Mit 64 Jahren fängt das Leben an: Das Plärrerhochhaus

Veröffentlicht am von und Stefan Schwach
Plärrerhochhaus

Vom Plärrer hinaus in die Welt, 1953/1960. Foto: © Verlag Peter Nagel

Was für den New Yorker das Empire State Building, ist für den Nürnberger das Plärrerhochhaus. Übertrieben? Nicht doch – denn Nürnberg kann durchaus stolz sein auf seinen liebsten „Wolkenkratzer“.

Die große Enttäuschung gleich vorweg: Das Plärrerhochhaus war nicht Nürnbergs erstes Hochhaus. Diese Ehre gebührt dem Karl-Bröger-Haus, das 1930 von Hans Müller und Karl Kröck für den Verlag Fränkischer Kurier errichtet wurde. Und an die 163 Meter Höhe des Business Towers an der Ostendstraße kommt es mit mageren 56 Metern nicht ansatzweise heran. Wenn schon nicht in puncto Alter und Höhe, so kann es das Plärrerhochhaus aber auf jeden Fall an Bekanntheit mit seinen Konkurrenten aufnehmen.

„Bekannt“ und „beliebt“, das sind naturgemäß zwei verschiedene Paar Stiefel. Wie beim Bau des Plärrerhochhauses 1951 bis 1953 scheiden sich auch heute noch die Geister darüber, ob es nun eine Zierde für Nürnberg ist oder nicht. Nicht wenige trauern dem Ludwigsbahnhof, einst Ausgangspunkt der ersten öffentlichen Eisenbahnfahrt auf dem europäischen Festland, nach. Er musste für den Hochhausbau abgerissen werden.

Das Plärrerhochhaus, vom Plärrer aus gesehen, 1956 und 2016.

Das Plärrerhochhaus, vom Plärrer aus gesehen, 1956 und 2016. Fotos: © anonym (1956) – Sebastian Gulden (2016) (cc)

Bauherrin von Nürnbergs neuer Landmarke war die Energie- und Wasserversorgungs-Aktiengesellschaft (EWAG), die heute unter dem Namen N-ERGIE firmiert. Die Pläne zeichnete Wilhelm Schlegtendal. Der Architekt hatte an eben jener Stelle in den 1930er Jahren im Auftrag der nationalsozialistischen Stadtverwaltung ein monströses „Gau-Forum“ geplant, das jedoch nie gebaut wurde. Im Gegensatz zum klobigen Neoklassizismus dieses Entwurfs zeichnet sich das Hochhaus durch klare Linien, feingliedrige Stützen und Fassadengliederung aus. Die Fronten des Hauses sind als moderne Vorhangfassaden ausgeführt. Eine freitragende, geschwungene Haupttreppe, die wirkt, als ob sie schwebe, bestimmt die große Eingangshalle.

Daneben erschloss ein Paternoster-Aufzug die 15 Etagen. Früher, da das Plärrerhochhaus noch recht problemlos zugänglich war, war es vielen Nürnberger Kindern und Jugendlichen der größte Spaß, mit dem Paternoster herauf- und herunterzufahren. Er wurde 1976 aufgrund neuer Sicherheitsbestimmungen und aus Gründen des Brandschutzes zugunsten zweier Aufzüge entfernt. Ursprünglich konnte man nach Einbruch der Dunkelheit das „Hochhaus“, wie es von den Nürnbergern genannt wird, mit Lichtinstallation bewundern. Die Fenster wechselten mit der Beleuchtung ab, teilweise waren alle Fenster hell erleuchtet, teilweise nur einige. Der Lichtmast am Dach war in das Lichtspiel einbezogen. Hinter dem Mast verbarg sich ursprünglich ein UKW-Sender für die EWAG-Fahrzeuge und den VAG-Fuhrpark, seinerzeit ein Novum.

Eine Dame posiert auf der Dachterrasse des Plärrerhochhauses vor der Kulisse der Altstadt, 1961.

Eine Dame posiert auf der Dachterrasse des Plärrerhochhauses vor der Kulisse der Altstadt, 1961. Foto: © anonym (cc)

An der Spitze des Gebäude plante Architekt Schlegtendal ein zurückgesetztes Attikageschoss mit typischem Flugdach und einer großzügigen Dachterrasse. Von hier genießt man einen phänomenalen Rundumblick auf Nürnberg. Im Attikageschoss bestand lange Zeit eine Teestube, in der die Nürnberger Oberbürgermeister ihre Ehrengäste zu empfangen pflegten. 1960 etwa waren hier der kürzlich verstorbene thailändische König Bhumibol und Bundespräsident Heinrich Lübke zu Gast. Später wurden Terrasse und Teestube für die Öffentlichkeit geschlossen. Der traurige Hintergrund: Mehrere Menschen hatten sich von dort in den Tod gestürzt.

Anlässlich seines 64. Geburtstages 2017 soll Nürnbergs bekanntestes Hochhaus, das seit 1988 unter Denkmalschutz steht, für 50 Millionen Euro aufwendig saniert werden. Es bleibt zu hoffen, dass der Charme und die Ausstattung der Wirtschaftswunderzeit dabei erhalten bleiben. Nürnberg hat in den letzten drei Jahrzehnten viele gerade der besonders gelungenen Bauten aus der Zeit des Wiederaufbaus verloren. Möge dem Plärrerhochhaus also ein besseres Schicksal beschieden sein, auf dass es auch weiterhin ein schillerndes Wahrzeichen Nürnbergs bleibe.

Was das Bild noch erzählt

Unser historisches Foto versprüht die Aufbruchstimmung und den Fortschrittsglauben der Wirtschaftswunderjahre. Die Straßenbahnen und der „Plärrer-Automat“ als Boten der Motorisierung und Automatisierung setzen Akzente vor dem Weichbild des modernen Hochhauses. Die Menschen werden an jenem 18. Februar 1956 indessen wenig dynamisch unterwegs gewesen sein. Bei eisigen Rekordtemperaturen von -28° C kein Wunder!

Der Plärrer wurde nach dem Zweiten Weltkrieg fast alle zehn Jahre komplett umgestaltet. Schöner wurde er damit leider nicht. Auch den oben erwähnten Plärrer-Automaten – so benannt wegen des automatischen Postamtes (Selbstwählfernsprechzellen und Briefmarkenautomaten) in seinem Inneren – gibt es nicht mehr. Der filigrane Bau aus Stahl und Glas, ein Meisterwerk der Neuen Sachlichkei, erbaut 1928 bis 1929 von Baurat Walter Brugmann, fiel 1977 dem Bau des U-Bahnzugangs zum Opfer, nachdem er schon in den Wirtschaftswunderjahren verkürzt worden war.

Andere Vorher-Nachher-Bildfolgen von Stadtbild im Wandel

Viermal Gibitzenhof: Der Dianaplatz und seine Umgebung

Frau Höflers neue Kleider: Ein Eckhaus im Rennweg

Klassizismus in Serie: Die Lindenaststraße 58 und ihre Nachbarn

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Das erste Tier im Nürnberger Tiergarten war bestimmt ein Maulwurf
Markus Wolf in Sendung No. 18
Die Segnungen des Internet.
Jan Hagemann in Sendung No. 23
Ein Barcamp hat echt nichts mit Barkeepern zu tun.
Markus Teschner in Sendung No. 13
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Viermal Gibitzenhof: Der Dianaplatz und seine Umgebung

Veröffentlicht am 18.09.2017

Der Dianaplatz in der Nürnberger Südstadt ist nicht nur Verkehrsknotenpunkt. Der Platz und sein Umfeld markieren auch den Kern des alten Dorfes Gibitzenhof, das sich ab dem 19. Jahrhundert zu einem…

weiterlesen

Frau Höflers neue Kleider: Ein Eckhaus im Rennweg

Veröffentlicht am 04.09.2017

Um 1900, als noch niemand an Internethandel und Shopping Malls dachte, war der kleine Laden um die Ecke ein vertrauter Anblick. Ein besonders hübsches Exemplar dieser aussterbenden Spezies stand im…

weiterlesen

Klassizismus in Serie: Die Lindenaststraße 58 und ihre Nachbarn

Veröffentlicht am 21.08.2017

Architektur in Serie gab es schon vor über 100 Jahren. Sie sparte Geld und sah – einen verständigen Planer vorausgesetzt – dabei auch noch hübsch aus. Ein sehenswertes Beispiel gehobener…

weiterlesen

Prunkfassaden für das neue Nürnberg: Mietspaläste in Schoppershof

Veröffentlicht am 07.08.2017

Als Nürnberg um 1900 seine alten Grenzen sprengte, entstanden auf der grünen Wiese neue Stadtteile mit mehrgeschossigen Wohnhäusern und prunkvollen Fassaden. Viele von ihnen erhielten reichen…

weiterlesen