Nachteulen-Flohmarkt im Z-Bau

Veröffentlicht am von
Nachteulen-Flohmarkt Z-Bau Nürnberg

Spät aufstehen lohnt sich: Logo Nachteulen-Flohmarkt © Veranstaltungsservice Christian Alles

Datum: 29.01.2016

Uhrzeit: 18:00 Uhr

Ort: Z-Bau Nürnberg

Rahmenprogramm mit DJ, Walking Acts und Foodständen.

Spät aufstehen lohnt sich: Alle Nachtmenschen und Trödelfreunde können sich auf den 29.01.2016 freuen. Dann findet der erste Nachteulen-Markt im neuen Jahr im Z-Bau statt. Nicht nur Schnäppchen im Bereich Fashion, Schmuck, Lifestyle und mehr erwarten Euch. Es gibt auch ein Rahmenprogramm mit DJ, Walking Acts und Foodständen.

Einlass für Besucher ist um 18:00, Marktende ist um 24:00. Anschließend Nachteulen-Swing mit DJ Roland Strohhofer (Swing Palais Erlangen). Eintritt zur Party 5 Euro, für Nachteulen Eintritt frei.

Die Stände für den 29.1. sind bereits ausgebucht, es gibt aber eine Warteliste und man kann sich bereits für den nächsten Nachteulen-Flohmarkt am 2.4. anmelden.

29. Januar ab 18 Uhr im Z-Bau Nürnberg – Eintritt 2 Euro. Alle Infos für Verkäufer.

Aktuelle Artikel über den Z-Bau Nürnberg

Der erste Creative Monday im neuen Z-Bau
Vom Glück am Nordostbahnhof und den Elementen des Film-Sounds: der Creative Monday am 23.November

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Wie ein Turm: Ein Eckhaus an der Äußeren Sulzbacher Straße

Veröffentlicht am 29.05.2017

Für viele ist die Äußere Sulzbacher Straße vor allem Verkehrsweg und Staufalle. Dass ihre Ränder mit architektonischen Schätzen aufwarten, bemerken die wenigsten. Zu diesen Schätzen gehört…

weiterlesen

Industriebau mit Pfiff: Die alte Schuhfabrik in der Eschenstraße

Veröffentlicht am 15.05.2017

Auch Fabrikgebäude können schön sein. Als vor rund 100 Jahren die Schuhfabrik an der Kreuzung Eschen- und Ulmenstraße in Gibitzenhof entstand, war sie Arbeitsplatz und baulicher…

weiterlesen