10 Fragen an studiolution.com

Veröffentlicht am von
Webseite Studiolution

Heute haben wir uns unsere zehn Fragen an Startups aus der Region von Studiolution beantworten lassen. Foto: © Studiolution

Aus unserer Serie 10 Fragen an Startups aus der Region stellen wir euch heute Studiolution vor. Deutschlands "Beste Salon Software" kommt von einem Nürnberger Startup aus der Bärenschanzstrasse. Das Team um Günder Ralf Ahamer kümmert sich um gute Marketing Tools für die Beauty Branche, die lokalen Betrieben mit betriebswirtschaftlich Transparenz den Weg zu mehr Erfolg ebnet. Wir haben Ralf Ahamer einige Fragen gestellt.

Kannst du bitte kurz erzählen was euer StartUp ausmacht?

Portrait Ralf Ahamer

Günder Ralf Ahamer. Foto: © Studiolution

Wir sind ein kleines, motiviertes Team in Goho. Wir würden uns wahrscheinlich als Digital Addicts bezeichnen. Wir sind aus England, Österreich und Deutschland, was eine interessante Mischung ist. Unser Ziel ist es, lokale Betriebe betriebswirtschaftlich transparent, mit guten Marketing Tools auszustatten und damit erfolgreicher zu machen – zu einem kalkulierbaren, günstigen Preis. Wir konzentrieren uns derzeit auf die Beauty Branche (Friseure, Kosmetikstudios, etc.) und machen mit studiolution und studiobookr Deutschlands meiste Salon Software der Welt.

Unsere Kunden lieben, was wir tun und das Feedback ist umwerfend. Das motiviert.

Was ist der Kern eures Produktes, eurer Alleinstellungsmerkmal (USP) - formuliert in einem Satz?

Einfachstes Produkt mit tollem Service zum unschlagbaren Preis - das macht unsere Kunden glücklich und damit auch uns.

Bei welcher Gelegenheit kam dir die Idee zu eurem StartUp?

Portrait Hazel Ahamer

Hazel Ahamer kümmert sich um Leitung Marketing und PR. Foto: © Studiolution

Ein Freund von mir machte sich vor ca. 11 Jahren mit einem Friseursalon selbstständig und benötigte eine Software zur Kassenbuchführung. Ich entwickelte damals die erste Version von studiolution - eine Desktop Version, die neben der Kassenführung auch schon Terminplanung und Kundenverwaltung beinhaltete. Die Idee, diese Version in die Cloud zu heben, hatte ich schon recht früh - allerdings kamen mir immer wieder andere Aufgaben wie AOL, XING oder hotel.de “dazwischen”, die mich aber ebenso sehr faszinierten.

Wahrscheinlich hat es, zumindest unterschwellig, geholfen, dass meine Mutter Friseurin ist; jedenfalls haben wir Ende 2012 unsere Software als Cloud-Lösung für den Markt geöffnet und seither kontinuierlich mit unseren Kunden weiter entwickelt.

Wo seht ihr euch in 10 Jahren?

studiolution.com ist das am häufigsten eingesetzte Salon/ Studio Management System in Deutschland und in mindestens drei weiteren Ländern.

Habt ihr eine Exit-Strategie?
Ja. :-)

Habt ihr an irgendwelchen Pitches, Wettbewerben teilgenommen? Habt ihr einen Businessplan? War das eher hilfreich oder eher…

Jein. Wir haben einen Businessplan für uns, für Förderprogramme und Investoren gemacht. Davon abgesehen halte ich einen Businessplan aber ohnehin für zwingend notwendig, um ein Gefühl für das Geschäft und die jeweiligen Hebel zu bekommen. Einen Wettbewerb muss man vielleicht nicht machen - aber den Plan dafür auf jeden Fall.

News zum Thema: Investment

Logo Head-on Solutions

Head-on Solutions gewinnt neue Investoren

Dr. Heinz Raufer, Reinhard Wick und Torsten Sturm unterstützen das Nürnberger Unternehmen.

News zum Thema: Startup

Logo Head-on Solutions

Ralf Ahamer macht jetzt Friseure glücklich

Komplettangebot für Friseursalons, Nagel- und Kosmetikstudios: Startup studiolution

Welche Person hat dich bei der Gründung besonders unterstützt?

Hauptsächlich meine Frau, Familie, Freunde und der Steuerberater.

Screenshot Desktop App Studiolution

Das Herzstück - das Terminbuch. Foto: © Studiolution

Warum habt ihr nicht einen der üblichen Hype-Standorte wie Berlin und Hamburg gewählt?

In jeder dieser Städte haben wir bereits gelebt und gearbeitet. Wir wohnen jetzt in Nürnberg - dadurch hat sich das quasi ergeben. Außerdem hat man nicht unbedingt mehr oder weniger Qualität in Hype-Städten. Es ist auch nicht unbedingt wichtig, wo man selber lebt, man benötigt nur Zugriff auf gute Leute. Das geht auch digital. Unsere Entwicklung findet beispielsweise in München statt.

Was waren bei euer Gründung die größten Stolpersteine?

Den Mut zu haben, aus der Komfortzone raus zu gehen und es einfach zu tun. Vor allem, wenn man bestehende Jobs dafür aufgeben muss.

Was würdet ihr beruflich machen, wenn ihr kein StartUp gegründet hättet?

hotel.de/ HRS Gruppe oder Skilehrer :-)

studiolution e.K.

Logo Studiolution

Logo: © Studiolution

Bärenschanzstrasse 2
90429 Nürnberg

Ralf Ahamer, CEO und Gründer
Hazel Ahamer, Leitung PR und Marketing

Mehr Infos zu Studiolution gibt es auf ihrer Webseite.

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Was fehlt den Ossis? Bananen und Milka-Schokolade.
Sven Kuntzsch in Sendung No. 28
Bei von-und-zu-Einladungen müssen die Knie bedeckt sein.
Susanne Spitz in Sendung No. 24
Reinstes Nürnberger Stadtwasser.
Stefan Stretz in Sendung No. 25
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Industriebau mit Pfiff: Die alte Schuhfabrik in der Eschenstraße

Veröffentlicht am 15.05.2017

Auch Fabrikgebäude können schön sein. Als vor rund 100 Jahren die Schuhfabrik an der Kreuzung Eschen- und Ulmenstraße in Gibitzenhof entstand, war sie Arbeitsplatz und baulicher…

weiterlesen

Interview zum Film Weit, Ein Weg um die Welt

Veröffentlicht am 06.05.2017

Gwen und Patrick aus Freiburg beschließen vor drei Jahren eine Weltreise zu machen und sich damit einen Traum zu erfüllen. Balkan, Iran, Indien, China, Japan, Mittelamerika und noch viele andere…

weiterlesen

Einheitlich und doch malerisch: Die Baaderstraße

Veröffentlicht am 01.05.2017

Um 1910 ging der Trend zur Putzfassade. Der gute, alte Sandstein kam immerhin noch für Erdgeschosse und Zierteile zur Anwendung. In dieser Zeit entstand an der Baaderstraße in Bleiweiß ein ganzer…

weiterlesen

Nobles Wohnen an der Wöhrder Wiese: Eine Villa in der Reindelstraße

Veröffentlicht am 17.04.2017

Die Marienvorstadt war Nürnbergs erste geplante Stadterweiterung seit dem Mittelalter. Ab 1860 trat sie an die Stelle der Gärten vor der Königstormauer. Um 1900 war das „In-Viertel“ bereits…

weiterlesen