Veganer Hirsch als Tiertrophäe an der Wand: Paper-Shape macht es möglich

Veröffentlicht am von
Ox Grill by Ringlers in Nürnberg

Im Einsatz auf dem 6. Franconian Foodtruck roundUp Nürnberg. Der Münchner Grill-Foodtruck und die Idee hinter dem Konzept, marinierte Ochsenfetzen aus einem Foodtruck heraus zu servieren. Foto: © Daniel Bendl / Nürnberg und so (cc)

„Messer, Gabel, Schere, Licht dürfen kleine Kinder nicht“ mit diesem Satz kann Anastasia Baron – Gründerin von Paper-Shape nicht werben. Geht es in ihrem jungen Unternehmen doch genau ums Ausschneiden und Zusammenbauen.

Die Dipl. Betriebswirtin kam eher durch einen Zufall zu ihrem Produkt. Es war eine Bastelanleitung, die sie auf ihrem eigenen Blog kreativbühne.de über den Newsletter veröffentlichte. Eine Anleitung, wie man sich 3D Modelle von Tieren – in dem Fall eine Kuh – selbst zusammenbauen kann. Das Interesse war aber so groß, dass aus diesem Blog-Post mehr wurde, als nur eine Bastelanleitung.

Portrait Anastasia Baron

Hat ausversehen BWL studiert Anastasia Baron. Foto: © Anastasia Baron

Heute, Monate später, hat Anastasia einen eigenen Shop und bietet komplette Bastelsets über ihr Startup an. Zu der Kuh – oder wie manche meinen Stier – sind noch ein Hirsch, ein Pferd und eine Giraffe gekommen. Noch vor dem Weihnachtsgeschäft 2014/2015 konnte sie mit ihrem Shop online gehen und so einige 1.000 Stück verkaufen. Ein beachtlicher Erfolg für ein Projekt, das erst vor ein paar Wochen ins Leben gerufen wurde. Die Nürnbergerin hat damit wohl genau den Nerv getroffen und bietet ihren Kunden die Origami-Tiere auch wahlweise in anderen Farben an.

Kein Tier wird erlegt. Man kann es
sich trotzdem an die Wand hängen.

Nach dieser Idee für ein eigenes Startup sah sich Anastasia in der lokalen Webszene um und traf dabei auf die Awesome Foundation. Diese Gruppe von engagierten Experten hilft Gründerinnen und Gründern aus dem digitalen Bereich bei ihren ersten Schritten. Ziel ist der Erfahrungsaustausch. Anastasia berichtete sehr positiv von dieser Zusammenarbeit und besonders beeindruckt war sie vom Engagement der Mitglieder. Dank deren Beratung hatte sie auch bald den ersten Kontakt zum Thema „Lean Startup“. Daraufhin überarbeitete sie ihr Startup Paper-Shape gleich „lean“ – schlank.

Für die Umsetzung nutzte Anastasia eine ganz bestimmte Software, die es ihr ermöglichte, zum einen 3D-Modelle zu erstellen, um anschließend daraus 2D-Muster zum Zusammenbau zu berechnen. Die Erstellung von neuen Motiven ist sehr zeitaufwändig, denn neben dem 3D modellieren müssen die Bausätze immer wieder getestet und verfeinert werden. Aus diesem Grund kommen auch erst jetzt neue Motive in den Shop. Mit dem Löwe und dem Einhorn hat sich die Gründerin einen Traum erfüllt und ist sichtlich stolz auf die brandneuen Modelle.

Logo Paper Shape

Logo: © Paper Shape

Anfragen zu Auftragsarbeiten hat sie schon einige erhalten und da liegt wohl noch viel verstecktes Potential. Egal ob als Give-Away, Kundengeschenk oder Eyecatcher: Für Unternehmen sind die 3D-Papiermodelle ein Garant für Aufmerksamkeit. Neben Fragen zu neuen Modellen erhält Frau Paper-Shape auch immer wieder E-Mails von Interessenten, die nicht die Bastelbögen, sondern das fertige 3D Modell haben möchten. Weil sich diese Anfragen in letzter Zeit häufen und gerade dort im Zusammenhang mit den Auftragsarbeiten ein großer Mehrwert entstehen könnte, hat sich das Paper-Shape-Team schon über die ein oder andere Lösung Gedanken gemacht.

Schneiden, falten und kleben: tolle Ideen als
Geschenk für Kinder oder in der Schule

Käufer der 3D-Origami-Tierköpfe schenken diese gerne weiter. Getreu dem Motto „Der Weg ist das Ziel“, ist die Zeit, die es für den Zusammenbau braucht, sinnvoll investiert. Auch für den Schulunterricht kann sich Anastasia ihre Trophäen gut vorstellen. Interessierte Schulen oder Lehrer können sich direkt bei ihr melden. Die Druckbögen werden in einer lokalen Druckerei auf 300g Papier produziert und die räumliche Nähe des Unternehmens macht die Anpassungen schnell und unkompliziert.

Seit Oktober 2014 ist Paper-Shape auf dem Markt und die Ideen sprudeln nur so aus der Gründerin heraus. „Es wird noch viel passieren in der nächsten Zeit“, machte sie mir die Zukunft schmackhaft. Wir werden sehen und freuen uns darauf.

Einen interessanten Testbericht vom Zusammenbau des Pferdes findet ihr auf Katjas Blog: maedchenmitherz.de.

Aktuelle Artikel zum Thema Startups

Zehn Fragen an Startup bat bioacoustictechnology aus Winkelhaid
Das Winkelhaider Startup hat ein Fledermaus-Monitoringsystem für Windenergieanlagen entwickelt. Ein interessantes Projekt, dem wir uns in unseren “Zehn Fragen an…” widmen.

Zehn Fragen an Startup Paper-Shape aus Nürnberg
Do-It-Yourself ist das Thema beim Startup PaperShape aus Nürnberg. Aus einem Blogpost entstanden, sind die Bastelsets beliebt bei Alt und Jung.

Dress and Friends auf einer US-Gründermesse
Als Deutsches Startup ins Silicon Valley. Wie Markus Römer und Dress and Friends erfolgreich einen Investor angelten.

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Action und Spannung hat immer Spaß gemacht.
Roland Rosenbauer in Sendung No. 31
Man muss am Smartphone keinen Ölwechsel machen
Markus Wolf in Sendung No. 10
Zwei Monate nach meiner Geburt habe ich runter gemacht, nach Nürnberg.
Klaus P. Wünsch in Sendung No. 30
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Altfränkische Gemütlichkeit: Die Waldschänke im Tiergarten

Veröffentlicht am 16.04.2018

Jetzt bricht sie wieder an, die Zeit, in der es Jung und Alt in die Tierparks zieht. Zeit für „Stadtbild im Wandel“, uns zur „Waldschänke“ im Nürnberger Tiergarten zu begeben und ihrer…

weiterlesen

Jugendstil am Eck: Das Haus Kobergerplatz 4

Veröffentlicht am 02.04.2018

Als Verkehrsknoten geplant, ist der Kobergerplatz heute ein fast schon idyllischer Stadtteilpark mit Wochenmarkt und Spielplatz. Großstädtisch sind die Häuser an seiner Südseite, die vom…

weiterlesen

Ist das Baukunst oder kann das weg? Das Haus Schweppermannstraße 66

Veröffentlicht am 19.03.2018

Nürnberg ist in stetem Wandel. Das hat Vor- und Nachteile, denn manchmal kommen dabei Bauten unter die Räder, die eine Zukunft verdient hätten. Ein Beispiel ist das Eckhaus Schweppermannstraße 66…

weiterlesen

Im Auge des Sturms: Der Sandreuther Hof

Veröffentlicht am 04.03.2018

Selbst für Alteingesessene ist das vom Verkehr umtoste Sandreuth im Nürnberger Süden ein weißer Fleck auf der inneren Landkarte. Doch auch hier gibt es interessante Zeugnisse der Baukunst zu…

weiterlesen