Wenn das Böse auf den Schalk im Nacken trifft - Der letzte Tag des OpenUp Camps 2014

Veröffentlicht am von
Session Brettspiele 2.0 auf dem OpenUp Camp Nürnberg 2014

Brettspiele 2.0 - wie könnten weitere Spielkonzepte funktionieren auf dem OpenUp Camp 2014 Nürnberg.
Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Der Sonntag des OpenUp Camps Nürnberg stand ganz unter dem Motto, alles einfach mal ruhiger angehen lassen. Wie bei einer Unkonferenz üblich, waren die Teilnehmer bzgl. Sessionvorschlägen am Sonntag auch etwas zurückhaltender als noch am Samstag (siehe Daniels Artikel "Barcamp ohne Internet" zum OpenUp Camp 2014). Was genau Sessions sind, könnt ihr unter "Erklärung, was sind Sessions auf Unkonferenzen" genauer nachlesen.

Sessionplanung am Sonntag auf dem OpenUp Camp 2014 in Nürnberg

Die gesammelten Sessions vom Sonntag auf dem OpenUp Camp 2014 in Nürnberg.
Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Nachdem ich am Samstag beim OpenUp Camp bereits Einblicke in meine Arbeit als Innovations-Manager bei Wolters Kluwer Deutschland gegeben habe, wählte ich am Sonntag für meine eigene Session ein ganz anderes Thema. Mein Sessionvorschlag: "Was bin ich - Was mache ich eigentlich beruflich?". Ein Spiel mit den OpenUp Camp Teilnehmer. Vielleicht kennt der ein oder andere dieses Spiel noch. Bis 1989 war Robert Lembke mit 337 Folgen "Was bin ich" im Ersten Deutschen Fernsehen zu sehen.

Brettspiele 2.0

Ergebnis der Session Brettspiele 2.0

Ein Team präsentiert seine Ideen des 30-minütigen Brainstormings.
Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Als erstes entschied ich mich bei einem Workshop mit zu machen, der den Titel "Brettspiele 2.0" trug. Ziel war es, in jeweils kleinen Gruppen innovative Spielkonzepte zu entwickeln, die zusammen mit dem Smartphone funktionieren. Unser Einstieg: Erst einmal die Möglichkeiten aufzählen, die ein Smartphone bietet. Ein modernes Smartphone kann Bilder und Videos aufnehmen, Ton aufzeichnen und abspielen, die Geschwindigkeit messen, die Lage und Bewegungen im Raum erkennen, Beschleunigung messen und exakt die Nord-Süd Ausrichtung anzeigen. Sehr viele Möglichkeiten also. Auf Basis dieser technischen Bedingungen hatten sich die Teams einige sehr innovative Spielkonzepte einfallen lassen. Ob es nur ein Brettspiel war, mit welchem man mittels QR-Code auf Mördersuche geht oder eine Art Lego-Tetris. Es gab sehr viele Ideen, die die beteiligten Teilnehmer hoffentlich weiter verfolgen werden. Ich werde bei den Ideen jetzt nicht auf die Details eingehen, da ich hoffe, dass wir das ein oder andere Spielkonzept in Zukunft noch in einer App am Smartphone wiederfinden werden.

News News zum OpenUp Camp: Event

Logo Coworking Erlangen und Medical Valley

OpenUp Camp 2015 – Drei Tage Business Model und HR Innovation

Das OpenUp Camp 2015 ist beendet. Ihr könnt über Nürnberg und so ReLIVE die ganze Unkonferenz auf euch wirken lassen – bis 2016.

News News zum OpenUp Camp: Openupcamp

Logo Gewinnspiel OpenUp Camp 2015

Gewinnspiel OpenUp Camp 2015 - Zwei Freikarten zu gewinnen

Zwei Freikarten für das OpenUp Camp 2015 zu gewinnen. Experten tauschen sich zu Zukunftsthemen aus.

FXpo und der Yoda Guy

Ralph Ehmann über die FXpo

Ralph Ehmann erklärt in einer Session, was er unter einem "Holoseum" versteht.
Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Zum Glück gibt es zwischen den Sessions immer 15 Minuten Pause und somit kann man diese Zeit nicht nur für den Weg zum nächsten Raum, sondern auch für das ein oder andere Gespräch nutzen. Dies ist für mich der wichtigste Teil einer Unkonferenz. Ich nehme mir immer viel Zeit für den Austausch mit den Teilnehmern. Die nächste Session startete mit etwas Verspätung, da die wichtigsten Teilnehmer erst noch mit dem Taxi in die Grundig Akademie kommen mussten. Thema: FXpo Nürnberg, eine völlig neue Form der Film-Ausstellung. Diese Ausstellung wird aktuell in Nürnberg auf die Beine gestellt und dafür sucht das Projektteam noch Unterstützer. Aus diesem Grund haben sie die Session vorgeschlagen und stießen bei zahlreichen Teilnehmern auf großes Interesse. FXpo versteht sich als weltweit erstes "Holoseum". Es ist eine dramatisch beleuchtete, HighTech-Ausstellung, die aus privaten Sammlungen von namhaften Entertainment-Profis besteht. Reliquien von einigen der weltweit beliebtesten Spielfilme werden gezeigt und in Kombination mit holographischen Komponenten und Interviews den Besuchern gezeigt. Sicherlich ein Highlight werden die Kreaturen von Nick Maley sein, ein Special Make-up und Creature Effects Designer, der in 53 Filmen mitwirkte und im Allgemeinen als "der Yoda Guy" bekannt ist.

What to do with our evil business ideas

Session zu bösen Geschäftsideen

Was können wir mit unseren "bösen" Geschäftsideen anfangen?
Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Da viele Teilnehmer des OpenUp Camps selbst entweder aktiv in StartUps mitwirken oder in Unternehmen neue Produkte entwickeln, entstehen häufig sehr kreative neue Produktideen. Es gibt aber auch eine Kategorie von Produktideen, die moralisch eher bedenklich sind und daher sehr schnell verworfen werden. "Was kann man aber mit diese Ideen anstellen?" fragte Jonathan in seiner Session "What to do with our evil business ideas". Die Diskussion ging über Straßenwetten, Schlägertrupps oder live-Avatarkämpfe. Interessant ist bei dieser Diskussion sicherlich Fuckbook zu nennen. Eine Idee, die für viele sicherlich wegen moralischer Bedenken in der Schublade verschwunden wäre. Wenn es doch immer jemanden gibt, der eine "böse Geschäftsidee" umsetzt, warum kann man das nicht gleich selber machen? Eine Frage, die mehr als berechtigt ist.

Die Zeit bis zu meiner eigenen Session "Was bin ich" verbrachte ich dann mit Mittagessen und wie kann es anders sein, natürlich mit Gesprächen.

Was bin ich - Was mache ich eigentlich beruflich?

Session, Was mache ich eigentlich beruflich

Ein Teil des Rateteams der Session "Was bin ich" oder "Was mache ich eigentlich beruflich?".
Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Inspiriert durch das Spielprinzip von "Was bin ich", das heitere Beruferaten, begannen wir die Session gleich mit einer Person, von der die Teilnehmer erraten mussten, welchen Beruf sie hat. Das Spielprinzip ist einfach und schnell erklärt. Eine Person sitzt vorn gut sichtbar und bekommt von Teilnehmern eine Frage gestellt, die es gilt nur mit "JA" oder "NEIN" zu beantworten. Lautet die Antwort "JA", dann darf weiter gefragt werden. Bei "NEIN" ist der nächste dran und darf dann sein Glück versuchen. So ging es reihum. Es mussten aber alle Teilnehmer aussetzen, die den Beruf der Person kennen. Das sich recht viele Teilnehmer für diese Session gemeldet haben, war das Limit von 10 "NEIN" Antworten schnell erschöpft. Die Person löste zum Schluss das Rätsel um ihren Beruf auf und erklärte noch ein bisschen etwas zu den Job-Aufgaben. Diese Session war sehr unterhaltsam und als letzte Session des OpenUp Camps ein sicherlich sehr entspanntes Ende.

Vielen Dank an alle Organisatoren

Organisationsteam auf der Bühne

Im Foyer der Grundig Akademie hölt sich das Organisationsteam des OpenUp Camp 2014 seinen verdienten Applaus ab.
Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Zum Abschluss des OpenUp Camps trafen sich noch alle Teilnehmer im Foyer der Grundig Akademie und das Team der Organisatoren bekam noch den mehr als berechtigten frenetischen Applaus. Die Frage, ob die Teilnehmer nächstes Jahr wieder ein OpenUp Camp besuchen würden, fasse ich eher als rhetorisch auf :-) NATÜRLICH! Auch von meiner Seite vielen Dank an alle beteiligten Personen, für die tolle Arbeit und die super Organisation. Bis zum nächsten Jahr. Beim Kritikpunk möchte ich mich Daniel in seinem Artikel über den Samstag des OpenUp Camps anschließen. Das Catering in der Grundig Akademie ist auch für mich eher ein Problem, vielleicht nicht so das Essen, als viel mehr die Getränke Auswahl, die ja doch eher aus den 80er Jahren stammt ;-).

Bilder vom gesamten OpenUp Camp findet ihr bei 'Nürnberg und so' Facebook

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Wir sind nicht Deutschland-sucht-den-Superdichter.
Michael Jakob in Sendung No. 27
Leute die in Dubai mal einen Turm gereinigt haben, können auch einen Kletterwald bauen.
Sven Kuntzsch in Sendung No. 28
Der Gast erwartet, dass ein U-Boot über den Teller fährt.
Volker Waltmann in Sendung No. 22
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Frischekur mit 103: Der Deutsche Hof erstrahlt in neuem Glanz

Veröffentlicht am 20.06.2016

Nach dreijähriger Sanierung öffnet der Deutsche Hof am Nürnberger Frauentorgraben 2016 als Bürogebäude wieder seine Pforten. Eine der architektonischen „Perlen am Ring“ erstrahlt in neuem…

weiterlesen

Stijl Design Markt 2016 auf AEG in Nürnberg

Veröffentlicht am 15.06.2016

Auf seiner Tour quer durch die Republik machte der Stijl DesignMarkt bereits zum zweiten Mal in Nürnberg Halt. DIY-Fans, Design-Begeisterte und Kreative zog es am schönen Mai-Wochenende auf AEG, um…

weiterlesen

Von der Wasser- zur Autostraße: Vom Ludwigskanal zum Frankenschnellweg

Veröffentlicht am 13.06.2016

Viele Nürnbergerinnen und Nürnberger nutzen ihn jeden Tag – den Frankenschnellweg. Was die meisten nicht wissen: Dort, wo heute Blechlawinen rollen, verlief einst der Ludwigskanal, gesäumt von…

weiterlesen

Theresa beim kulinarischen “Laufgelage” in Erlangen

Veröffentlicht am 08.06.2016

Wer meint, in Erlangen sei der Hund begraben, täuscht sich. Erlangen läuft. Mindestens zweimal im Jahr, von Gang zu Gang, bis sich die Creme dé la Creme der kochenden Amateure zum finalen Dessert…

weiterlesen