Einheitlich und doch malerisch: Die Baaderstraße

Veröffentlicht am von und Sebastian Gulden
Baaderstraße 21

Vor Wind und Wetter geschützt – Dachbalkon des Hauses Baaderstraße 21, 1910. Foto: © anonym (cc)

Um 1910 ging der Trend zur Putzfassade. Der gute, alte Sandstein kam immerhin noch für Erdgeschosse und Zierteile zur Anwendung. In dieser Zeit entstand an der Baaderstraße in Bleiweiß ein ganzer Zug von Mietshäusern.

Wenn heute die Rede ist von der einheitlichen Bebauung eines Straßenzugs, dann packt die meisten Zuhörer das blanke Entsetzen. Schreckensbilder monotoner Schuhschachtelarchitektur mit Handtuchgärtchen kommen auf und lassen vergessen, dass Einheitlichkeit auch „in schön“ geht, zumindest dann, wenn für Abwechslung und Lebensqualität gesorgt ist.

Als die Seiten der Baaderstraße in Bleiweiß vor rund 100 Jahren neu bebaut wurden, lag die noch heute verbreitete Putzfassade schwer im Trend. Der ortstypische Sandstein kam nur noch an bestimmten Stellen des Baus zum Einsatz. Das kostete weniger als der Massivbau und sah zudem reizvoll aus – Stichwort: Materialkontrast. Mindestens drei Architekten, die damals in Nürnberg Rang und Namen hatten, haben das Ensemble der Baaderstraße geschaffen: Johann Rickmeyer, Mathias Fahrnholz und Andreas Munkert, der gleichzeitig auch Bauunternehmer war.

Die Häuser erhielten ein einheitliches Gepräge, zumindest insofern, als die Bauherrn und Planer sie mit Schmuckteilen im Neubarock, dem Jugendstil und dem Heimatstil versahen. Eichenkränze aus Sandstein und Stuck, feingliedrige Fensterläden mit Lamellen und buntes Zierfachwerk gaben den Mietshäusern eine schnuckelige Note. Die strenge Symmetrie, wie sie den Wohnhausbau des 19. Jahrhunderts über weite Strecken bestimmt hatte, hatte ausgedient: Malerische Asymmetrie, Vor- und Rücksprünge und abwechslungsreiche Dachlandschaften schufen dauernde Reizerneuerung und interessante Licht- und Schattenwürfe für das Auge des Betrachters. Wer hier aus dem Fenster blickt, hat was zu sehen, zumindest, wenn er einen Sinn für Architektur hat.

Das Haus Baaderstraße 21, aufgenommen 1910 und 2016.

Das Haus Baaderstraße 21, 1910 und 2016. Fotos: © anonym (1910) – Boris Leuthold (2016) (cc)

Am Haus mit der Nummer 21 sind die Ideale vom Materialkontrast und der malerischen Fassadengestaltung verwirklicht. Die von drei Seiten von Mauern eingefassten Loggien mit ihren flachen Korbbögen öffnen die Fassade und schützen die im Freien sitzenden Bewohner vor den Unbilden des Wetters. Zierfachwerk und ein Schopfwalmdach prägen Dachlandschaft und Zwerchhaus. Es bleibt zu hoffen, dass der Hauseigentümer die Qualitäten der Architektur erkennt und dem Haus alsbald wieder geteilte Fenster und vielleicht sogar Fensterläden spendiert. Um 1910 wussten die Nürnberger, was die Bewohner sonnenverwöhnter Länder noch heute aus leidvoller Erfahrung beim Bau ihrer Häuser beherzigen: Am besten bleibt die Sommerhitze draußen, wenn sie schon vor der Fensterscheibe abgefangen wird.

Die Baaderstraße 15, heute ein Baudenkmal, aufgenommen 1915.

Die Baaderstraße 15, heute ein Baudenkmal, 1915. Foto: © anonym (cc)

In seiner Gestaltung ähnelt die Baaderstraße 21 dem benachbarten Haus Nr. 15 und dürfte wie dieses von Mathias Fahrnholz geplant worden sein. Besagte Nr. 15 steht noch heute fast unverändert so da wie anno 1915, als unser kleines Bild aufgenommen wurde. Auch hier ist die Fassade zur Straße bereichert durch einen Risalit, eine Loggia, einen Balkon, ein Zwerchhaus und Jugendstilreliefs mit Putti und Pflanzenwerk, die in den letzten Jahren liebevoll restauriert und neu vergoldet wurden.

Seit 1906 bewacht die Statue Ludwigs des Bayern, angebracht am Eckhaus Hallerhüttenstraße 9, den Zugang zur Baaderstraße. Ziemlich genau 2,56 Kilometer Luftlinie trennen den deutschen Kaiser von seinem Klon, der am Haus Ludwigstraße 83 in der Lorenzer Altstadt steht. Ob die Hauseigentümer wohl wussten, dass der Bildhauer den Entwurf zweimal umgesetzt hat? Oder verbirgt sich eine ganz andere Geschichte hinter dem Zwillingspaar? Dies ist nur eines der kleinen Mysterien, die Nürnbergs Stadtbild bereithält und das der Erforschung harrt.

Andere Vorher-Nachher-Bildfolgen von Stadtbild im Wandel

Prachtbau an der Schotterpiste: Das Haus Stephanstraße 12

Dann und wann ein gold’ner Elefant: Chic der 50er auf der Sebalder Seite

Im Herzen von Johannis: Zwischen Johannisstraße und Friedenskirche

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Bei von-und-zu-Einladungen müssen die Knie bedeckt sein.
Susanne Spitz in Sendung No. 24
Der Designer onaniert, der kotzt aus sich selbst heraus.
Susanne Spitz in Sendung No. 24
Leute die in Dubai mal einen Turm gereinigt haben, können auch einen Kletterwald bauen.
Sven Kuntzsch in Sendung No. 28
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Prachtbau an der Schotterpiste: Das Haus Stephanstraße 12

Veröffentlicht am 24.07.2017

Sankt Peter ist mehr als nur Durchgangsstation auf dem Weg zur Autobahn: Zwischen den beiden Peterskirchen, dem Friedhof und dem Zeltnerschloss harrt manch architektonischer Schatz seiner Entdeckung,…

weiterlesen

Dann und wann ein gold’ner Elefant: Chic der 50er auf der Sebalder Seite

Veröffentlicht am 10.07.2017

Die Bomben des Zweiten Weltkriegs vernichteten das Nürnberger Gasthaus „zum gold’nen Elefanten“. Die Nachkriegszeit schuf an seiner Stelle einen stadtbildprägenden Neubau im Chic der…

weiterlesen

Im Herzen von Johannis: Zwischen Johannisstraße und Friedenskirche

Veröffentlicht am 26.06.2017

Ein Anblick, der nicht nur die Herzen der Johanniser höherschlagen lässt: Seit heuer 89 Jahren hat der Nürnberger Stadtteil St. Johannis mit dem Palmplatz und der Friedenskirche seine Mitte, wo…

weiterlesen

Entsorgte Architektur: Die beiden Paketpostämter am Hauptbahnhof

Veröffentlicht am 12.06.2017

Viele kennen es noch, das Paketpostamt an der Nürnberger Bahnhofstraße. Wo sich heute Hotel an Hotel reiht, stand bis 2002 ein herausragendes Zeugnis der NS-Architektur. Sein Vorgänger nebenan…

weiterlesen