Alle Wege führen nach Rom: Ein Wirtshaus in der Paumgartnerstraße

Veröffentlicht am von und Sebastian Gulden
Paumgartnerstraße 22

Gastwirt Melchior Mathes mit Familie, Mitarbeitern und Nachbarn vor dem Haus Paumgartnerstraße 22, 1907. Foto: © anonym (cc)

War es die Sehnsucht nach dem sonnigen Süden, der die Wirtschaft in der Paumgartnerstraße 22 in Gostenhof einst ihren Namen verdankte? Das Haus, in dem sie sich befand, steht noch heute und ist ein Schmuck seiner Umgebung.

Am Ende des 19. Jahrhunderts entstand zwischen Adam-Klein-, Paumgartner- und Denisstraße ein ganzer Block nagelneuer, hochaufragender Mietshäuser mit prächtigen Fassaden und Dachlandschaften. Das Eckhaus Paumgartnerstraße 22 war 1897 vollendet. Der Bauherr ließ das Jahr der Fertigstellung und sein Monogramm („N. W.“) gut sichtbar am zweiten Obergeschoss des Erkers zur Paumgartnerstraße anbringen.

1902 befand sich das Gebäude im Besitz des Holz- und Kohlenhändlers Johann Frieß. Mit seinem Geschäft war er offenbar nicht voll ausgelastet, eröffnete er doch im selben Jahr im Ladenlokal des Neubaus an der Ecke Denis- und Paumgartnerstraße seine „Restauration Stadt Rom“. Ein paar Jahre später, 1907, ließ sich der neue Pächter Melchior Mathes mit Frau, Kindern, Nachbarn und seinem Lokal auf einer Ansichtskarte verewigen. Die Karte wurde in kleiner Auflage im Lichtdruckverfahren vervielfältigt und dann vermutlich am Tresen zum Kauf angeboten. Kostenlose Postkarten mit Fotos oder schnippischen Sprüchen zum Mitnehmen, so wie es sie heute allerorten gibt – das war damals ob der hohen Kosten für Fotografie und Druck noch undenkbar.

Das Eckhaus Paumgartnerstraße 22, aufgenommen 1907 und 2016.

Das Eckhaus Paumgartnerstraße 22, 1907 und 2016. Fotos: © anonym (1907) – Boris Leuthold (2016) (cc)

Was Johann Frieß dazu bewog, seiner doch eher bodenständigen Wirtschaft den Namen der italienischen Hauptstadt zu geben, wissen wir leider nicht. Was wir wissen, ist, dass viele Gastwirte um 1900 ihren Etablissements die Namen von Ortschaften gaben; von der Metropole bis zur Kleinstadt war alles vertreten: Da gab es etwa den „Kölner Hof“ an der Landgrabenstraße, die „Stadt Windsheim“ in der Pillenreuther Straße, die „Stadt Berneck“ in der Wiesenstraße oder die „Stadt Wien“ in der Brunnengasse. Oft wird die Herkunft der Pächter – immerhin waren viele Nürnberger um 1900 Zuwanderer – sie auf diesen Bezeichnungen gebracht haben. Bisweilen wird es reines Marketing gewesen sein, dass die romantischen Sehnsüchte der Kundschaft befeuerte. Im Arbeiterviertel Gostenhof, wo viele Menschen ein von anstrengender Arbeit und materieller Not erfülltes Leben führen mussten, war ein Ausflug in den sonnigen Süden eine willkommene Abwechslung, auch wenn es nur das Wirtshaus um die Ecke war.

Das Eckhaus an der Paumgartnerstraße gehört – wie auch seine Nachbarhäuser im selben Block – zweifellos zu den vornehmeren Mietshäusern Gostenhofs, zumindest in der Außenansicht. Der Architekt versah die massiven Sandsteinfassaden mit einem Erker und schmückenden Reliefs im Stil des Neubarock. Ein übellaunig dreinguckender Maskaron mit weit aufgerissenem Mund über den Eingängen nahm Wirtshausgäste und Hausbewohner in Empfang. Ob ihm wohl die Last des Erkers, den er stützte, zu viel war? Oder sah man in ihm ein probates Mittel, um nervige Hausierer und Reklameausträger abzuschrecken? Im Gegensatz zu der hübschen Dachlandschaft mit Zwerchhäusern und Giebelgauben an der Straßenecke gibt es den separaten Gastraumzugang und auch den Maskaron heute nicht mehr: Die Tür hat man zugesetzt, den Sandsteinkopf abgeschlagen. Möglicherweise schreckte er dann doch zu viele Kunden, Kinder und Hausgäste ab.

Die Tradition der Gaststätte in der Paumgartnerstraße 22 lebt bis in unsere Tage fort. Heute bietet der „Hobelwirt“ hier griechische Spezialitäten an. Auch die reich geschmückten Eingangstüren im Stil der Neorenaissance mit kunstvollen Gittern gibt es noch. Und auch ein Wirtshausschild mit schmiedeeisernem Ausleger bekam das Haus spendiert; es ist zwar wohl kein Original der Zeit um 1900, doch es zeigt, dass hier jemand mit Sinn für den Wert der historischen Hausfassade gewirkt hat.

Andere Vorher-Nachher-Bildfolgen von Stadtbild im Wandel

Olle Schule, dolle Schule: Die beiden Schulhäuser an der Sielstraße

Steinerner Zeuge des alten Erlenstegen: Der „Goldene Stern“

Verputzt und zugenäht: Ein Mietshaus in der Adamstraße

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Bärlauchbrot, Weltmeisterbrot… lauter so Quatsch.
Arnd Erbel in Sendung No. 29
Brot in Zeitungspapier, es gibt doch noch einen Verwendungszweck für die Nürnberger Nachrichten.
Arnd Erbel in Sendung No. 29
Giraffen stehen stundenlang und lecken den Schnee von den Dächern.
Dag Encke in Sendung No. 18
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Olle Schule, dolle Schule: Die beiden Schulhäuser an der Sielstraße

Veröffentlicht am 13.11.2017

In der Baukunst geht der Wandel oft rasch vonstatten, etwa im Schulhausbau um 1900. An die Stelle monotoner Kästen traten damals malerische Baugruppen. In der Sielstraße an der Nürnberger…

weiterlesen

Steinerner Zeuge des alten Erlenstegen: Der „Goldene Stern“

Veröffentlicht am 30.10.2017

Für die meisten ist Erlenstegen das Nürnberger Nobelviertel schlechthin. Doch die Geschichte des Stadtteils reicht viel weiter zurück. Der „Goldene Stern“ im alten Ortskern ist ein kostbares…

weiterlesen

Verputzt und zugenäht: Ein Mietshaus in der Adamstraße

Veröffentlicht am 15.10.2017

Bis in die 1920er Jahre waren Putzfassaden in Nürnberg selten. Sandstein und Sichtziegel prägten das Stadtbild. An vielen Häusern verdeckte man die offenliegenden Baumaterialien später mit…

weiterlesen

Glanz und Gloria: Großbürgerliches Wohnen am Luitpoldhain

Veröffentlicht am 02.10.2017

Die Zeit um 1900 war die Epoche der Villen. Automobil und Nahverkehr ermöglichten das Wohnen draußen im Grünen, ohne auf die Vorzüge der Großstadt verzichten zu müssen. Beispiele der…

weiterlesen