommen zum Beispiel witzige Taschen, Shirts oder Pullis mit dem Aufdruck „I love my board“ oder Schmuck, der an sonnige Tage am Meer erinnert. Perfektes Mitbringsel für eine reiselustige Freundin – „wir schenken uns dieses Jahr nichts“….

Stände Winterkiosk

Hinein ins Getümmel... Foto: © Saskia Klenk / Nürnberg und so

Nach und nach kann ich alle Namen von Beschenkten von meiner Liste streichen. Wären da nicht noch die ganzen anderen tollen Dinge, die es zu kaufen gibt: Turnbeutel, Handytaschen, Lebkuchensenf, Beton-Deko,… Zum ersten Mal beim Winterkiosk dabei ist auch Dunja Closa von „mamacose“. Die farbenfrohen Yogamattentaschen und Schals werden von Frauen in Medellín in Kolumbien gefertigt. Dazu verwenden sie Stoffreste aus der lokalen Hängemattenproduktion von „La Siesta“. Dank „mamacose“ können sie ihre Produkte nun auch auf dem europäischen Markt anbieten und ihre Familie finanziell unterstützen.

Am Ende müssen die erworbenen Schmuckstücke noch adäquat verpackt werden – hier hilft „Himmel im Herzen“ gerne weiter: mit selbstbedrucktem Geschenkpapier, obendrauf noch eine ihrer hübsche Karten mit liebem Gruß.

Am Sonntag lief der Winterkiosk etwas schleppender an, ab dem Nachmittag füllten sich die Räume aber schnell, sodass man bei manchen Ständen etwas Geduld aufbringen musste. Insgesamt ist die Stimmung gut – dazu tragen auch die vielen gesprächsfreudigen Standbesitzer bei, die gerne für einen Plausch zu haben sind.

Fazit: Für die große Anzahl an tollen Ständen sollte man sich auf jeden Fall etwas Zeit mitbringen, um alles in Ruhe zu begutachten. Und: „Was weg ist, ist weg“ gilt hier noch mehr als anderswo, da viele Aussteller Einzelstücke dabei haben. Wenn einem etwas gefällt, sollte man also nicht zu lange zögern.

Mehr zur Kultur- und Kreativwirtschaft in der Region Nürnberg erfahrt ihr in unserem Themenschwerpunkt „Kultur- und Kreativwirtschaft.“

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Spotify, da muss sich Radio warm anziehen.
Roland Rosenbauer in Sendung No. 31
Bei 2 bis 3 Grad schlafen die Bakterien ein.
Volker Waltmann in Sendung No. 22
Freibäcker. Die Backrebellen des Mittelalters.
Arnd Erbel in Sendung No. 29
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Eine Straße für Mathilda: Wohnkultur der Jahrhundertwende im Rennweg

Veröffentlicht am 25.07.2016

Um 1875 war „Mathilda“ so beliebt, dass man im heutigen Nürnberger Stadtteil Rennweg eine Straße auf diesen Namen taufte. Derzeit erfreut sich der Name neuerlicher Beliebtheit, und auch die…

weiterlesen

Über 80 Aussteller beim Sommerkiosk in der Rosenau

Veröffentlicht am 19.07.2016

Am letzten Juni-Wochenende fand der Markt für nachhaltige Ideen, auch Sommerkiosk genannt, statt. Und das schon zum achten Mal. Es geht dabei darum, individuelle Produkte in einer fröhlichen und…

weiterlesen

Zwischen Ruinen: 1949 entsteht der erste Nachkriegsneubau der Altstadt

Veröffentlicht am 18.07.2016

Als noble Einkaufsmeile ist Nürnbergs Kaiserstraße beliebt und gut besucht. Für die Architektur der Bauten, die sie säumen, interessieren sich die wenigsten. Das hat gewiss auch damit zu tun,…

weiterlesen

Schöne Kinderstube: Als der Fotograf in die Heinrichstraße kam

Veröffentlicht am 11.07.2016

Wenn vor rund 100 Jahren der Fotograf kam, um das eigene Zuhause abzulichten, mussten die Kinder der Bewohner meist mit aufs Bild. Dann hieß es: brav schauen und stillhalten! Und das war bei den…

weiterlesen