Wie ein Turm: Ein Eckhaus an der Äußeren Sulzbacher Straße

Veröffentlicht am von und Sebastian Gulden
Fichtestraße 23

Üppig begrünte Fensterbänke und ernste Gesichter am Haus Fichtestraße 23 im Jahr 1912. Foto: © anonym (cc)

Für viele ist die Äußere Sulzbacher Straße vor allem Verkehrsweg und Staufalle. Dass ihre Ränder mit architektonischen Schätzen aufwarten, bemerken die wenigsten. Zu diesen Schätzen gehört das turmartige Eckhaus Fichtestraße 23 von 1899.

Gemessen an ihrer Länge weist die Äußere Sulzbacher Straße heute nur noch wenige historische Gebäude auf. Das hat nicht zuletzt mit den enormen Schäden zu tun, die die Bomben des Zweiten Weltkrieges in den Stadtteilen zu beiden Seiten der Ausfallstraße – den Gärten bei Wöhrd, Schoppershof, Veilhof und Sankt Jobst – hinterlassen haben.

Einige der schönen Mietshäuser haben sich bis in unsere Tage hinübergerettet. Allein ihre Höhe von bis zu fünf Vollgeschossen vermittelt uns Heutigen einen Eindruck davon, dass hier vor über 100 Jahren großstädtisch geplant und gebaut wurde. Einheitlich war die Bebauung aber nie. Kleine und große, hohe und niedrige, schmale und breite Gebäude wechselten einander ab und ergaben ein malerisches Bild, das sich noch an manchem Straßenabschnitt erahnen lässt.

Das Eckhaus Fichtestraße 23, aufgenommen 1912 und 2017.

Das Eckhaus Fichtestraße 23, aufgenommen 1912 und 2017. Fotos: © anonym (1912) – Boris Leuthold (2017) (cc)

Zum Beispiel an der Kreuzung mit der Fichtestraße in Schoppershof: Seit dem Jahre 1899 ragt dort ein gewaltiges Sandsteinhaus auf, das mit seiner schlanken Kubatur, seinen fünf Vollgeschossen und geschweiften Giebeln am Dach fast schon wie ein mittelalterlicher Wohnturm wirkt. Typisch fränkischer Sandstein und die Formen der seinerzeit international beliebten Neorenaissance gehen hier eine harmonische Verbindung ein.

Im Inneren des Hauses fanden zur Zeit seiner Fertigstellung pro Etage zwei bis drei Wohnungen Platz. Im Erdgeschoss eröffnete Wirt Thomas Münch das Restaurant „Sulzbacher Hof“. Die Bezeichnung wirkt beinahe wie ein heimliches Aufbegehren gegen den Nürnberger Stadtrat: Als die Schoppershofer 1901 erbaten, dass das als abwertend empfundene „Äußere“ aus „ihrem“ Teil der Sulzbacher Straße gestrichen werde, wurden sie von den Stadtoberen brüsk abgewiesen. Benannt hat man die Sulzbacher und die Äußere Sulzbacher Straße übrigens nach ihrem Fernziel, der früheren pfälzischen Residenzstadt Sulzbach (heute Sulzbach-Rosenberg).

Jakob Knauß, der Thomas Münch als Wirt nachfolgte, ließ 1912 unsere historische Fotografie anfertigen, auf der er selbst mit seinen Gästen und anderen Bewohnern des Hauses aus den Fenstern lugt. Drinnen hinter den großen Bogenfenstern im Erdgeschoss ging’s bei frisch gezapftem Zeltner-Bier und Begleitmusik aus dem Grammophon – der Betrieb eines solchen war zur Kaiserzeit noch meldepflichtig! – recht gemütlich zu.

Diese Bronzetafel am Eingang zur Fichtestraße erinnert an die Geschichte des Hauses und ihrer Bewohner.

Diese Bronzetafel am Eingang zur Fichtestraße erinnert an die Geschichte des Hauses und ihrer Bewohner. Foto: © Boris Leuthold (cc)

Äußerlich hat sich am Haus Fichtestraße 23 wenig geändert; allein die leicht vereinfachten Giebel künden noch von den Verheerungen des Weltkrieges. Die Rundbogenfenster im Erdgeschoss hat man später zu rechteckigen Maueröffnungen umgestaltet. Und auch das alte Grammophon ist verstummt; heute geben sich hier die Fans des Clubs dem Genuss von Bier und (hoffentlich großem) Fußball hin.

Eine Bronzetafel, die bei der Renovierung 1989 an der Fassade angebracht wurde, belegt, dass dieses Haus im Besitz von Menschen ist, die die Geschichte und die städtebauliche Bedeutung des Gebäudes zu schätzen wissen. Die Inschrift lautet denn auch verheißungsvoll: „Neunzig Jahr steht dieses Haus / Viele gingen ein und aus / Soll noch lange Zeit hier stehn / Lauter frohe Menschen sehn“.

Andere Vorher-Nachher-Bildfolgen von Stadtbild im Wandel

Olle Schule, dolle Schule: Die beiden Schulhäuser an der Sielstraße

Steinerner Zeuge des alten Erlenstegen: Der „Goldene Stern“

Verputzt und zugenäht: Ein Mietshaus in der Adamstraße

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Ich wollte nie auf die Bühne.
Michael Jakob in Sendung No. 27
Ein mal im Jahr muss eine Kundin mir mit Tränen in den Augen um den Hals fallen.
Susanne Spitz in Sendung No. 24
Du brauchst den unbedingten Willen es durchzuziehen.
Jan Hagemann in Sendung No. 23
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Olle Schule, dolle Schule: Die beiden Schulhäuser an der Sielstraße

Veröffentlicht am 13.11.2017

In der Baukunst geht der Wandel oft rasch vonstatten, etwa im Schulhausbau um 1900. An die Stelle monotoner Kästen traten damals malerische Baugruppen. In der Sielstraße an der Nürnberger…

weiterlesen

Steinerner Zeuge des alten Erlenstegen: Der „Goldene Stern“

Veröffentlicht am 30.10.2017

Für die meisten ist Erlenstegen das Nürnberger Nobelviertel schlechthin. Doch die Geschichte des Stadtteils reicht viel weiter zurück. Der „Goldene Stern“ im alten Ortskern ist ein kostbares…

weiterlesen

Verputzt und zugenäht: Ein Mietshaus in der Adamstraße

Veröffentlicht am 15.10.2017

Bis in die 1920er Jahre waren Putzfassaden in Nürnberg selten. Sandstein und Sichtziegel prägten das Stadtbild. An vielen Häusern verdeckte man die offenliegenden Baumaterialien später mit…

weiterlesen

Glanz und Gloria: Großbürgerliches Wohnen am Luitpoldhain

Veröffentlicht am 02.10.2017

Die Zeit um 1900 war die Epoche der Villen. Automobil und Nahverkehr ermöglichten das Wohnen draußen im Grünen, ohne auf die Vorzüge der Großstadt verzichten zu müssen. Beispiele der…

weiterlesen