HEIMAT – Nach erfolgreichem Crowdfunding jetzt in den letzten Vorbereitungen

Veröffentlicht am von mit Bildergalerie
Kamerateam zusammen mit den Testessern beim durchprobieren

Es war sehr eng für das Fernsehteam, neben den Testessern auch noch Filmaufnahmen zu machen.
Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so

Ob der 1. April als Datum für ein Test-Essen gut gewählt ist, kann ich eindeutig mit JA beantworten, denn was HEIMAT aufgetischt hat, probiert man jeden Tag gerne. Am Abend fand in Mathildes Tea Room das Abschluss-Testessen statt. Ungefähr 20 geladene Gäste probierten verschiedene Brotsorten von unterschiedlichen Bäckern aus.

Die Aufgabe der Testesser des zukünftigen Foodtrailers war es neben den Brotsorten auch die verschiedenen Aufstriche komplett aus Bio-Zutaten zu probieren. Zur Auswahl standen Süßkartoffelaufstrich, ein veganer Auberginenaufstrich, gezupftes Schäuferle, Eier in grüner Soße, Rotebeete mit Ziegenkäse, Pilze in Sesampaste und Frischkäse mit Pinienkernen und Basilikum. Nach der Wahl von Brot und Aufstrich stand vorm Genießen noch die Topping-Entscheidung an. Beim Testessen gab es auch hier reichlich Auswahl. Neben Speck, der Kruste vom Schäuferle, Oliven, Koriander, sechs verschiedenen Sprossen-Arten, Granatapfelkernen und Zwiebelmarmelade, konnte man auch in Olivenöl und Knoblauch eingelegte getrocknete Tomaten oben auf den Aufstrich packen.

News News und Events Rund um den Foodtrailer HEIMAT: Foodtruck

Logo Foodtruck HEIMAT

HEIMAT Süppchen im neoos Schaufenster

HEIMAT Foodtrailer testet ein eigenes Cafe. Im neoos hat das Team die Möglichkeit zwei Wochen lang auszuprobieren.

Über 500 Kombinationen möglich

Die einzelnen Brote von HEIMAT

So sollen die Brote von HEIMAT aussehen.
Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Geht man von 6 verschiedenen Brotsorten aus, dann wären über 500 Kombinationen möglich. Eine wirklich große Herausforderung, jede Kombination testen zu wollen. Das Testessen wurde von einem Aufnahmeteam des Bayerischen Rundfunks begleitet, das in den engen Räumen von Mathilde Tea Room wirklich jede Mühe hatte, passende Bilder ungestört zu filmen. Nach der kurzen Einführung von Sandra Engelhardt über die Vorzüge und Kombinationsmöglichkeiten von Brot, Aufstrichen und Toppings, stürzten sich die Tester genüsslich auf die Auswahl. Einige Probierhäppchen später kristallisierten sich in Gesprächen schon einzelne Favoriten heraus. „Und was schmeckt dir am besten?“ war sicherlich die häufigste Frage des Abends. Sandra bat alle anwesenden Testesser um ein abschließendes schriftliches Feedback. Es sollte das geschmacklich beste Brot und der wohlschmeckendste Aufstrich gewählt werden. Welche Kombination gefiel am besten und welcher Aufstrich kam nicht so gut an? Diese vier Fragen gaben den Rahmen für das Feedback vor. Idealerweise sollte jeder Einzelne aber noch mehr persönliche Eindrücke anfügen.

Feedback von den Teilnehmern des Testessen

Die Testesser sind fleißig am Feedback geben. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Feedback zu Aufstrichen und Toppings

Der Süßkartofelaufstrich war sehr lecker, aber die beste Kombination war meiner Meinung nach der Auberginenaufstrich zusammen mit den in Olivenöl und Knoblauch eingelegten getrockneten Tomaten. Die Auberginen waren leicht scharf und die getrockneten Tomaten eben nicht so hart und zäh, sondern weich und dank Knoblauch auch super aromatisch. Die Eier in grüner Soße kamen bei mir nicht so gut an, aber ich habe auch mit anderen Testessern gesprochen, denen dieser Aufstrich gut geschmeckt hat. Dass das ganze HEIMAT Testessen bei Mathildes Tea Room statt fand, kommt nicht von ungefähr. Denn hinter den kulinarischen Kreationen von HEIMAT steckt die Inhaberin Monika Bach.

HEIMAT für alle Crowdfunder und Unterstützer als Dankeschön-Event.

Nach dem Testessen bin ich nun gespannt, wie und mit welchen Kombinationen der Foodtrailer HEIMAT an den Start gehen wird. Der Inklusionsgedanke von HEIMAT: Menschen sollen mit all ihren Stärken und Schwächen wertgeschätzt und in die Gesellschaft aufgenommen werden. Wie kann das besser erfolgen, als mit vielen vielen Kundenkontakten? Am 24.05.2014 ab 14 Uhr veranstaltet HEIMAT für alle Crowdfunder und Unterstützer einen Probedurchlauf sowie ein kleines Dankeschön-Event. „Jedes Brot 1€“ ist heißt es dann. Die späteren Preise stehen noch nicht fest.

Mehr zu HEIMAT und wie das Projekt entstand findet ihr unter: HEIMAT - ein Food Truck mit Inklusionskonzept aber ohne Truck.

HEIMAT findet ihr auch in der Foodtrucks Deutschland App für dein Smartphone. Die Foodtruck Deutschland App: Welche Foodtrucks sind dabei? Wo finde ich die Trucks? Wer steckt hinter der App-Entwicklung.

Bildergalerie vom Testessen HEIMAT

heimat-test-essen-inklusion-01
heimat-test-essen-inklusion-02
heimat-test-essen-inklusion-03
heimat-test-essen-inklusion-04
heimat-test-essen-inklusion-05
heimat-test-essen-inklusion-06
heimat-test-essen-inklusion-07
heimat-test-essen-inklusion-08
heimat-test-essen-inklusion-09
heimat-test-essen-inklusion-10
heimat-test-essen-inklusion-11
heimat-test-essen-inklusion-12
heimat-test-essen-inklusion-13
heimat-test-essen-inklusion-14
heimat-test-essen-inklusion-15
heimat-test-essen-inklusion-16
heimat-test-essen-inklusion-17
heimat-test-essen-inklusion-18
heimat-test-essen-inklusion-19
heimat-test-essen-inklusion-20
heimat-test-essen-inklusion-21
heimat-test-essen-inklusion-22
Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Brot mit Migrationshintergrund.
Arnd Erbel in Sendung No. 29
Das Quelle-Versandzentrum ist eine Immobilie mit einem ganz eigenen Zauber.
Ulrich Maly in Sendung No. 20
Käse kann man auch als toxische Waffe einsetzen.
Volker Waltmann in Sendung No. 22
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Alle Wege führen nach Rom: Ein Wirtshaus in der Paumgartnerstraße

Veröffentlicht am 20.02.2017

War es die Sehnsucht nach dem sonnigen Süden, der die Wirtschaft in der Paumgartnerstraße 22 in Gostenhof einst ihren Namen verdankte? Das Haus, in dem sie sich befand, steht noch heute und ist ein…

weiterlesen

Durchbruch: Die Baulücke am Celtisplatz

Veröffentlicht am 13.02.2017

Der Celtisplatz in Galgenhof gehört zu jenen Plätzen, die ihrer Anmutung nach den Namen nicht recht zu verdienen scheinen. Doch der Platz war nicht immer die breite Verkehrsachse, als die er sich…

weiterlesen

Land unter: Als die Kleinweidenmühle im Wasser stand

Veröffentlicht am 06.02.2017

Heute würde wohl niemandem mehr einfallen, eine Ansichtskarte an seine Lieben zu schicken, auf der eine Naturkatastrophe zu sehen ist. Um 1900 war man da noch etwas sorgloser. Allein das…

weiterlesen

Gruß von Berta und Sigmund: Die Zickstraße im Jahr 1910

Veröffentlicht am 30.01.2017

Einfach, aber solide – das waren die meisten Wohnhäuser an der Bärenschanze vor rund 100 Jahren. Eine eindrucksvolle Fassade im Stil des Klassizismus oder der Renaissance gönnte man sich…

weiterlesen