Prachtbau an der Schotterpiste: Das Haus Stephanstraße 12

Veröffentlicht am von und Sebastian Gulden
Stephanstraße 12

Schotterpiste, Handkarren, Würstl und Ikebana im Schaufenster – das Haus Stephanstraße 12, aufgenommen zwischen 1908 und 1914. Foto: © unbekannt (cc)

Sankt Peter ist mehr als nur Durchgangsstation auf dem Weg zur Autobahn: Zwischen den beiden Peterskirchen, dem Friedhof und dem Zeltnerschloss harrt manch architektonischer Schatz seiner Entdeckung, so wie das Haus Stephanstraße 12.

Sankt Peter ist einer jener Stadtteile, den die meisten Nürnberger nicht so richtig wahrnehmen, allenfalls, wenn sie mit dem Auto auf der Regensburger Straße gen Autobahn oder Innenstadt unterwegs sind. Dabei hat Sankt Peter, das – zugegebenermaßen sehr kurz –von 1818 bis 1825 sogar eine eigenständige Gemeinde war, einiges zu bieten: einen der letzten Handwerksbäckerbetriebe der Stadt etwa oder ein Spezialgeschäft für Stoffe aller Arten und Farben, und vor allem: viele architektonische Reize, die das Leben hier lebenswert machen.

Wie in allen stadtnahen Gebieten Nürnbergs schloss sich auch in Sankt Peter um 1900 die Bebauung rund um den Ortskern, den urigen Friedhof mit dem noch heute erhaltenen zierlichen alten Peterskirchlein aus dem 15. Jahrhundert. 1901 bekam diese mit der neuen Peterskirche an der Regensburger Straße eine große Schwester, die seitdem die Silhouette des Stadtviertels prägt.

Das Haus Stephanstraße 12, aufgenommen zwischen 1908 und 1914 und 2017.

Das Haus Stephanstraße 12, 1908/1914 und 2016. Fotos: © unbekannt (1908/1914) – Sebastian Gulden (2016) (cc)

Im neuen Sankt Peter

Die Stephanstraße, die man als Ost-West-Verkehrsachse zwischen Regensburger und Burgerstraße durch den Norden des Viertels gebrochen hatte, erhielt 1902 ihren Namen. Der Hintergrund der Namensgebung ist denkbar banal – ein beliebter Jungenname machte das Rennen. Bis ihre Seiten mit Wohnhäusern bebaut waren, dauerte es aber noch ein paar Jahre.

Im Jahr 1908 konnten die ersten Familien ihr neues Heim im Haus mit der Nr. 12 beziehen. Architekt Johann Hertlein, der in Nürnberg zahlreiche Bauprojekte umsetzte und auch am Bau der Kunstvilla in der Blumenstraße beteiligt war, zeichnete für die Planung verantwortlich. Auch die Häuser Stephanstraße 16, 18, 21 und 23 stammen von seinem Reißbrett.

Hertlein gestaltete die aus verschiedenen Sandsteinarten gefügte Straßenfassade des Hauses im oberen Teil streng symmetrisch mit zwei breiten Kastenerkern und Halbkreisgiebeln, die die eckseitigen Fensterachsen betonen. Blendfelder, Pilaster und Reliefs mit abstraktem und floralem Ornament im Jugendstil beleben die Front.

Die Jugendstilfassade der Stephanstraße 12 in der Frontalen, 2012.

Die Jugendstilfassade der Stephanstraße 12 in der Frontalen, 2012. Foto: © Boris Leuthold (cc)

Gehobenes Klientel

Eigentümer des Anwesens war der Metzgermeister Hans Friedrich. Wer ganz genau hinsieht, kann im Schaufenster seines Ladens im Erdgeschoss einen Kunstblumenstrauß in einer Vase und darüber aufgehängte Würstl erkennen. Dem Umsatz der Metzgerei hat diese etwas hemdsärmelige, aber irgendwie auch sehr rührige Dekorationskunst offenbar keinen Abbruch getan, immerhin konnten sich die Friedrichs schon um 1910 leisten, woran die meisten Nürnbergerinnen und Nürnberger nicht mal im Traum zu denken wagten: einen eigenen Telefonanschluss, erkennbar an dem Masten auf dem Dach.

Auch die Klientel der Mieter gehörte der (gehobenen) Mittelschicht an. 1925 waren unter ihnen der stellvertretende Direktor Friedrich Lohbeck, der pensionierte Oberpostsekretär August Pfeiffer, Studienprofessor Anton Distler aus Neuburg an der Donau, der an der Kreisoberrealschule I (dem heutigen Albrecht-Dürer-Gymnasium) Mathematik und Physik lehrte sowie ein gewisser Robert Warzecha. Dieser war um 1899 aus dem oberschlesischen Poppelau (heute Popielów) nach Nürnberg eingewandert und betrieb im Hinterhaus eine Kunstschreinerei.

Als das Bild aufgenommen wurde, war die Stephanstraße noch geschottert. Leiterwagen wie jener im Vordergrund waren das bevorzugte Transportmittel für Straßenhändler und Fuhrunternehmer. Heute sind die Stephanstraße und ihre Gehsteige freilich geteert und gepflastert. Das heute unter Denkmalschutz stehende Haus mit der Nr. 12 aber hat sich mit nur wenigen Veränderungen – etwa neuen Fenstern und Türen – in unsere Zeit hinüberretten können. An Stelle der Trockenblumen und Würstl preist heute im Schaufenster eine Änderungsschneiderei ihre Dienste an, und in Meister Warzechas Schreinerei im Hinterhof werden nun Strandkörbe feilgeboten.

Andere Vorher-Nachher-Bildfolgen von Stadtbild im Wandel

Verputzt und zugenäht: Ein Mietshaus in der Adamstraße

Glanz und Gloria: Großbürgerliches Wohnen am Luitpoldhain

Viermal Gibitzenhof: Der Dianaplatz und seine Umgebung

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Ein Car-Dealer, also ein Autohändler halt.
Klaus P. Wünsch in Sendung No. 30
Ich bin ein erklärter Feind meiner Nähmaschine.
Svetlana Quindt in Sendung No. 21
Ein Käse liegt schon seit 22 Jahren auf Lager.
Volker Waltmann in Sendung No. 22
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Verputzt und zugenäht: Ein Mietshaus in der Adamstraße

Veröffentlicht am 15.10.2017

Bis in die 1920er Jahre waren Putzfassaden in Nürnberg selten. Sandstein und Sichtziegel prägten das Stadtbild. An vielen Häusern verdeckte man die offenliegenden Baumaterialien später mit…

weiterlesen

Glanz und Gloria: Großbürgerliches Wohnen am Luitpoldhain

Veröffentlicht am 02.10.2017

Die Zeit um 1900 war die Epoche der Villen. Automobil und Nahverkehr ermöglichten das Wohnen draußen im Grünen, ohne auf die Vorzüge der Großstadt verzichten zu müssen. Beispiele der…

weiterlesen

Viermal Gibitzenhof: Der Dianaplatz und seine Umgebung

Veröffentlicht am 18.09.2017

Der Dianaplatz in der Nürnberger Südstadt ist nicht nur Verkehrsknotenpunkt. Der Platz und sein Umfeld markieren auch den Kern des alten Dorfes Gibitzenhof, das sich ab dem 19. Jahrhundert zu einem…

weiterlesen

Frau Höflers neue Kleider: Ein Eckhaus im Rennweg

Veröffentlicht am 04.09.2017

Um 1900, als noch niemand an Internethandel und Shopping Malls dachte, war der kleine Laden um die Ecke ein vertrauter Anblick. Ein besonders hübsches Exemplar dieser aussterbenden Spezies stand im…

weiterlesen